Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Börsenstimmung bleibt in Erwartung des nächsten Fed-Zinsschritts angespannt

3. Mai 2022

Die Stimmung an den Kapitalmärkten bleibt angespannt mit Fokus auf die erwartete weitere Zinsstraffung der US-Notenbank am Mittwochabend. Für Unsicherheiten sorgen auch weiterhin Konjunktursorgen hinsichtlich der Auswirkungen der Corona-«Lockdowns» in China auf die weltweiten Lieferketten sowie der unvermindert anhaltende Ukraine-Krieg. Zu spüren bekommen diese Unsicherheiten auch die Unternehmen, was sich in einem Einbruch der Industriestimmung im Euroraum im April auf ein 15-Monatstief ausdrückt.

Börsenstimmung bleibt in Erwartung des nächsten Fed-Zinsschritts angespannt

In New York konnte sich die Aktienindizes zum Wochenbeginn wieder etwas vom Einbruch am vergangenen Freitag erholen. Gefragt waren vor allem die zuvor abverkauften Technologieaktien. Der Dow Jones Industrial beendete den Montagshandel bei 33'061.50 Punkten (+0.26%) und der S&P 500 legte um +0.57% auf 4'155.38 Zähler zu. An der Nasdaq gewannen die Indizes rund +1.7%. Im Zentrum steht nun der morgen Abend erwartete Zinsentscheid des Fed. Mit einer weiteren Zinserhöhung wird fest gerechnet. Die Frage stellt sich höchstens, wie hoch der Zinsschritt ausfallen wird – 25 oder 50 Basispunkte. Im Vorfeld notierte die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen erstmals seit Dezember 2018 wieder mit drei Prozent.

Brüssel bereitet neues Sanktionspaket gegen den Kreml vor – kommt das Ölembargo?

Die EU-Kommission will bis spätestens Mitte dieser Woche einen Vorschlag für ein neues, das bereits sechste, Russland-Sanktionspaket präsentieren. Die Frage ist, ob es den Euroländern gelingt, sich auf ein umfassendes Ölembargo gegen Russland zu einigen. Ungarn kündigte beispielsweise bereits ein Veto an.

Industrie in den USA und im Euroraum blickt skeptischer in die Zukunft

Das wegen seiner Korrelation zum US-Wirtschaftswachstum viel beachtete Industriestimmungsbarometer des Branchenverbandes ISM (Institute for Supply Management) in den USA fiel im April von 57.1 auf 55.4 Punkte zurück und fiel damit auf den tiefsten Stand seit Mitte 2020. Der Konsens lag bei 57.6 Zähler. Die US-Industrie verzeichne zwar weiterhin eine solide Nachfrage, jedoch drücken die anhaltenden Lieferengpässe auf die Produktion.

In der Eurozone hat sich die Stimmung im Industriesektor im April angesichts des Ukraine-Kriegs und der Unsicherheit in den globalen Lieferketten wegen der Corona-«Lockdowns» in China ebenfalls weiter verschlechtert, wie die neusten Umfragewerte zeigten. Der Einkaufsmanagerindex fiel gegenüber dem Vormonat um einen Punkt auf 55.5 Zähler und erreichte damit das niedrigste Niveau seit 15 Monaten.

Auch die allgemeine Wirtschaftsstimmung in den Euroländern hat sich vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs und dem Konflikt mit Russland erneut eingetrübt. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) der EU-Kommission fiel im April um 1.7 auf 105.0 Punkte. Den Umfrageergebnissen zufolge hat sich die Stimmung in allen Wirtschaftsbereichen verschlechtert, insbesondere in der Industrie, im Einzelhandel oder der Bauwirtschaft.

Auch die Schweizer Wirtschaft leidet unter den verstärkten Unsicherheiten

Der Ausblick für die Schweizer Wirtschaft hat sich im April im Dienstleistungssektor wie auch in der Industrie verschlechtert. So fiel der Einkaufsmanagerindex für die Dienstleistungsbranche deutlich um knapp fünf Punkte auf 56.2 Zähler, während der PMI für die Industrie von 64.0 auf 62.5 Punkte nachgab. Die angespannten Lieferketten stellen die Wirtschaft vor grosse Herausforderungen, kommentierte der Einkaufsmanagerverband Procure.ch.

Eingetrübt hat sich im ersten Quartal auch die Stimmung der Schweizer Konsumenten. So fiel das Verbrauchervertrauensbarometer des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) von minus 3.6 auf minus 27.4 Punkte. Einen ähnlich starken Rückgang gab es zuletzt beim Ausbruch der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020, schrieb das Seco.

Wirtschaftskalender 3. Mai 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
00:00 JP, SING Feiertag
09:55 DE Arbeitslosenrate (April) +5.0%
10:30 GB Einkaufsmanagerindex Industrie (April) 55.3
11:00 EZ Erzeugerpreise (April, J/J) +31.4%
11:00 EZ Arbeitslosenrate (April) 6.8%
12:00 EZ Eurogruppe Meeting (April)
15:00 EZ EZB Präsidentin Lagarde spricht
16:00 USA Auftragseingang dauerhafte Güter (März, M/M) -0.5%

Unternehmenskalender 3. Mai

Land Unternehmen Periode
CH Logitech Jahreszahlen
DE Deutsche Post Q1 
AUT ams-Osram Q1
FR BNP Paribas Q1
NL DSM Q1
GB BP Q1
NOR Norsk Hydro Q1
NOR Telenor Q1
USA Pfizer Q1
USA Biogen Q1
USA DuPont Q1
USA Starbucks Q1
USA Airbnb Q1
USA AMD Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.