Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Aussichten auf einen Impfstoff gegen das Coronavirus beflügeln die globalen Börsen

19. Mai 2020

An den Aktienmärkten dominiert zum Wochenbeginn Zuversicht. Investoren hoffen auf eine schnelle Belebung der Wirtschaft nach den Lockerungen der Corona-Massnahmen in zahlreichen Staaten, insbesondere auch in den USA. Einen weiteren Impuls lieferte US-Notenbankchef Powell, der seine jüngsten pessimistischen Aussichten etwas relativierte und die Möglichkeit einer Konjunkturerholung bereits im Sommer nicht ausschloss. Unterstützung bot den Anlegern zudem ein experimenteller Impfstoff, der vielversprechende Eigenschaften bei der Abwehr des Coronavirus zeigt.

Aktien legen zu
Optimismus an den Aktienmärkten

US-Notenbankchef Jerome Powell rechnet mit einer stetigen Konjunkturerholung im zweiten Halbjahr, vorausgesetzt, es gibt keine zweite Infektionswelle. Als entscheidend dafür erachtet der Fed-Vorsitzende einen Covid-19-Impfstoff. Der Erholungsprozess könne sich dann aber bis Ende nächsten Jahres hinziehen. Ein positives Zeichen setzte gestern zudem die Nachricht, wonach das amerikanische Biotechunternehmen Moderna positive Zwischenergebnisse einer Phase-I-Studie zu einem Coronavirus-Impfstoffkandidaten vorgelegt hat. Anleger reagierten erleichtert auf die Nachrichten und die globalen Aktienmärkte legten kräftig zu. In New York kletterte der S&P 500 um 3.2% und machte damit die Kursverluste der Vorwoche wett. Zuvor hatten bereits die europäischen Leitbörsen im Plus geschlossen. Die freundlichen Vorgaben beflügeln auch die asiatischen Märkte: Der Nikkei in Tokio und der Hang Seng Index in Hongkong avancieren jeweils rund 2%.

Trump droht mit Austritt aus WHO

US-Präsident Donald Trump hat unterdessen angedroht, der Weltgesundheitsorganisation WHO endgültig die finanzielle Unterstützung zu entziehen. Die USA prüfe einen Austritt aus der Organisation, twitterte er am Montagabend. Bereits vor einem Monat hat Trump die Zahlungen an die WHO eingestellt, er wirft der Organisation schwere Versäumnisse im Umgang mit der Corona-Pandemie vor und unterstellt eine fehlende Unabhängigkeit von China.

EZB-Chefökonom erwartet Konjunkturerholung frühestens 2021

Nach Einschätzung von EZB-Chefvolkswirt Philip Lane könnte es bis Ende 2021 dauern, bis die Wirtschaft der Eurozone wieder das Niveau von vor der Corona-Krise erreicht. Die EZB stehe bereit, notfalls ihre Massnahmen im Kampf gegen die Krise anzupassen. Sollte der Druck auf die Obligationenmärkte nicht den wirtschaftlichen Fundamentaldaten entsprechen, könne die EZB den Umfang oder die Dauer ihrer Anleihenkäufe zur Stützung der Konjunktur anpassen, kommentierte Lane in einem Interview.

Bundesbank: Wirtschaftsausblick mit sehr hoher Unsicherheit behaftet

Die deutsche Bundesbank betonte in ihrem gestern vorgelegten Monatsbericht, dass im Zuge der Lockerungsmassnahmen auch mit einer Belebung der Wirtschaft gerechnet werden könne, jedoch bleibe die Unsicherheit über die weitere Wirtschaftsentwicklung derzeit hoch. Die deutsche Wirtschaft bleibe auch im zweiten Quartal fest im Griff der Corona-Krise. Der weitere Verlauf hänge sehr stark davon ab, wie gut sich die Pandemie eindämmen lasse – vor allem aber auch davon, wie sich das Konsum- und Investitionsverhalten verändere.

Kleiner Lichtblick für Schweizer Industrie

Die Corona-Pandemie hinterlässt Spuren in der Schweizer Wirtschaft. So hat sich die Geschäftslage im verarbeitenden Gewerbe im Mai weiter eingetrübt, wie die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) mitteilte. Das Barometer nähere sich den negativen Werten, die während der Finanzkrise 2009 beobachtet wurden. Allerdings gibt es einen kleinen Lichtblick, denn die Umfrageteilnehmer schätzen die Nachfrageentwicklung etwas besser ein als noch im April. Sie erwarten, dass sich die Auswirkungen der Krise leicht oder sogar deutlich abschwächen werden.

 

Wirtschaftskalender 19. Mai

MEZ Land Indikator Letzte Periode
06:30 JPN Kapazitätsauslastung -1.8
10:30 GBR Arbeitslosenquote 4%
11:00 DE ZEW-Konjunkturerwartungen +25.2
14:30 USA Baubeginne 1.216 Mio.
14:30 USA Baugenehmigungen 1.350 Mio.

Unternehmenskalender 19. Mai

Land Unternehmen Periode
CH Sonova Q4
JPN Sony Financial Holding Q4
USA Home Depot Q1
USA Walmart Q1

 

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Twitter, Facebook oder LinkedIn. Hier werden Sie laufend über die neusten Marktentwicklungen, LGT News und die aktuellen Beiträge im LGT Finanzblog informiert. Weitere Informationen: LGT Social Media.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.