Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Corona-Angst wirft Aktienindizes aus der Bahn

20. Juli 2021

Während in Grossbritannien, trotz steigender Covid-19-Fallzahlen, am sogenannten «Freedom Day» fast alle Corona-Massnahmen aufgehoben wurden, hat an den Kapitalmärkten die Angst vor einer akzentuierten Ausbreitung der neuen Virusvarianten auf dem europäischen Kontinent wieder spürbar zugenommen und die Aktienindizes unter Druck gesetzt. Hinzu kommen geopolitische Spannungen zwischen den USA und China. Anleger hoffen nun auf positive Impulse der laufenden Quartalsberichtssaison.

Corona-Angst wirft Aktienindizes aus der Bahn

Akzentuierte Bedenken hinsichtlich einer weiteren unkontrollierten Ausbreitung der Coronavirus-Varianten mit der Konsequenz erneuter Lockdowns sorgten an den Aktienmärkten am Montag für grössere Erschütterungen. Gleichzeitig fiel die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen zeitweise unter 1.2% auf ein Fünfmonatstief. In Europa verlor der Benchmarkindex EuroStoxx 50 mehr als -2.5% und auch die Wall Street verzeichnete zu Wochenbeginn Verluste. Der Dow Jones Industrial schloss -2.09% tiefer bei 33'962.04 Punkten und erreichte damit den niedrigsten Stand seit fast einem Monat. Der breite S&P 500 gab um -1.59% auf 4'258.49 Zähler nach und der Technologieaktienindex Nasdaq 100 verlor -0.9% – Schlusskurs 14'549.09 Punkte. Eine minimale Stütze war zumindest ein besser als erwartetes Ergebnis von IBM. Der Konzern profitierte von einer guten Entwicklung im Cloud- und Softwaregeschäft sowie im globalen Dienstleistungsgeschäft.

In Asien folgten die Börsen den negativen Vorlagen aus den USA und Europa. In Tokio notierte der 225 Aktien umfassende Nikkei-Index einen Tagesverlust von -0.7% und in Hongkong verliert der Hang Seng-Index -1.2%.

UBS übertrifft Markterwartungen

Die Schweizer Grossbank UBS profitierte im zweiten Quartal von den günstigen Marktbedingungen sowie der positiven Anlegerstimmung und wies einen deutlich höher als erwarteten Reingewinn von USD 2.01 Mrd. aus (+63% gegenüber dem Vorjahr). Gut lief es der UBS im zweiten Quartal vor allem in der globalen Vermögensverwaltung. Die verwalteten Vermögen nahmen um +4% auf USD 3'230 Mrd. zu.

Potenzielle Eskalation geopolitischer Spannungen

Die USA, die EU, Grossbritannien, Kanada, Neuseeland, Japan und die Nato haben China für jüngste Cyberattacken verantwortlich gemacht. Die genannten Staaten sind überzeugt, dass der im März registrierte Hackerangriff auf die E-Mail-Software Exchange Server des US-Technologiekonzerns Microsoft vom chinesischen Ministerium für Staatssicherheit (MSS) orchestriert wurde. Seit der Amtsübernahme von US-Präsident Joe Biden fährt die US-Regierung diesbezüglich einen harten Kurs gegenüber China. An den Finanzmärkten dürften die aufflammenden geopolitischen Spannungen mit Sorge verfolgt werden.

Bundesbank sieht deutsche Wirtschaft auf Kurs

Nach Einschätzung der Bundesbank wird die deutsche Wirtschaft ihren Erholungstrend fortsetzen. Europas grösste Volkswirtschaft dürfte im Frühjahr ihr Tief erreicht haben und im zweiten Quartal wieder kräftig gewachsen sein. In ihrem gestern vorgelegten Monatsbericht schreibt die Notenbank, dass die laufende Konjunkturerholung grösstenteils durch den Dienstleistungssektor getragen werde, während die Industrie unter den Engpässen in den Lieferketten leide. In der nächsten Woche wird das Statistische Bundesamt erste offizielle Daten zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von April bis einschliesslich Juni veröffentlichen.

Wirtschaftskalender 20. Juli

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Erzeugerpreise (Juni, J/J) +7.2%
14:30 USA Baugenehmigungen (Juni, M/M) -2.9%
14:30 USA Wohnbaubeginne (Juni, M/M) +3.6%

 

Unternehmenskalender 20. Juli

Land Unternehmen Periode
CH UBS H1
CH Kühne & Nagel Q2
FR Alstom Q1 Umsatz
FR Remy Cointreau Q1 Umsatz
SWE Volvo  Q2
SWE Electrolux  Q2
NOR Kone Q2
GB Anglo American Q2
GB Easyjet Q3 Umsatz
USA Netflix Q2
USA Philip Morris Q2
USA Ally Financial  Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.