Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Bekannte Unsicherheitsfaktoren dominieren Börsenstimmung

24. Januar 2022

Im Vorfeld des geldpolitischen Richtungsentscheids der amerikanischen Zentralbank am Mittwoch bleibt die Börsenstimmung angespannt. Höhere Staatsanleihenrenditen, rekordhohe Inflationsraten, einige Enttäuschungen zu Beginn der Unternehmensberichtssaison sowie der sich zuspitzende Ukraine-Konflikt sorgen für Nervosität auf dem Börsenparkett. Neben dem Zinsentscheid der Fed werden in den nächsten Tagen auch einige wichtige Quartalsberichte von namhaften Blue-Chips für neue Impulse sorgen.

Bekannte Unsicherheitsfaktoren dominieren Börsenstimmung

An der New Yorker Börse setzten die Aktienindizes am Freitag zum Wochenschluss ihre Verlustserie fort. Neben der antizipierten Zinswende der US-Notenbank sorgte vor allem auch ein enttäuschender Ausblick des Streaming-Anbieters Netflix für schlechte Stimmung unter den Anlegern. In der Folge sackten die Indizes an der Technologiebörse Nasdaq um gut zweieinhalb Prozent ab und notierten den tiefsten Stand seit Anfang Oktober. Der Dow verlor am Freitag -1.3% und verbuchte damit auf Wochensicht einen Verlust von -4.6%. Der S&P 500 gab Ende letzter Woche um fast zwei Prozent nach und fiel auf den niedrigsten Wert seit Mitte Oktober zurück. In Asien tendieren die meisten Aktienindizes zum Wochenauftakt uneinheitlich. Während in Tokio ein moderates Plus zu beobachten ist, verliert die Hongkonger Börse rund ein Prozent.

Diese Woche erreicht die laufende Unternehmensberichtssaison einen ersten Höhepunkt. So präsentiert heute IBM das Quartalsresultat, gefolgt von Microsoft, Johnson & Johnson und Logitech am Dienstag, Intel und Tesla am Mittwoch, Apple, LVMH oder SAP am Donnerstag sowie Givaudan am Freitag. Ebenfalls im Fokus steht heute die Präsidentenwahl in Italien (ca. 15 Uhr MEZ).

Angespannte Diplomatie im Ukraine-Konflikt

Bei dem mit höchster Spannung erwarteten Treffen des amerikanischen Aussenministers Antony Blinken und seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Genf blieben die Fronten verhärtet. Der US-Aussenminister warnte Moskau eindringlich vor einem Einmarsch in die Ukraine. Die Vereinigten Staaten und die europäischen Verbündeten werden fest an der Seite der Ukraine stehen und ihre Souveränität und territoriale Integrität unterstützen. «Wir werden schnell, hart und mit vereinten Kräften reagieren», warnte Blinken. Unterdessen verringerte die US-Regierung angesichts der angespannten Lage ihre Botschaftspräsenz in Kiew. Einem Bericht der New York Times zufolge soll US-Präsident Joe Biden nun auch die Entsendung von US-Soldaten zu Nato-Verbündeten im Baltikum und in Osteuropa erwägen. Im Kern verlangen die USA einen Rückzug der an der ukrainischen Grenze zusammengezogenen russischen Truppen, während Russland auf Sicherheitsgarantien und ein Ende der Osterweiterung der NATO pocht.

US-Wirtschaft auf Kurs

Der Frühindikator des New Yorker Wirtschaftsforschungsbüros The Conference Board signalisierte einen weiterhin soliden Konjunkturtrend in den USA. Mit einem Zuwachs von +0.8% verbesserte sich der Sammelindex für die konjunkturellen Aussichten in den USA auf Sicht von rund sechs Monaten etwas kräftiger als erwartet.

Geringere Staatsschulden in EU und Eurozone

Gemäss der europäischen Statistikbehörde Eurostat sind die staatlichen öffentlichen Schulden im dritten Quartal 2021 zurückgegangen. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging der Schuldenberg von 98.3% oder EUR 11.73 Billionen im zweiten Quartal des letzten Jahres auf 97.7% oder EUR 11.61 Billionen zurück. In der gesamten EU fiel die Staatsschuldenquote von 90.9% oder EUR 12.74 Billionen auf 90.1%, respektive EUR 12.62 Billionen. Die niedrigsten Schuldenquoten wiesen Estland (19.6%), Bulgarien (24.2%) und Luxemburg (25.3%) aus. Die höchsten Quoten waren in Griechenland (200.7%), Italien (155.3%), Portugal (130.5%), Spanien (121.8%), Frankreich (116.0%) oder Belgien (111.4%).

  

Wirtschaftskalender 24. Januar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
09:15 EU Einkaufsmanagerindex Composite (Januar) 55.8
09:30 DE Einkaufsmanagerindex Composite (Januar) 49.9
10:00 EZ Einkaufsmanagerindex Composite (Januar) 53.3
10:00 GB Einkaufsmanagerindex Composite (Januar) 53.6
14:30 USA Chicago Fed Aktivitätsindex (Dezember) +0.37
15:45 USA Einkaufsmanagerindex Composite (Januar) 57.0

 

Unternehmenskalender 24. Januar

Land Unternehmen Periode
NL Philips Jahreszahlen
USA IBM Q4 
USA  Halliburton Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.