Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Chinas Servicesektor auf Erholungskurs

4. August 2021

Die US-Börsen trotzen den Sorgen um eine erneute Ausbreitung des Coronavirus und verzeichnen Gewinne. Die Ölpreise setzen ihre Talfahrt derweil fort. Die Auftragslage für amerikanische Industrieunternehmen verbessert sich und in der Schweiz hellt sich die Konsumentenstimmung auf.

Aktien

Nach der kurzen Verschnaufpause zum Wochenauftakt haben die US-Börsen am Dienstag wieder Gewinne verzeichnet. Der S&P 500 kletterte +0.8% auf 4423.15 Punkte und schloss damit auf einem neuen Allzeithöchst. Der Dow Jones avancierte ebenfalls +0.8% auf 35’116.40 Zähler und der Nasdaq Composite gewann +0.6% auf 14’761.29 Punkte. Gute Unternehmenszahlen haben damit einmal mehr die Sorgen vor einer neuen Pandemiewelle zurückgedrängt. 

Auch die sinkenden Ölpreise vermochten die Marktstimmung nicht zu trüben. Diese setzen ihre Talfahrt derweil auch am Mittwoch fort. Für Verunsicherung sorgt die Ausbreitung der Delta-Variante in den USA und China, den zwei grössten Ölverbrauchern weltweit. So wurden die Schutzmassnahmen in zahlreichen chinesischen Provinzen wieder verschärft, um lokale Krisenherde unter Kontrolle zu bringen. Analysten befürchten, dass erneute Einschränkungen im wirtschaftlichen Leben die Nachfrage nach Rohöl dämpfen könnten.

Gute Konjunkturdaten sorgen am Mittwoch für Gewinne an den asiatischen Börsen. So hat sich die Aktivität im chinesischen Dienstleistungssektor im Juli beschleunigt, wie der Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex zeigt. Der Service-PMI ist von 50.3 Punkten im Juni auf 54.9 Punkte gestiegen und liegt damit deutlich im Wachstumsbereich. Allerdings wurden diese Daten noch vor den jüngsten Ausbrüchen des Coronavirus erhoben. Der Shanghai Composite avanciert +0.7% und der Hang Seng in Hongkong gewinnt +1.2%. In Tokio verliert der Nikkei -0.2%.

Erfolgreiche Gewinnsaison für europäische Unternehmen

Wie in den USA verläuft auch die Berichtssaison in Europa äusserst erfreulich. Mehr als die Hälfte der 600 grössten europäischen Konzerne haben bislang ihre Zahlen publiziert, davon haben rund zwei Drittel die Markterwartungen übertroffen. Entsprechend hat der STOXX 600, der die Aktien dieser Unternehmen zusammenfasst, am Dienstag auf einer neuen Bestmarke geschlossen (+0.2% auf 465.38 Punkte). Zu den grössten Gewinnern zählten die Titel der Energiegesellschaft BP (+5.6%) sowie der französischen Grossbank Société Générale (+6.4%). 

Auftragslage für US-Industrie verbessert sich

Amerikanische Industrieunternehmen haben im Juni mehr Aufträge als erwartet an Land gezogen. Gegenüber dem Vormonat haben die Bestellungen um +1.5% zugenommen, nachdem sie bereits im Mai um +2.3% gestiegen sind. Analysten hatten lediglich einen Zuwachs von 1% prognostiziert. Im Vorjahresvergleich haben die Bestellungen sogar um +18.4% zugenommen. Die Entwicklung lässt erwarten, dass die Industrieaktivität auch in den kommenden Monaten robust bleiben dürfte. Allerdings hat der ISM-Index am Montag gezeigt, dass die Produktion derzeit durch die knappe Verfügbarkeit von Rohstoffen gebremst wird. 

Kauflaune der Schweizer Konsumenten hellt sich auf

Die Stimmung der Schweizer Konsumenten hat sich im Juli gegenüber dem Vorquartal spürbar verbessert. So kletterte der Index der Konsumentenstimmung, der vierteljährlich erhoben wird, auf 7.8 Punkte und notierte damit deutlich besser als im April (-6.5 Punkte). Damit hat der Index den Rückschlag, den die Coronakrise verursacht hat, wieder wettgemacht und notiert so hoch wie zuletzt im Juli 2010, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mitteilte. Für die gute Stimmung sorgt vor allem die Einschätzung der allgemeinen Konjunkturentwicklung, wobei der Teilindex auf den höchsten Wert seit Beginn der Erhebung 1972 geklettert ist. Entsprechend schätzen die Umfrageteilnehmer auch die Aussichten für den Arbeitsmarkt und die Beschäftigungssituation besser ein. Angesichts der steigenden Preise zeigen sich Konsumenten allerdings zurückhaltend im Hinblick auf grössere Anschaffungen. Künftig rechnen sie mit einem noch stärkeren Preisanstieg als bisher. 

 

 

Wirtschaftskalender 4. August

MEZ Land Indikator Letzte Periode
02:30 CNY Caixin Einkaufsmanagerindex Services (Juli) 50.3
10:00 CH Kof-Konjunkturumfrage (Juli)
10:00 EZ Einkaufsmanagerindex Services (Juli) 58.3
11:00 EZ Einzelhandelsumsatz (Juni) +4.6%
16:00 USA ISM- Einkaufsmanagerindex Services (Juli) 60.1

 

Unternehmenskalender 4. August

Land Unternehmen Periode
DE Hugo Boss Q2
CH Valiant Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: David Wolf, +41 44 250 83 48, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.