Skip navigation Scroll to top

VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

Langfristig unternehmerisch ausgerichtet

3. November 2014

S.D. Prinz Philipp von und zu Liechtenstein und S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein erklären im Interview für das LGT Porträt die Besonderheiten einer familiengeführten Bank.

S.D. Prinz Philipp von und zu Liechtenstein und S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein
S.D. Prinz Philipp von und zu Liechtenstein und S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein

Die LGT gehört seit über 80 Jahren der Fürstlichen Familie von Liechtenstein. Privatbanken in Familienbesitz sind selten geworden. Was ist für Sie das Spezielle an dieser Konstellation?

S.D. Prinz Philipp: Für uns als Familie lautet die zentrale Fragestellung: Was wollen wir einmal unseren Kindern und Enkelkindern hinterlassen? Ich meine damit nicht nur materielle Werte, sondern auch ideelle. Weil wir in Generationen denken, denken und handeln wir automatisch langfristig. Im Unterschied hierzu muss ein börsenkotiertes Unternehmen alle drei Monate den Finanzmärkten Rechenschaft ablegen und laufend bessere Resultate vorweisen. Ein neuer CEO muss seinen Anlegern möglichst schnell beweisen, dass er dem Unternehmen positive Impulse gibt. Die Versuchung ist dann gross, Gewinne kurzfristig zu maximieren, dabei die Risiken zu erhöhen und die Strategie immer wieder umzustellen. Die Erfahrung zeigt, dass diese Verhaltensmuster oft auf Kosten einer nachhaltigen Entwicklung gehen. Ein zweiter wichtiger Aspekt: Viele unserer Kunden sind selbst Unternehmer. Wir können also von Unternehmer zu Unternehmer und von Familie zu Familie sprechen. Das gibt es im Private Banking nur noch ganz selten.

«Viele unserer Kunden sind selbst Unternehmer.» S.D. Prinz Philipp von und zu Liechtenstein

  
Die LGT gehört nicht nur der Familie, sondern wird auch von Mitgliedern der Familie geführt. Ist das ein Vorteil?

S.D. Prinz Max: Eine enge und gut abgestimmte Verknüpfung zwischen Eigentümer und Management führt zu einer effizienten und stabilen Unternehmensführung. Die jetzige Konstellation funktioniert gut, hat eine klare langfristige Perspektive und bringt daher viel Ruhe und Stärke. Für viele Unternehmen ist es eine riesige Herausforderung, die Interessen der verschiedenen Eigentümer und des Managements aufeinander abzustimmen. Dies ist oft mit Problemen und Ineffizienzen verbunden. Die LGT hat hier einen grossen Wettbewerbsvorteil.

S.D. Prinz Philipp: Wichtig ist, dass die obersten Führungskräfte zum Unternehmen und zur Familie passen, egal ob jemand aus der Familie stammt oder nicht. Das Unternehmen sollte auf keinen Fall zu einer Kolonie der Familie werden. Dies würde nämlich auch die Rekrutierung qualifizierter Leute von ausserhalb des Unternehmens erschweren. Es braucht deshalb klare Vorgaben, die sicherstellen, dass die besten Kandidaten ausgewählt werden.

Zieht eine familiengeführte Bank auch andere Mitarbeitende an?

S.D. Prinz Philipp: Effizienz und Stabilität werden von Kunden und Mitarbeitenden geschätzt. Wenn der Eigentümer nicht wechselt, dann führt das typischerweise auch zu einer höheren Stabilität beim Management. Dies wiederum zieht loyale Mitarbeitende an, die eine langfristige Perspektive suchen und nicht von einem Job zum nächsten springen. Im Private Banking ist Stabilität wichtig. Kunden sagen mir immer wieder, dass sie Stabilität beim Management, bei ihrem Berater und bei ihren Anlagen suchen. Nebst einer guten Anlageperformance ist ihnen wichtig, dass sie nicht bei jedem Gespräch einem anderen Berater gegenübersitzen.

Was zeichnet aus Ihrer Sicht die Unternehmenskultur der LGT aus?

S.D. Prinz Max: Wir sind langfristig und unternehmerisch ausgerichtet. Wir versuchen, uns laufend zu verbessern und wir unterstützen neue Initiativen. Wir wissen, dass wir dabei immer wieder sehr bewusst und wohlüberlegt Risiken eingehen. Speziell ist sicherlich auch unser Umgang im Unternehmen: Ich glaube, dass wir innerhalb der LGT ein sehr professionelles, offenes,  erfolgsorientiertes und gutes Klima pflegen, wo man sich gegenseitig unterstützt und wo man Spass hat, miteinander zu arbeiten. Von unserer starken Unternehmenskultur profitieren auch unsere Kunden.

«Eine enge und gut abgestimmte Verknüpfung zwischen Eigentümer und Management führt zu einer effizienten und stabilen Unternehmensführung.» S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein

  
Ihre Familie ist auch Kunde der Bank und lässt einen substanziellen Anteil des Anlagevermögens von der LGT verwalten. Welche Grundsätze gelten bei der Verwaltung des Familienvermögens?

S.D. Prinz Philipp: Als Anlegerin weiss die Familie, dass man Risiken eingehen muss, um vernünftige Renditen zu erzielen. Aber wir versuchen, die Risiken systematisch zu diversifizieren und diese überlegt einzugehen. Wir sind auch überzeugt, dass man beim Anlegen sehr diszipliniert vorgehen muss. Mit einem Teil des Vermögens probieren wir neue Sachen aus. Wenn diese erfolgreich sind, machen wir sie auch unseren Kunden zugänglich. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Fürstliche Portfolio. Grundsätzlich gilt: Wir setzen immer unser eigenes Geld ein, bevor wir das Geld unserer Kunden investieren. Die resultierende Interessensidentität zwischen Kunde und Eignerin unterscheidet uns vielleicht von anderen ähnlichen Unternehmen.

Die LGT engagiert sich für Nachhaltigkeit und Philanthropie. Gehört auch das zur Familienphilosophie?

S.D. Prinz Max: Unsere Familie hat eine lange Tradition, sich in verschiedensten Bereichen zu engagieren und dabei auch positiv im breiteren Interesse der Gesellschaft zu wirken. Als die Familie im Jahr 1930 die Aktienmehrheit der LGT übernahm, befand sich das Unternehmen in einer Notlage. Das damalige Engagement der Familie war sicher nicht primär finanziell orientiert, sondern war auch stark sozial motiviert. In einem gewissen Sinn war es auch ein philanthropisches Engagement. Aus heutiger Sicht hat sich dieses Engagement für alle Stakeholder sehr positiv ausgewirkt. Ich hoffe, dass die nächsten Generationen auch mit Stolz auf einige Initiativen und Investmententscheidungen unserer Organisation zurückblicken werden und dass es uns gelingt, unsere intellektuellen und finanziellen Kapazitäten erfolgreich und wirkungsvoll im breiteren gesellschaftlichen Interesse einzusetzen.

Das Interview ist im Porträt der LGT Group erschienen: als PDF öffnen 

Regelmässig erscheinende Unternehmenspublikationen der LGT können Sie hier abonnieren: