Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Bank of Japan hebt ihre Inflationsprognose kräftig an

28. April 2022

Nach den Verlusten am Dienstag haben sich die US-Aktienindizes zur Wochenmitte wieder stabilisiert. Die Anlegerstimmung bleibt aber fragil und angesichts der anhaltenden Sorgen hinsichtlich Zins-, Inflations- und Konjunkturentwicklung sowie der noch anstehenden Quartalsberichte im Tech-Sektor muss mit weiterer Volatilität an den Börsen gerechnet werden. Japans Zentralbank bestätigte unterdessen ihren nach wie vor expansiven Kurs, geht nun aber von einem kräftig steigenden Inflationsdruck aus und korrigierte entsprechend ihre Prognose nach oben.

Bank of Japan hebt ihre Inflationsprognose kräftig an

Die Bank of Japan rechnet mit einem deutlichen Anziehen der Konsumentenpreise. Aufgrund höherer Energie- und Rohstoffkosten sowie einem schwächeren Yen sei im laufenden Fiskaljahr (bis Ende März 2023) mit einer Inflationsrate von +1.9% zu rechnen. Die bisherige Prognose nahm einen Anstieg der Lebenshaltungskosten auf Jahressicht von +1.1% vorweg. Gleichzeitig wird von einem schwächeren Wachstum der weltweit drittgrössten Wirtschaft ausgegangen. Im Gegensatz zur Fed und (zumindest im Ansatz) der EZB, konnte die Bank of Japan eine Normalisierung der Geldpolitik noch nicht einleiten.

Der Dow Jones Industrial beendete den Mittwochshandel mit einem moderaten Gewinn von +0.19% bei 33'301.93 Punkten. Während des Tages konnte zwischenzeitlich ein Plus von rund einem Prozent beobachtet werden. Der S&P 500 ging +0.21% bei 4'183.96 Punkten aus dem Handel. Angespannt bleibt die Stimmung vor allem aber an der Technologiebörse Nasdaq, wo die Indizes sich gestern nicht vom vorangegangenen Einbruch erholen konnten und praktisch unverändert schlossen – am Dienstag fielen die Nasdaq-Indizes auf den tiefsten Stand seit fast einem Jahr. Keine Schützenhilfe boten die Quartalsergebnisse des Google-Mutterkonzerns Alphabet. Die Aktie fiel nach enttäuschenden Zahlen um knapp -4%. Sorgen bereiten den Investoren auch weiterhin die antizipierten Zinserhöhungen des Fed, der Krieg in der Ukraine sowie die harschen «Lockdown»-Massnahmen in China und deren Auswirkungen auf die ohnehin stark angeschlagenen globalen Lieferketten.

Am Devisenmarkt fiel der Euro gegenüber dem US-Dollar zeitweise unter 1.06 Dollar und erreichte zur Wochenmitte den tiefsten Stand seit 2017, respektive ein Fünfjahrestief. Zum Schweizer Franken näherte sich die europäische Einheitswährung der Marke von 1.02. Rückenwind erhält der Greenback von der Aussicht auf einen kräftigen Zinsanstieg in den USA. Der Euro wird andererseits durch den Ukraine-Krieg und die damit einhergehende Unsicherheit hinsichtlich der Energieversorgung belastet.

EU gut vorbereitet auf potenziellen Energiestopp aus Russland

Nachdem Russland die Gaslieferungen nach Polen und Bulgarien eingestellt hat, hat sich das Risiko eines umfassenden Energiestopps erhöht. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen versuchte jedoch die Sorgen zu zerstreuen und meinte, dass die EU auf ein derartiges Szenario vorbereitet sei. «Ein Lieferstopp russischen Gases an EU-Länder würde die Union nicht unerwartet treffen», so von der Leyen.

Deutschland hat inzwischen nach Aussage von Wirtschaftsminister Robert Habeck die Abhängigkeit von russischem Erdgas weiter verringert. Der Anteil sei mittlerweile auf 35% von rund 55% im Jahr 2021 gesunken. Bis Jahresende strebt Deutschland an, den Anteil russischer Gaslieferungen auf etwa 30% weiter zu reduzieren und bis Mitte 2024 auf noch 10%. 

Kreml droht mit weiterem Gaslieferstopp

Russland werde nach Polen und Bulgarien auch weiteren «unfreundliche Staaten» den Gashahn zudrehen, sollten diese ihre Zahlungen beim Staatskonzern Gazprom nicht in russischen Rubel begleichen. Russland wolle von der EU konstruktive Vorschläge hören, wie die künftigen Beziehungen mit politisch-diplomatischen Methoden gestaltet werden könnten, meinte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Fed-Vizegouverneurin bestätigt

Im US-Senat wurde Lael Brainard für eine Amtszeit von vier Jahren als neue Vizechefin der Notenbank Federal Reserve (Fed) mit einer Mehrheit von 52 gegen 43 Stimmen bestätigt. Die in Hamburg geborene Brainard ist Wirtschaftswissenschaftlerin und gehörte seit 2014 dem Gouverneursrat der Federal Reserve an. Zuvor war sie von 2010 bis 2013 Unterstaatssekretärin des US-Finanzministeriums für internationale Angelegenheiten.

OECD sieht zu wenige Fortschritte zum Erreichen der Nachhaltigkeitsziele

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stellt fest, dass die Bestrebungen, die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen für 2030 zu erreichen, in den Industrienationen nur langsame Fortschritte machen. Bisher seien nur etwa ein Viertel der messbaren Unterziele bereits oder fast erreicht. Es brauche deshalb dringend stärkere politische Massnahmen.

Wirtschaftskalender 28. April 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
05:00 JP Bank of Japan Zinsentscheid -0.10%
09:00 ESP Verbraucherpreise (April, J/J) +9.8%
10:00 EZ EZB Monatsbericht
10:00 IT Geschäftsklima (April) 110.3
10:00 IT Konsumentenvertrauen (April) 100.8
11:00 EZ Wirtschaftsstimmung (April)  108.5
11:00 EZ Geschäftsklima (April) +1.67
11:00 EZ Konsumentenstimmung (April) -16.9
14:00 DE Verbraucherpreise (April, J/J) +7.6%
14:30 USA BIP Q1 (Revision, annualisiert) +6.9%
14:30 USA Konsumausgaben Q4 (Q/Q) +2.5%
14:30 USA PCE Kernrate (Fed Inflationsindikator, Q1, Q/Q) +5.0%
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenversicherung (wöchentlich) 184'000

 

Unternehmenskalender 28. April 

Land Unternehmen Periode
KOR Samsung Q1 
CH Straumann Q1
CH Swisscom Q1
CH Bucher Q1 
CH Clariant Q1 
DE Beiersdorf Q1
FR Sanofi Q1
FR CapGemini Q1
ESP Repsol Q1
SWE Volvo Car Q1
SWE Telia Q1
SWE Nordea Q1
FIN Nokia Q1
FIN Stora Enso Q1
GB Barclays Q1
GB Sainsbury Q1
GB Unilever Q1
USA Apple Q1
USA Amazon Q1
USA Intel Q1
USA Eli Lilly Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.