Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Der Schatten des Krieges wird immer länger

7. März 2022

An den internationalen Börsen bleiben die Aktienkurse angesichts des fortlaufenden Kriegs in der Ukraine und keinerlei Anzeichen einer Lösung des Konflikts mit Russland stark angeschlagen. Die Möglichkeit eines vollumfänglichen Öl- und Gasembargo Russlands könnte nun immer stärker erwogen werden, was wiederum die Energiesicherheit insbesondere Europas stark beeinträchtigen könnte. Währenddessen läuft die Erholung am amerikanischen Arbeitsmarkt auf vollen Touren und hält das Fed auf ihrem antizipierten Zinserhöhungskurs. In dieser Woche steht vor allem der geldpolitische Entscheid der EZB am Donnerstag im Mittelpunkt.

Der Schatten des Krieges wird immer länger

Nach dem heftigen Einbruch der Aktienmärkte in Europa am Freitag – der Euro STOXX 50 schloss knapp -5% tiefer – und Abgaben auch in New York, eröffneten die Börsen in Asien angesichts der anhaltend hohen Unsicherheit die neue Woche ebenfalls stark negativ. In Tokio verliert der 225 Titel umfassende Nikkei-Index rund -3%. Der Dow Jones Industrial schloss am Freitag -0.53% tiefer bei 33'614.80 Punkten und verbuchte damit über die vergangene Woche einen Verlust von etwa -1.3%. Der S&P 500 schloss am Freitag -0.79% tiefer bei 4'328.87 Zählern und an der Nasdaq gingen die Indizes knapp -1.5% tiefer als am Vortag in das Wochenende.

Der Euro fiel gegenüber dem US-Dollar erstmals seit Mai 2020 unter die Marke von USD 1.09, während die Öl- und Rohstoffpreise sich auf hohem Niveau hielten. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen notiert unterdessen bei rund 1.7%. Gesucht blieben «sichere Häfen» wie der Schweizer Franken. Mit dem Ukraine-Krieg knackte der Franken gegenüber dem Euro erstmals seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank anfangs 2015 die Marke von 1.01 und hat die Parität in Griffweite.

Im Zentrum steht nun auch die Europäische Zentralbank (EZB), die am Donnerstag im Schatten des Ukraine-Kriegs ihren weiteren geldpolitischen Kurs festlegen wird. Vor dem Hintergrund der höchst unsicheren geopolitischen Lage könnte die EZB gezwungen sein, länger länger als die Inflationsentwicklung eigentlich verlangen würde, an ihrer expansiven Ausrichtung festzuhalten.

US-Arbeitsmarkt zeigt Stärke und bestärkt Zinserwartungen

In den Vereinigten Staaten ist das Beschäftigungswachstum in der amerikanischen Gesamtwirtschaft (ohne Agrarsektor) im Februar deutlich stärker ausgefallen als erwartet. So entstanden im letzten Monat +678'000 neue Arbeitsplätze, was den Analystenkonsens von +423'000 weit hinter sich liess. Zudem war der Jobzuwachs in den beiden Vormonaten kräftiger als zunächst geschätzt. So kamen im Januar und Dezember nochmals 92'000 Stellen hinzu. Gleichzeitig sank die Arbeitslosenrate von 4.0% auf 3.8% (Konsens 3.9%) und nähert sich damit dem Niveau vor der Coronakrise. Die US-Notenbank (Fed) dürfte sich in der soliden Entwicklung des Arbeitsmarktes bestätigt sehen und Mitte März den ersten von mehreren Zinsschritten vollziehen.

Kreditwürdigkeit Russland in Frage gestellt

Russlands Bonität an den Kapitalmärkten ist aufgrund des Krieges in der Ukraine und der wirtschaftlichen Sanktionen stark angeschlagen. Ende letzter Woche senkten die drei grossen Rating-Agenturen Standard & Poor's (aktuelles Rating «CCC-»), Moody’s («B3») und Fitch («B») ihre Einstufung auf «Ramschniveau». Zudem werden weitere Rating-Herabstufungen in Aussicht gestellt und vor einem Zahlungsausfall Russlands gewarnt. Vor allem der beschränkte Zugriff der russischen Zentralbank auf ihre Währungsreserven und der Ausschluss russischer Banken aus dem SWIFT-Netz dürften schwerwiegende Folgen für Russland haben. Zudem führt der freie Fall des Rubel zu einem Anstieg der Inflation.

Italiens Wirtschaft blieb Ende 2021 auf Wachstumskurs

Die italienische Wirtschaft ist im vierten Quartal des letzten Jahres trotz Pandemie noch um +0.6% gegenüber dem Vorquartal gewachsen. Im Q3 hatte die drittgrösste Wirtschaft der Eurozone aber noch deutlich kräftiger um +2.6% zugelegt. Getrieben wurde das Wirtschaftswachstum im Schlussquartal 2021 vor allem durch die Konsumausgaben und Unternehmensinvestitionen.

  

Wirtschaftskalender 7. März

MEZ Land Indikator Letzte Periode
07:45 CH Arbeitslosenrate (Februar) 2.3%
08:00 DE Auftragseingang Industrie (Januar, M/M) +2.8%
10:30 EZ Sentix Konjunkturausblick (März) +16.6

 

Unternehmenskalender 7. März

Land Unternehmen Periode
CH Bauer Jahreszahlen
CH SNB Jahreszahlen

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.