Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Biden zapft strategische Ölreserven an und Putin will Rubel

1. April 2022

Die USA kündigten eine Freigabe eines Grossteils ihrer Rohölreserven an. Dies sorgte an den Energiemärkten für sinkende Rohölpreise. Russlands Präsident Putin droht seinerseits, Gaslieferungen «unfreundlicher westlicher Kunden» einzustellen, sollten die Devisen nicht in Rubel konvertiert werden. Währenddessen sieht die NATO im Ukraine-Krieg keine echten Entspannungssignale. Russische Einheiten würden sich nicht zurückziehen, sondern lediglich neu positionieren, warnte Generalsekretär Stoltenberg. Heute erwarten wir aus den USA den regelmässigen Arbeitsmarktbericht sowie Einkaufsmanagerindizes aus dem amerikanischen und europäischen Industriesektor.

Biden zapft strategische Ölreserven an und Putin will Rubel

US-Präsident Joe Biden kündigte gestern an, zur Linderung der schmerzhaften Verteuerung der Treibstoffe vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine und dem Konflikt mit Russland einen grossen Teil der strategischen Ölreserven freizugeben. Dabei geht es um eine Million Barrel Rohöl pro Tag, oder insgesamt bis zu 180 Millionen Barrel Rohöl. Die Ölpreise gaben daraufhin zeitweise kräftig nach. Auf der anderen Seite kündigte Kremlchef Wladimir Putin an, dass russisches Gas nur geliefert werde, wenn westliche Staaten ein Konto bei der Gazprombank eröffnen, die Devisen dann im Namen des Kunden umgetauscht und dann in Rubel an Gazprom überwiesen würden.

An der Wall Street weiteten die Indizes ihre Vortagesverluste weiter aus. Der Dow Jones Industrial schloss -1.56% tiefer als am Vortag bei 34'678.35 Punkten, womit der Dow wieder deutlich unter der wichtigen Marke von 35'000 notiert. Zum Abschluss des ersten Quartals verbucht das Börsenbarometer damit ein Minus von -4.6%. Die Monatsbilanz im März fällt für den Dow mit einem Plus von +2.3% jedoch positiv aus. Der S&P 500 und die Indizes an der Nasdaq gaben am Donnerstag um rund -1.5% nach. Im ersten Quartal verloren die Technologie-Indizes an der Nasdaq damit rund -9%. An Asiens Börsen setzte sich der negative Trend zum Wochenschluss, respektive zu Beginn des zweiten Quartals, fort. Am Anleihenmarkt fiel die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen gestern auf 2.34% und notiert nun wieder bei 2.38%.

Inflationsindikator der US-Notenbank zieht weiter an

Der von der amerikanischen Zentralbank (Fed) bevorzugte Inflationsindikator (Personal Consumption Indicator, PCE) erhöhte sich im Februar von +6.0% im Vormonat auf +6.4%. Die «offizielle» Inflationsrate in den USA beträgt derzeit +7.9%. Welche Betrachtungsweise man auch annimmt, der Preisauftrieb scheint sich definitiv weiter zu verstärken.

Japans Unternehmer gemäss Tankan-Umfrage pessimistischer

Die Quartalsumfrage der Bank of Japan zur Stimmung japanischer Unternehmen, der sogenannte Tankan-Bericht, hat sich erstmals seit sieben Quartalen wieder verschlechtert. Der am meisten beachtete Indikator der grossen Produktionsunternehmen fiel zum Ende des ersten Quartals von plus 17 auf plus 14 Punkte zurück. Auch im Ausblick auf die kommenden drei Monate geht eine Mehrheit der Unternehmen von einer weiteren Eintrübung des Geschäftsklimas aus. Befragt werden rund 10'000 Firmen.

Sprunghafter Anstieg der Inflation in Frankreich und Italien

Die Lebenshaltungskosten in den zweit- und drittgrössten Volkswirtschaften der Eurozone haben sich im März weiter verteuert. In Frankreich stiegen die Verbraucherpreise auf Jahressicht um +5.1% (Konsens +4.9%), verglichen mit einer Teuerungsrate von +4.2% im Februar. Gegenüber dem Vormonat legten die Konsumentenpreise um +1.6% zu, getrieben von höheren Energie-, Lebensmittel- und Dienstleistungspreisen. In Italien erreichte die Jahresinflationsrate im März mit +7.0% (Konsens +7.2%) den höchsten Wert seit Einführung des Euro 1999. Im Vormonat hatte die Teuerung noch +6.2% betragen. Auf Monatssicht ergab sich eine durchschnittliche Preissteigerung von +2.6%.

Arbeitslosenrate im Euroraum so tief wie noch nie

In der Eurozone ist die Arbeitslosenquote im Februar auf ein Rekordtief (seit Einführung des Euro) von 6.8% gefallen. Noch vor Jahresfrist hatte die Arbeitslosenrate mit 8.2% noch deutlich höher gelegen, womit sich die Zahl der Arbeitslosen um 2.15 Millionen verringert hat. Das bisher höchste Niveau erreichte die Arbeitslosigkeit im Euroraum während der Eurokrise anfangs 2013 mit 12.1%.

  

Wirtschaftskalender 1. April 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
00:00 CN Feiertag
08:30 CH Verbraucherpreise (März, J/J) +2.2%
09:00 AUT Verbraucherpreise (März, J/J) +5.5%
09:15 ESP Einkaufsmanagerindex Indutrie (März) 56.9
09:30 CH Einkaufsmanagerindex Indutrie (März) 62.6
09:45 IT Einkaufsmanagerindex Indutrie (März) 58.3
09:50 FR Einkaufsmanagerindex Indutrie (März) 54.8
09:55 DE Einkaufsmanagerindex Indutrie (März) 57.6
10:00 EZ Einkaufsmanagerindex Indutrie (März) 57.0
10:30 GB Einkaufsmanagerindex Indutrie (März) 55.5
11:00 EZ Verbraucherpreise (März, J/J) +5.9%
11:00 EZ Kern-Verbraucherpreise (März, J/J) +2.9%
14:30 USA Beschäftigung ex-Agrar (März) +678'000
14:30 USA Arbeitslosenrate (März) 3.8%
15:45 USA Einkaufsmanagerindex Industrie (März) 58.5
16:00 USA ISM Einkaufsmanagerindex Industrie (März) 58.6

 

Unternehmenskalender 4. April 

Land Unternehmen Periode
ESP Repsol Q1-Umsatz

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.