Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Ausblick auf länger anhaltende lockere Geldpolitik sorgt an den Börsen für Kauflaune

7. September 2021

Zu Wochenbeginn zeigten sich die Börsen in aufgeräumter Stimmung. Während aufgrund des «Labor Day»-Feiertages neue Impulse von der Wall Street fehlten, scheinen viele Investoren vor dem Hintergrund des zuletzt nur schwachen Beschäftigungswachstums in den USA und der anhaltenden Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Pandemie davon auszugehen, dass die wichtigsten Zentralbanken, allen voran das Fed, ihre expansive Gangart noch für längere Zeit aufrechterhalten werden. Ins Zentrum rückt nun der Zinsentscheid der EZB am Donnerstag.

Ausblick auf länger anhaltende lockere Geldpolitik sorgt an den Börsen für Kauflaune

Europas Börsen haben sich zu Wochenbeginn nach den Kursrückschlagen vom vergangenen Freitag erholt. Der EuroStoxx 50 schloss +1.05% höher bei 4'246.13 Punkten. Damit nimmt der europäische Leitindex auch wieder Kurs auf sein jüngst erreichtes langjähriges Hoch von 4’251 Zählern. Getrieben wurde die Erholung insbesondere von der Nachfrage im Technologiesektor. Während die neusten Umfragedaten von Sentix zum Konjunkturausblick der Euroländer enttäuschend ausfielen, sorgte der solide Auftragseingang in der deutschen Industrie für gute Stimmung. Ins Zentrum rückt nun der geldpolitische Richtungsentscheid der EZB am Donnerstag sowie das am Mittwochabend zur Veröffentlichung stehende Beige Book der US-Notenbank.

In Asien setzte sich die freundliche Tendenz an den Börsen am Dienstag fort. Positiv wirkten neue Daten zu Chinas Aussenhandel, die im August deutlich besser als erwartet ausfielen. Die chinesischen Exporte legten in US-Dollar um +25.6% zum Vorjahr zu (Konsens +17.1%) und die Importe stiegen um rund +30%. 

Sentix-Konjunkturausblick für Euroraum trübt sich weiter ein

Der vom Frankfurter Finanzmarktanalyseunternehmen Sentix monatlich herausgegebene Konjunkturindikator gab im September gegenüber dem Vormonat um 2.6 auf 19.6 Punkte nach. Damit erreichte das Stimmungsbarometer das tiefste Niveau seit April. Die Stimmung habe sich nicht nur in Deutschland und der Eurozone, sondern auch in vielen anderen Weltregionen eingetrübt und das Momentum der Weltwirtschaft scheint sich zu verlangsamen, kommentierte Sentix.

Deutsche Industrie kann auf soliden Auftragseingang bauen

Industrieunternehmen in Deutschland verbuchten im Juli eine Zunahme der Bestellungen um +3.4% gegenüber dem Vormonat. Getrieben durch Grossaufträge erreichte der Auftragseingang damit den höchsten Stand seit Beginn der Datenserie 1991. Ökonomen hatten hingegen einen Rückgang um -0.7% prognostiziert. Am stärksten nahmen die Bestellungen von ausserhalb des Euroraums zu, nämlich um +15.7%. Angesichts der weltweiten Lieferengpässe wird aber entscheidend sein, ob die Industrie die Aufträge auch abarbeiten, resp. liefern kann.

Klimawandel wird laut Swiss Re die Schäden durch Naturkatastrophen signifikant erhöhen

Eine aktuelle Studie des Schweizer Rückversicherers Swiss Re geht davon aus, dass bis 2040 mit deutlich mehr Schäden durch Naturkatastrophen zu rechnen ist. In diesem Zeitraum erwartet Swiss Re eine Zunahme der versicherten wetterbedingten Schäden in entwickelten Ländern von bis zu 63%. In einzelnen Regionen oder Ländern, wie beispielsweise Deutschland oder Grossbritannien könnten diese Schadensfälle gar um 90%, resp. sogar um bis zu 120% zunehmen. Nach Einschätzung von Jérôme Haegeli, Chefökonom der Swiss Re, könnten als Folge auch die Versicherungsprämien für Gebäude bis 2040 weltweit um USD 150-180 Mrd. steigen. Insgesamt könnte sich das Prämienvolumen in diesem Segment der Studie zufolge auf bis zu USD 1.3 Billionen verdreifachen.

 

Wirtschaftskalender 7. September

MEZ Land Indikator Letzte Periode
07:45 CH Arbeitslosenrate (August) 3.0%
08:00 DE Industrieproduktion (Juli, M/M) -1.3%
11:00 DE ZEW-Konjunkturausblick (September) +40.4
11:00 EZ ZEW-Konjunkturausblick (September) +42.7
11:00 EZ BIP Q2 (Revision, Q/Q) +2.0%

 

Unternehmenskalender 9. September

Land Unternehmen Periode
DE Merck KGaA Capital Markets Day
USA Oracle Q1
USA Moderna Research and Development Day

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.