Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

Ahead of the curve: Thomas Malthus hat sich nachhaltig geirrt

22. Dezember 2021

Ein Kommentar von Jürgen Lukasser, Chief Investment Officer der LGT Bank Österreich, erläutert, dass aufgrund des Anstiegs der Rohstoffpreise das Vertrauen in eine von Pandemien heimgesuchte Welt schwindet. Hat eine neue Ära der chronischen Knappheit begonnen?

Ahead of the curve: Nachhaltigkeit

Es ist verständlich, dass wir den Namen Thomas Malthus in diesen Zeiten häufiger hören. In seinem Werk "An Essay on the Principle of Population" beschrieb der politische Ökonom seine Vorstellungen von einer unaufhörlich wachsenden Bevölkerung, die aufgrund der Begrenzung der nutzbaren Flächen irgendwann mit einer Verknappung der Nahrungsmittelversorgung konfrontiert wäre. Infolgedessen sind Krankheiten und Kriege eine Notwendigkeit, um die Zahl der Menschen zu verringern. Der Economist nannte Malthus einen "falschen Propheten".

In seinem späteren, 1803 veröffentlichten Werk sprach Malthus davon, dass die oben genannten Probleme durch niedrigere Geburtenraten gelöst werden könnten, da Paare später heirateten und weniger Kinder bekämen. Dadurch würde das Bevölkerungswachstum auf ein nachhaltiges Niveau sinken. Es muss erwähnt werden, dass Malthus an einem historischen Wendepunkt schrieb. Seine Hauptgedanken waren eine Beschreibung der vorindustriellen Gesellschaften; die industrielle Revolution änderte alles und brachte eine nachhaltige Verbesserung des Lebensstandards.

Heute ist die Situation aufgrund der Pandemie anders als früher, aber im Allgemeinen sind die Geburten- und Sterberaten seit den Zeiten von Thomas Malthus deutlich gesunken. Sein Werk wurde Anfang der 70er Jahre wieder aufgegriffen, als die Lebensmittelpreise erheblich stiegen. Auch das weltweite Bevölkerungswachstum hatte sich zu diesem Zeitpunkt beschleunigt. Auch hier waren die Befürchtungen einer Überbevölkerung nicht haltbar, da weitere Produktivitätsfortschritte in der Landwirtschaft das weltweite Nahrungsmittelangebot erhöhten. Wenn also die Sorgen vor einigen Jahrzehnten übertrieben waren, so sind sie höchstwahrscheinlich auch heute übertrieben; der Pessimismus ist einmal mehr übertrieben. Es ist wahrscheinlich, dass eine weitere grüne Revolution uns noch weiterbringen wird.

Der Malthusianismus hat viel über Nahrungsmittelknappheit und generell über die Grenzen von Ressourcen und Energie zu sagen. Befürchtungen aus den 1970er Jahren haben sich als falsch erwiesen, als neue Energiequellen entdeckt wurden. Eine andere Form der malthusianischen Begrenzung ist kürzlich mit der Notwendigkeit aufgetaucht, die Treibhausgasemissionen zu begrenzen, um der globalen Erwärmung entgegenzuwirken. Dieses Problem kann durch den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft gelöst werden. Bitte kontaktieren Sie uns für Ideen zu nachhaltigen Investitionen. Wie The Economist es ausdrückte "... gibt es keine Grenzen für den Einfallsreichtum. Deshalb liegt Malthus heute noch genauso falsch wie vor zwei Jahrhunderten".

Risikohinweise/Disclaimer: Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage. Sie dient ausschließlich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung, kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt ist von unseren Mitarbeitenden verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kursverlusten sowie von Fremdwährungsverlusten und Renditeschwankungen aufgrund einer für den Anleger ungünstigen Entwicklung der Wechselkurse kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Möglichkeit, dass Anleger nicht den vollen von ihnen investierten Betrag zurückerhalten. Wir schließen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus, sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, welche die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten.