Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: «Blaue Welle» bleibt aus und das Rennen ist knapp

4. November 2020

Mit einer sogenannten «blauen Welle» hatten die Demokraten gehofft, sich nicht nur die Präsidentschaft, sondern auch die Macht in beiden Parlamentskammern zu sichern. Stand 07:00 Uhr (MESZ) scheint dies nicht in der Art aufzugehen. Präsident Trump schlägt sich deutlich besser, als die Umfragen vorausgesagt haben und scheint die wichtigen «Swing States» Florida und Ohio gewonnen zu haben. Hoffnung für den demokratischen Herausforderer Biden gibt es vor allem in Arizona. Noch ist das Rennen nicht entschieden, jedoch wird klar wie tief der Graben in den USA ist. Sollte es eventuell Tage oder Wochen dauern, bis ein effektiver Sieger feststeht oder sollten die Parteien eine eventuell knappe Niederlage nicht anerkennen und juristisch anfechten, könnte dies an den Finanzmärkten für hohe Unsicherheit, Nervosität und Volatilität führen.

Amerika hat gewählt und bleibt tief gespalten

Nach Schliessung der Wahllokale in den USA zeichnet sich kein klares Ergebnis ab. Beide Lager können noch hoffen, jedoch kann vorweggenommen werden, dass der von den Demokraten erhoffte Erdrutschsieg ausbleiben wird. Zwar kann (Stand 07:00 Uhr MESZ) der demokratische Herausforderer Joe Biden den vorläufigen Ergebnissen zufolge den wichtigen Bundesstaat Arizona für sich gewinnen, andererseits scheint US-Präsident Donald Trump die «Swing States» Florida und Ohio zu gewinnen. Entscheidend könnte nun der Bundesstaat Pennsylvania sein, wo die Auszählung der Briefwahlstimmen noch längere Zeit dauern könnte, da erst am Wahltag mit der Bearbeitung angefangen werden durfte. Ersten Indizien zufolge liegt Trump auch in Pennsylvania vorne.

Auch das Rennen um den Senat bleibt zur Stunde knapp und noch offen. Aktueller Stand: 45 für die Republikaner und 44 Sitze für die Demokraten (Mehrheit ab 50). Im Repräsentantenhaus ist der Stand der Dinge: 156 für die Demokraten und 155 für die Republikaner (Mehrheit ab 218).

Rekordhohe Wahlbeteiligung scheint Demokraten keinen echten Vorteil zu verschaffen

Bloomberg schätzt, dass bei dieser Wahl zwischen 142 Mio. und 165 Mio. Stimmen abgegeben wurden, was einen neuen Rekord darstellt. Angesichts der Corona-Pandemie haben bereits im Vorfeld des Wahltermins rund 100 Mio. Amerikaner brieflich oder in vorab geöffneten Wahllokalen von ihrem Wahlrecht gebraucht gemacht. Das entspricht mehr als 70% der gesamten Wahlbeteiligung bei der letzten Wahl 2016. Den Umfragen und Expertenmeinungen zufolge, sollten von der hohen Beteiligung vor allem die Demokraten profitieren. Dies scheint ersten Erkenntnissen zufolge nicht wirklich eingetreten zu sein.

Erste Marktreaktionen fallen positiv aus

An den Börsen in Asien und den Futures-Märkten sind die ersten Reaktionen, trotz der nach wir vor unklaren Ausgangslage, positiv. Blicken wir auf die kurzfristige Entwicklung der US-Staatsanleihenrenditen und Technologieaktien scheinen die Märkte aktuell einen Sieg von Präsident Trump vorwegzunehmen. In Tokio notiert der 225 Werte umfassende Nikkei-Index rund +2% höher, während an Chinas Börsen kein klarer Trend ersichtlich ist.

 

 

Wirtschaftskalender 4. November

MEZ Land Indikator Letzte Periode
05:00 USA Normalerweise der frühest mögliche Zeitpunkt, dass die Medien einen Sieger der Präsidentschaftswahlen ausrufen.
09:15 SP IHS Markit Composite Einkaufsmanagerindex (Oktober, final) 44.3
09:45 IT IHS Markit Composite Einkaufsmanagerindex (Oktober, final) 50.4
09:50 FR IHS Markit Composite Einkaufsmanagerindex (Oktober, final) 47.3
09:55 DE IHS Markit Composite Einkaufsmanagerindex (Oktober, final) 54.5
10:00 EZ IHS Markit Composite Einkaufsmanagerindex (Oktober, final) 49.4
10:30 GB IHS Markit Composite Einkaufsmanagerindex (Oktober, final) 52.9
14:15 USA ADP Beschäftigungswachstum Privatwirtschaft (Oktober) 749'000
14:30 USA Handelsbilanz (September) -USD 67.1 Mrd.
15:45 USA IHS Markit Composite Einkaufsmanagerindex (Oktober, final) 55.5
16:00 USA ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleistungssektor (Oktober) 57.8

 

Unternehmenskalender 4. November

Land Unternehmen Periode
DE BMW Q3
NL Ahold Q3

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.