Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Auf Rekordjagd folgt Konsolidierung

20. April 2021

Nach den jüngsten Höchstwerten scheinen viele Anleger erstmal ihre Schäfchen ins Trockene bringen zu wollen. Neben dem geldpolitischen Richtungsentscheid der EZB am Donnerstag steht in dieser Woche die nun an Schwung gewinnende Unternehmensberichtssaison im Zentrum des Geschehens. Die Stimmung an den Kapitalmärkten wird auch durch die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie, resp. der einerseits verschärften und andererseits gelockerten wirtschaftlichen Beschränkungen geprägt.

Auf Rekordjagd folgt Konsolidierung

An der New Yorker Börse gaben die Aktienindizes nach ihren jüngst erreichten Allzeithochs nach und eröffneten die Woche mit moderaten Verlusten. Der Dow Jones Industrial schloss am Montag -0.36% tiefer bei 34'077.63 Punkten und der marktbreite S&P 500 gab um -0.53% auf 4'163.26 Zähler nach. Am stärksten waren die Gewinnmitnahmen bei den Technologiewerten spürbar. So fiel der Nasdaq 100 und der Nasdaq Composite um jeweils knapp ein Prozent zurück – der stärkste Rückgang seit fast vier Wochen. Dies jedoch, nachdem die Technologiebörse innerhalb der letzten vier Wochen um rund +9% zugelegt hatte. Die asiatischen Aktienindizes folgten mehr oder weniger den Vorgaben der Wall Street und die Futures deuten auf eine leicht niedrigere Eröffnung an den europäischen Aktienmärkten hin.

Bereits zum Wochenstart stand die gerade angelaufene Unternehmensberichtssaison im Mittelpunkt. Der weltgrösste Getränkehersteller Coca-Cola konnte trotz der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie sowohl die Gewinn- als auch die Umsatzerwartungen übertreffen. Im Laufe dieser Woche stehen auch weitere Unternehmensergebnisse im Fokus. Heute legen beispielsweise Danone und Kering ihre Umsatzzahlen vor, und Netflix präsentiert seinen Gewinnausweis für das erste Quartal. In den nächsten Tagen folgen dann eine Reihe weiterer Quartalsergebnisse, u.a. von Roche (Umsatz, Mittwoch), Nestlé, Credit Suisse,SAP (Donnerstag), LafargeHolcim, Daimler oder American Express (Freitag).

Kann Apple mit neuen Produkten punkten?

Apple wird heute (ab 19.00 Uhr MESZ) an einem Online-Event neue Produkte vorstellen. Medienberichten zufolge soll dabei vor allem ein neues iPad Pro im Mittelpunkt stehen. Das iPad Pro ist auf Nutzer mit höheren Ansprüchen an Rechenleistung und Funktionen ausgerichtet und deshalb auch teurer. Während der Corona-Pandemie sind Tablets sehr gefragt, und Apple konnte im vierten Quartal 2020 den Absatz der iPads um rund +40% steigern. Vorstellen könnte Apple auch sogenannte AirTags. Das sind kleine Plättchen, die man an Gegenständen wie Schlüsseln anbringen kann, um diese schnell wiederzufinden.

Deutsche Wirtschaft im ersten Quartal ausgebremst

Der erneute Lockdown und die zum Jahreswechsel ausgelaufene Mehrwertsteuersenkung haben nach Einschätzung der Bundesbank die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal 2021 gebremst. Neben den wegen der Pandemie stark eingeschränkten Konsummöglichkeiten dürften auch vorgezogene Käufe der Verbraucher im zweite Halbjahr 2020 wegen der vorübergehenden Senkung der Mehrwertsteuer zum Rückschlag beim privaten Verbrauch beigetragen haben, heisst es im aktuellen Monatsbericht der deutschen Notenbank. Auch die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute Deutschlands prognostizieren einen Rückgang der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal. Im Schnitt rechnen sie mit einem Einbruch des Bruttoinlandsproduktes gegenüber dem Vorquartal um -1.8%.

Japans Exporte mit kräftigstem Anstieg seit dreieinhalb Jahren

Dank einer starken Nachfrage nach Autos, Chips, Halbleiter-Ausrüstung und Kunststoffen haben sich die japanischen Ausfuhren im März vom kräftigen Rückgang im Februar erholt. Die Exporte Nippons nahmen auf Jahressicht um +16.1% zu und registrierten den stärksten Zuwachs seit November 2017. Im Vormonat waren die Ausfuhren vor dem Hintergrund des chinesischen Neujahrsfests um -4.5% gesunken. Am stärksten stiegen im März denn auch die Exporte nach China, dem wichtigsten Handelspartners Japans: +37%. Eine kräftige Zunahme verzeichneten aber auch die japanischen Ausfuhren in die EU mit einem Zuwachs von knapp +13% wie auch in die USA mit rund +5%. Statistisch gesehen ist der starke Anstieg aber auch auf die niedrige Vergleichsbasis im Vorjahr zurückzuführen, als die erste Pandemiewelle die Weltwirtschaft einbrechen liess.

 

Wirtschaftskalender 20. April

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Arbeitslosenrate (Februar) 5.0%
08:00 DE Erzeugerpreise (März, J/J) 1.9%

 

Unternehmenskalender 20. April

Land Unternehmen Periode
CH Sika Q1
CH Temenos Q1
FR Danone Q1 
FR Kering Q1
GB Rio Tinto Q1
USA Johnson & Johnson Q1
USA Netflix Q1
USA Travelers Q1 
USA Harley Davidson Q1
USA Procter & Gamble Q1
USA Philip Morris Q1
USA Abbott Laboratories Q1

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.