Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Beige Book des Fed bestätigt Stagflationstendenzen

2. Juni 2022

Der neusten Ausgabe des regelmässigen Konjunkturberichts der US-Notenbank zufolge hat sich das Wachstum der weltgrössten Volkswirtschaft abgeschwächt, während gleichzeitig vielerorts starke Preissteigerungen beobachtet wurden. Währenddessen bleibt das Geschäftsklima in der US-Industrie besser als bei der europäischen Konkurrenz, wie aktuelle Einkaufsmanagerumfragen zeigten. An den Börsen bleibt die Stimmung weiterhin höchst fragil und an der Wall Street erlitten die Indizes zur Wochenmitte erneute Verluste.

Beige Book des Fed bestätigt Stagflationstendenzen

Der Dow Jones Industrial rutschte nach einem zunächst positiven Start ins Minus und beendete den Mittwochshandel -0.54% tiefer bei 32'813.23 Punkten. Der S&P 500 gab um -0.75% auf 4'101.23 Punkte nach und die Indizes an der Nasdaq verzeichneten Verluste im selben Ausmass. Während die Umfragewerte des ISM zur Stimmung in der amerikanischen Industrie für etwas Rückenwind gesorgt hatten, verstärkte das «Beige Book» des Fed die Inflations- und Rezessionsängste der Anleger. Ins Zentrum rückt nun der US-Arbeitsmarkt. Heute stehen die Daten von ADP zur Beschäftigungslage in der US-Privatwirtschaft an und morgen Freitag folgt dann die offizielle Arbeitsmarktstatistik aus Washington.

Auch an Asiens Börsen tendierten die Aktienindizes mehrheitlich im negativen Bereich, belastet durch den Sorgencocktail aus Inflations- und Rezessionsängsten. In Tokio handelt der 225 Werte umfassende Nikkei-Index leicht um rund -0.25% tiefer, während der Hang Seng-Index der Hongkonger Börse einen Tagesverlust von etwa -1.8% hinnehmen muss. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Unternehmen des chinesischen Festlands blieb indessen praktisch unverändert.

Am Anleihenmarkt kletterte die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen unterdessen wieder auf 2.91%. Die Ölpreisnotierungen sind aktuell wieder tiefer, nachdem Saudi-Arabien bereit sein soll, die Ölproduktion zu erhöhen, um den sanktionsbedingten Ausfall Russlands zu kompensieren.

Beige Book – Wirtschaftsabschwächung bei steigenden Preisen                    

In den Vereinigten Staaten hat sich gemäss dem gestern Abend veröffentlichten Konjunkturbericht «Beige Book» das Wirtschaftswachstum in allen zwölf Distrikten des Federal Reserve Systems zuletzt abgeschwächt. Aktuell sei nur noch «ein leichtes oder bescheidenes Wachstum» zu beobachten. Gleichzeitig habe sich der Preisdruck weiter erhöht, was insbesondere den Konsum schwäche.

US-Industrie beweist Widerstandsfähigkeit

Die Stimmung im amerikanischen Industriesektor hat sich gemäss den neusten Umfrageergebnissen des Branchenverbandes ISM (Institute for Supply Management) im Mai unerwartet aufgehellt. Der aufgrund seiner starken Korrelation zum US-Wirtschaftswachstum viel beachtete Einkaufsmanagerindex verbesserte sich von 55.4 Punkten im April auf 56.1 Zähler. Analysten waren im Schnitt von einem Rückgang auf 54.5 Punkte ausgegangen. Laut ISM, werde die US-Industrie weiterhin durch eine solide Nachfrage angetrieben, jedoch auch durch anhaltende Lieferengpässe belastet.

Lieferkettenprobleme und Inflationsdruck belasten Europas Industrie schwer

In den Euroländern hat sich die Stimmung im Industriesektor im Mai erneut verschlechtert. Der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone schwächte sich von 55.5 auf 54.6 Punkte ab und fiel damit auf den tiefsten Wert seit eineinhalb Jahren. Nach Einschätzung von S&P-Global-Chefökonom Chris Williamson werden die Unternehmen vor allem durch die Probleme in den globalen Lieferketten, die zunehmende Inflation, aber auch eine schwächere Nachfrage und getrübte Konjunkturaussichten belastet.

Auch in Grossbritannien deutet der aktuelle Einkaufsmanagerindex auf eine weitere Eintrübung des Geschäftsklimas im Industriebereich hin. Der PMI gab dabei um 1.2 auf 54.6 Punkte nach und notiert nun auf dem niedrigsten Stand seit Anfangs 2021.

Kanadas Zentralbank erhöht erneut Leitzins

Die Bank of Canada hat zum zweiten Mal in Folge ihren Leitzins um einen halben Prozentpunkt auf +1.5% erhöht. Der neuerliche Zinsschritt wurde an den Finanzmärkten erwartet. Die Notenbank signalisierte zudem eine weitere Straffung der Geldpolitik, um die Inflation (aktuell +6.8%) energisch zu bekämpfen.

Wirtschaftskalender 2. Juni 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
06:00 GB Bankfeiertag
08:30 CH Verbraucherpreise (Mai, J/J) +2.5%
11:00 EZ Erzeugerpreise (April, J/J) +36.8%
12:00 OPEC Pressekonferenz 
14:15 USA ADP Beschäftigung Privatwirtschaft (Mai) +247'000
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenhilfe (wöchentlich) 210'000
14:30 USA Produktivität Q1 (ex-Agrar) -7.5%
16:00 USA Auftragseingang dauerhafte Güter (April, M/M) +1.8%

Unternehmenskalender 2. Juni

Land Unternehmen Periode
FR Remy Cointreau Jahreszahlen
USA Broadcom Q2
USA Ciena Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.