Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Anleger gehen vor Publikation des Fed-Protokolls in Deckung

6. April 2022

Hinweise auf eine aggressive Straffung der amerikanischen Geldpolitik dämpfen die Anlegerstimmung. Das Sitzungsprotokoll zum letzten Treffen der US-Notenbank könnte heute weitere Einblicke zum geldpolitischen Kurs liefern. Brüssel will den Import von Kohle aus Russland stoppen. Der Vorschlag liegt nun bei den EU-Mitgliedsstaaten.

Federal Reserve

Die Aussichten auf eine deutlich schärfere Gangart der US-Notenbank (Fed) sowie auf weitere Sanktionen gegen Russland setzten der zaghaften Erholung an den US-Börsen ein Ende. Der S&P 500 büsste am Dienstag -1.3% ein und der Dow Jones verlor -0.8%. Der konjunktursensitive Nasdaq Composite gab -2.3% nach. 

In Asien folgen die Märkte den schwachen Vorgaben aus den USA, wobei insbesondere Technologiewerte unter Druck sind. In Tokio verliert der Nikkei -1.6%. Auch der Hang Seng Index in Hongkong notiert -1.6% leichter. Der Shanghai Composite gibt -0.3% nach.

Fed signalisiert rasanten Bilanzabbau

Im Fokus der Finanzmärkte steht heute das Protokoll zur letzten Sitzung der US-Notenbank. Anleger erwarten, dass das Sitzungsprotokoll weitere Anhaltspunkte zum geldpolitischen Kurs des Fed geben werden. Am vergangenen Meeting im März hat der Offenmarktausschuss (FOMC) das erste Mal seit Ausbruch der Coronakrise die Zinsen angehoben und einen steilen Zinserhöhungspfad in Aussicht gestellt. Die Währungshüter reagierten damit auf die höchste Teuerungsrate seit vierzig Jahren. Im Anschluss an das Treffen erklärte Fed-Chef Jerome Powell zudem, das FOMC könnte bereits im Mai mit dem Bilanzabbau starten und verwies auf das Sitzungsprotokoll für weitere Einzelheiten. Entsprechend hoch sind nun die Erwartungen. 

Am Dienstag befeuerte Fed-Mitglied Lael Brainard Spekulationen über eine rasche Straffung der Geldpolitik. Die US-Notenbank strebe eine schnelle Verringerung der Notenbankbilanz an, sagte die Ökonomin, die auf ihre Bestätigung als Fed-Vizepräsidentin wartet. Sie nannte erneut die nächste Sitzung im Mai als möglichen Starttermin und fügte hinzu, das Fed sei bereit, im Kampf gegen die hohe Inflation noch schärfere Massnahmen zu ergreifen. Die Rede von Brainard sorgte für Bewegung an den Bondmärkten. Die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen kletterten auf bis zu 2.562% und notierten damit auf dem höchsten Stand seit 2019. Schliesslich pendelten sie sich bei 2.55% ein. Damit lagen sie leicht höher als die Zweijahresrenditen, die bei rund 2.5% handelten.

Brüssel plant Embargo russischer Kohleimporte

Die EU-Kommission hat am Dienstag neue Sanktionen gegen Russland vorgeschlagen. Das Paket beinhaltet auch ein Importverbot für Kohle sowie weitere Handelseinschränkungen, unter anderem für russische Banken. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen begründete die neuen Massnahmen ausdrücklich mit den Gewalttaten gegen die Zivilbevölkerung in der ukrainischen Stadt Butscha, die am Wochenende bekannt geworden waren. «Diese Gräueltaten dürfen und werden nicht ohne Folgen bleiben», sagte sie. Ob und wann die Sanktionen umgesetzt werden, ist offen, denn nun liegt der Vorschlag bei den 27 EU-Mitgliedstaaten. Der Stopp von Energielieferungen aus Russland ist innerhalb der EU umstritten, da Länder wie Deutschland und Italien insbesondere von russischem Gas abhängig sind. Der Verzicht auf Kohleimporte ist gemäss dem deutschen Wirtschaftsminister Robert Habeck aber einfacher: Bis im Sommer könne Deutschland auf russische Kohle verzichten, erklärte er.

Europäische Unternehmen trotzen widrigem Umfeld

Die Stimmung in den europäischen Unternehmen hat sich im März eingetrübt, allerdings ist der Rückgang trotz des Kriegs in der Ukraine moderat. Das zeigt der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone, der gegenüber dem Vormonat um 0.6 auf 54.9 Punkte gefallen ist, wie S&P Global am Dienstag nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit wurde die erste Erhebung um 0.4 Punkte nach oben korrigiert. Zur Verbesserung des Ergebnisses hat insbesondere der Dienstleistungssektor beigetragen, der von weiteren Lockerungen der Corona-Schutzmassnahmen profitiert hat. Dagegen hat sich die Lage in der Industrie verschlechtert. Ein Indexwert von über 50 signalisiert eine Expansion der Aktivität. 

Britische Wirtschaftsstimmung erholt sich

Die Stimmung in der britischen Wirtschaft hat sich im März überraschend aufgehellt. So kletterte der Einkaufsmanagerindex auf 60.9 Zähler und notierte 1 Punkt höher als im Vormonat. Das Barometer erreichte damit den höchsten Stand seit Juni 2021. In einer ersten Schätzung hatte S&P Global noch einen leichten Rückgang auf 59.7 Punkte ermittelt. Auch in Grossbritannien ist die erfreuliche Entwicklung dem Dienstleistungssektor zu verdanken. Allerdings haben sich die kurzfristigen Aussichten wegen des Kriegs in der Ukraine sowie der hohen Inflation eingetrübt. 

  

Wirtschaftskalender 6. April 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
03:45 China Caixin Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen (März) 50.2
08:00 DE Auftragseingang Industrie (Februar, M/M) +1.8%
20:00 USA Protokoll zum letzten FOMC-Meeting

 

Unternehmenskalender 8. April 

Land Unternehmen Periode
CH Ems Chemie Q1 2022

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.