Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Beacon: Wachstumsdynamik wichtiger als Steuern

29. April 2021

In dieser Ausgabe analysieren wir die Fiskalpläne der USA und deren Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Finanzmärkte. Sollten die Steuererhöhungen zu stark ausfallen, könnten Investoren zwischenzeitlichen mit Anlageverkäufen reagieren. Insgesamt wird der positive zyklische Ausblick wohl überwiegen. Vor diesem Hintergrund haben wir weitere Feinabstimmungen unserer reflationären Anlagepositionierung vorgenommen.

In diesem Bericht beleuchten wir die Konjunktur- und Steuerpläne der US-Regierung. Wir glauben, dass sich die Nettoauswirkungen letztlich für die Wirtschaft und die Finanzmärkte als positiv erweisen werden. Dennoch könnten die Anleger vorübergehend mit einer gewissen Nervosität reagieren. Vor allem, wenn sich die vorgesehenen Steuererhöhungen als gravierender erweisen, als allgemein erwartet wird. Derzeit aber scheinen die Pläne recht ausgewogen zu sein. So werden die Steuererhöhungen zwar die Unternehmensgewinne belasten, aber auch den potentiellen zusätzlichen Aufwärtsdruck auf die Zinssätze verringern (indem sie die Neuverschuldung begrenzen). Die Ausgaben dürften das Wirtschaftswachstum stützen.

In einem zweiten Teil bringen wir die Leser auf den neuesten Stand bezüglich unserer Positionierung und beleuchten den sogenannten Reopening-Trade: Die Aussichten für Sektoren, die vom Ende der COVID-19-Pandemie und der Normalisierung des sozialen und wirtschaftlichen Lebens profitieren sollten.

Von der Krisenhilfe zum Trendwachstum

Ende März kündigte US-Präsident Joe Biden staatliche Ausgabenprogramme im Wert von fast USD 4 Bio. bzw. etwa 19% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) an. Dabei handelt es sich um den American Jobs Plan (AJP), ein Investitionsprogramm für Infrastruktur und grüne Energie von rund USD 2 Bio. und den American Families Plan (AFP), der mit weiteren USD 1.8 Bio. dotiert ist. Die Ankündigung kam nur kurz nachdem der Präsident zu Beginn desselben Monats ein USD 1.9 Bio. schweres Pandemiehilfegesetz unterzeichnet hatte. Abgesehen von der schwindelerregenden Summe an Steuerdollars unterscheiden sich die neuesten Ausgabenpläne jedoch stark vom COVID-19-Hilfsgesetz. Ihr Fokus liegt auf strukturellem Wachstum, nicht auf konjunktureller Unterstützung, und sie sollen theoretisch vollständig durch Steuererhöhungen finanziert sein statt durch Schulden.

Zum Weiterlesen, klicken Sie hier: LGT Beacon

Diese Publikation können Sie auch wöchentlich abonnieren: Publikationen abonnieren

Anmerkung: Die nächste Ausgabe des LGT Beacon erscheint voraussichtlich im Mai 2021.