Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Börsen schalten vor Zentralbankentscheiden einen Gang zurück

2. November 2021

Die Aktienbörsen sind dynamisch in die neue Woche gestartet und an der Wall Street wurden einmal mehr neue Rekordmarken aufgestellt. Heute dürften sich die Anleger vor dem Zinsentscheid des Fed am Mittwoch aber etwas vorsichtiger zeigen. Unterdessen könnte der Entscheid der australischen Notenbank ihre Geldpolitik zu straffen, durchaus Signalwirkung entwickeln. Aktuelle Einkaufsmanagerindizes aus den USA, Grossbritannien und China bestätigten zwar einen nach wie vor intakten Wachstumstrend im Industriesektor, verdeutlichen jedoch auch die bestehenden Lieferketten- und Materialprobleme. Heute folgen nun auch die Einkaufsmanagerumfragen aus dem Euroraum.

Börsen schalten vor Zentralbankentscheiden einen Gang zurück

Der Dow Jones Industrial schaffte es im frühen Handel kurz über die Marke von 36’000 Punkten, verlor dann aber im Tagesverlauf etwas an Schwung. Zum Schluss stand der Dow bei 35'913.84 Punkten (+0.26%). Auch der S&P 500 setzte die Rekordjagd zunächst fort, konnte dann aber die Gewinne nicht vollends halten und schloss +0.18% höher bei 4'613.67 Zählern. An der Nasdaq setzte sich die Rekordserie ebenfalls fort. Vor dem morgen Abend anstehenden Zinsentscheid der US-Notenbank dürften sich die Börsianer nun zunehmend zurückhalten.

In Asien tendierten die meisten Börsenindizes, nach einem teilweise fulminanten Wochenstart, heute leicht negativ, was die Zurückhaltung der Anleger vor den nun anstehenden Zinsentscheiden spiegeln dürfte.

Australiens Zentralbank strafft ihre Geldpolitik – Signalwirkung?

Die Reserve Bank of Australia sieht sich angesichts des zunehmenden Inflationsdrucks gezwungen zu handeln und gibt ihr während der Pandemie eingeführtes Programm zur Steuerung der Zinskurve auf. Damit ist Australiens Zentralbank eine der ersten grossen Zentralbanken, die gegen den Anstieg der Inflation vorgeht. RBA-Gouverneur Philip Lowe meinte: «Die Entscheidung, das Renditeziel aufzugeben, spiegelt die Verbesserung der Wirtschaft und die früher als erwarteten Fortschritte in Richtung des Inflationsziels wider». Während die RBA ihre Kontrolle über die Renditekurve lockerte, signalisierte sie jedoch auch, dass sie es nicht eilig habe, die kurzfristigen Zinssätze zu erhöhen, und versprach, sie so lange beizubehalten, bis die Inflation nachhaltig in ihrem Zielbereich von 2-3% liegt.

US-Industrie bleibt trotz Lieferengpässen gemäss ISM auf Wachstumspfad

Die Aktivität im amerikanischen Industriesektor hat sich im Oktober zwar moderat verlangsamt, jedoch signalisiert der wegen seiner starken Korrelation zur Gesamtwirtschaft viel beachtete ISM-Einkaufsmanagerindex (PMI) weiterhin einen soliden Wachstumstrend. Der PMI gab leicht von 61.1 auf 60.8 Punkte nach, während Analysten im Schnitt mit einem etwas stärkeren Rückgang auf 60.5 Zähler gerechnet hatten.

Britische Industrie leicht optimistischer

Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit für Grossbritanniens Industriesektor verbesserte sich im Oktober um 0.7 auf 57.8 Punkte. Die Lage bleibe aber angesichts der Probleme in den weltweiten Lieferketten angespannt, erklärte das Institut. Mit über 50 Punkten bleibt aber auch die britische Industrie auf einem Wachstumspfad.

Neuerliche Lockdowns und Versorgungsengpässe belasten Chinas Industrie

Die aktuellen Einkaufsmanagerindizes aus China lassen auf eine relativ schwache Wachstumsdynamik im Industriesektor schliessen. Zwar hat sich die Stimmung bei kleinen und mittelgrossen Industriebetrieben der Umfrage des chinesischen Wirtschaftsmagazins «Caixin» im Oktober wieder etwas verbessert, jedoch deutet der PMI mit einem Wert von 50.6 Punkten (Vormonat 50.0) auf eine eher schwache konjunkturelle Dynamik hin. Zudem zeigte der staatliche Einkaufsmanagerindex, der grosse und staatlich dominierte Industriekonzerne fokussiert, im Oktober eine Abschwächung des PMI von 49.6 Punkten im September auf 49.2 Zähler. Belastet werden die Unternehmen einerseits durch die Probleme in den globalen Lieferketten, Materialknappheit sowie Stromengpässe und andererseits durch neuerliche Lockdowns aufgrund lokaler Covid-19-Ausbrüche.

 

Wirtschaftskalender 2. November

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:30 CH Verbraucherpreise (Oktober, J/J) +0.9%
09:15 SP IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (Oktober)  58.1
09:45 IT IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (Oktober)  59.7
09:50 FR IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (Oktober)  53.5
09:55 DE IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (Oktober)  58.2
10:00 EZ IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (Oktober)  58.5

 

Unternehmenskalender 2. November

Land Unternehmen Periode
CH Adecco Q3 
DE Fresenius Q3
AUT Erste Group Bank Q3 
AUT ams Osram Q3
NL DSM Q3
GB BP Q3
GB Standard Chartered Q3
USA Pfizer Q3
USA Amgen Q3
USA DuPont Q3
USA T-Mobile US Q3
USA Mondelez International Q3
US Conoco Phillips Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.