Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Börsen knüpfen bereits wieder an Rally an – EZB im Fokus

22. April 2021

Nach zwei schwächeren Tagen getrieben von Gewinnmitnahmen haben sich die Kurse an den Aktienbörsen zur Wochenmitte stabilisiert und scheinen bereits wieder an die vorherige Rally anzuknüpfen. Gesucht waren insbesondere Unternehmen, die von einer wirtschaftlichen Wiederbelebung profitieren werden. Im Mittelpunkt steht der Reigen an Unternehmensergebnissen sowie der heutige Zinsentscheid der EZB. Mit Spannung wird dabei vor allem die Einschätzung von Zentralbankchefin Lagarde erwartet.

Börsen knüpfen bereits wieder an Rally an – EZB im Fokus

Nach den jüngsten Gewinnmitnahmen sind die Kurse an der Wall Street und in Asien wieder gestiegen. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem soliden Tagesgewinn von +0.93% bei 34 137.31 Punkten, nur unweit des erst letzten Freitags erreichten Rekordhochs von 34 256 Zählern. Der breite S&P 500 legte ebenfalls um knapp ein Prozent auf 4173.42 Punkte zu und auch an der Nasdaq griffen Anleger wieder zu. Der Nasdaq 100 ging mit einem Plus von +0.91% bei 13 935.15 Zählern aus dem Handel. Unter den Einzelwerten standen insbesondere die Aktien von Netflix im Fokus. Der Streaming-Dienst hatte im ersten Quartal aufgrund fehlender neuer Film- und Serienhits deutlich weniger Nutzer als erwartet gewonnen und verfehlte trotz gesteigertem Gewinn und Umsatz sein eigenes Ziel sowie die Markterwartungen. Die Aktie fiel daraufhin zeitweise um fast -9% und schloss rund -7% tiefer.

Heute Nachmittag um 13:45 Uhr (MEZ) steht eindeutig die geldpolitische Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Fokus. Während an den Kapitalmärkten nicht mit einer Anpassung der Geldpolitik gerechnet wird, sollten die Aussagen von EZB-Präsidentin Christine Lagarde einen Hinweis liefern, wie die Notenbank die Konjunkturlage sowie den Ausblick vor dem Hintergrund der Pandemie beurteilt. Vor dem Hintergrund der dritten Corona-Welle in Europa, die den antizipierten Konjunkturaufschwung gefährden oder verzögern könnte, sowie der verstärkten Anzeichen einer anziehenden Inflation, werden Anleger mit Spannung die Pressekonferenz um 14:30 Uhr verfolgen.

Im Zentrum steht auch weiterhin die Bilanzsaison. Für Aufsehen sorgt heute Credit Suisse. Die Grossbank verbuchte im ersten Quartal einen Reinverlust von CHF 252 Mio. Der Zusammenbruch des US-Hedgefonds Archegos könnte der Bank zufolge auch im zweiten Quartal für weitere Verluste sorgen. Im Laufe des Tages folgen weitere wichtige Quartalsergebnisse (siehe untenstehende Tabelle). 

Inflationsrate in Kanada verdoppelte sich, Zentralbank stellt frühere Zinserhöhung in Aussicht

Kanadas Verbraucherpreise sind im März um +2.2% auf Jahressicht gestiegen, womit sich die Teuerungsrate gegenüber dem Vormonat glatt verdoppelt hat. Hintergrund sind einerseits steigende Energiepreise (+19% gegenüber dem Vorjahr) und andererseits statistische Effekte aufgrund der tiefen Vergleichsbasis in der Vorjahresperiode als die Corona-Pandemie die Konsumentenpreise drückte. Die kanadische Zentralbank beliess jedoch ihren Leitzins gestern vorerst unverändert bei +0.25%. Gleichzeitig kündigte die Bank of Canada aber an, dass sie ihr QE-Programm, also die Käufe von Vermögenswerten, um einen Viertel zurückfahren wird und stellte eine früher als bisher erwartete Zinserhöhung in Aussicht. Hintergrund ist eine schnellere und kräftigere als antizipierte Wirtschaftserholung. In der vierteljährlichen Wirtschaftsprognose geht die kanadische Zentralbank nun von einem BIP-Wachstum im laufenden Jahr von +6.5% aus, das sind mehr als zwei Prozentpunkte mehr als bisher.

China nimmt an Bidens Klimagipfel teil

Chinas Staatschef Xi Jinping will der Einladung von US-Präsident Joe Biden folgen und an dem heute staatfindenden Klimagipfel offiziell teilnehmen. Die US-Regierung hofft auf Zusagen seitens der Chinesen zum Klimaschutz. Zum Gipfel sind rund 40 Staats- und Regierungschefs eingeladen. China hatte im vergangenen Jahr zugesagt, anzustreben noch vor 2060 kohlendioxidneutral zu sein, respektive kein Kohlendioxid mehr auszustossen oder die CO2-Emissionen vollständig zu kompensieren.

 

Wirtschaftskalender 22. April

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:45 FR Wirtschaftsstimmung (April) 98.0
13:45 EZ EZB-Zinsentscheid
14:30 EZ EZB-Pressekonferenz
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenversicherung (wöchentlich) 576'000
14:30 USA Chicago Fed Nationaler Aktivitätsindex (März) -1.09
16:00 EZ Konsumentenvertrauen (April) -10.8
16:00 USA Verkäufe bestehender Häuser (März, M/M) -6.6%
16:00 USA Frühindikator (März) +0.2%

 

Unternehmenskalender 22. April

Land Unternehmen Periode
CH Credit Suisse Q1 
CH Nestlé Q1 Umsatz
CH Barry Callebaut Q1 
DE SAP Q1
FR Renault  Q1 Umsatz
FR Vinci Q1 Umsatz
FR Vivendi Q1 Umsatz
FR Pernod Ricard Q1
SWE Volvo Q1
GB Anglo American Q1
USA AT&T Q1
USA Dow  Q1
USA Intel Q1
USA Blackstone Q1 

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.