Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Die chinesische Wirtschaft wächst wieder

16. Juli 2020

Die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt erholt sich langsam von den Folgen der Corona-Pandemie. Die Europäische Zentralbank entscheidet heute über die weitere Geldpolitik im Euroraum. Noch diesen Monat will der Pharmakonzern Moderna die entscheidende Studie für seinen potenziellen Corona-Impfstoffe starten. 

Gold

Chinas Konjunktur ist auf Erholungskurs. Im Vergleich zur Vorjahresperiode ist die Wirtschaftsaktivität im zweiten Quartal um +3.2% gewachsen, Analysten hatten ein Plus von 2.6% prognostiziert. Von Januar bis März war das Bruttoinlandprodukt noch um -6.8% geschrumpft. Die chinesische Regierung hat im Januar einen landesweiten Lockdown verhängt, um das Virus, das in der Stadt Wuhan ausgebrochen sein soll, unter Kontrolle zu bringen. Wie nachhaltig der Aufschwung ist, muss sich aber noch zeigen: So hat sich insbesondere die Industrieproduktion erholt, während die Binnennachfrage weiterhin schwach geblieben ist.

EZB entscheidet über weitere Geldpolitik

Die Europäische Zentralbank (EZB) entscheidet heute über die weitere Geldpolitik im Euroraum. Erstmals seit Ausbruch der Pandemie erwarten Marktstrategen diesmal keine weiteren geldpolitischen Lockerungen. In den vergangenen vier Monaten haben die Währungshüter umfangreiche Massnahmen beschlossen, um die Liquidität im europäischen Finanzsystem zu sichern. Dazu zählt etwa das Anleihenkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme), das im März lanciert wurde und das sich inzwischen auf EUR 1.35 Mrd. beläuft. Der Zinsentscheid wird um 13:45 Uhr publiziert, um 14:30 Uhr wird EZB-Präsidentin Christine Lagarde vor die Presse treten.

Goldman Sachs übertrifft Markterwartungen

Auf Unternehmensebene stand Goldman Sachs im Fokus. Die US-Investmentbank hat unerwartet gute Quartalszahlen publiziert und konnte den Gewinn im Vorjahresvergleich stabil halten. Goldman Sachs hat von hohen Handelsvolumen während den Marktturbulenzen profitiert: Das Geschäft mit Wertpapieren hat sich von April bis Juni fast verdoppelt und knapp drei Viertel zum Quartalsumsatz beigetragen. Zudem hat sich die Grossbank für die Folgen der Pandemie gewappnet und USD 1.6 Mrd. für potenzielle Kreditausfälle zurückgestellt. Goldman Sachs hat damit deutlich besser abgeschnitten als seine Rivalen JPMorgan Chase und Citigroup, die ihre Ergebnisse am Dienstag präsentiert haben. Zwar haben auch sie die Markterwartungen übertroffen, beide Finanzhäuser verzeichneten aber einen deutlichen Gewinnrückgang.

Positive Studiendaten zu Corona-Impfstoff

Der amerikanische Biotechkonzern Moderna hat vielversprechende Studienergebnisse zu seinem potenziellen Corona-Impfstoff veröffentlicht. So konnte bei Studienteilnehmern nach der Behandlung ein hohes Niveau an Antikörpern nachgewiesen werden. Moderna hat im März als erstes Unternehmen eine klinische Studie zu seinem Covid-19-Wirkstoff gestartet. Die US-Regierung hat für das Projekt fast eine halbe Milliarde Dollar zur Verfügung gestellt. Nun will Moderna Ende Juli mit der entscheidenden Wirksamkeitsstudie in den USA beginnen, an der 30 000 Testpersonen teilnehmen werden. Auch der US-Pharmakonzern Pfizer und das Mainzer Unternehmen Biontech, die anfangs Woche mit einem potentiellen Impfstoff für Euphorie an den Börsen sorgten, wollen noch diesen Monat eine grosse Versuchsreihe starten.

Britische Teuerung steigt

In Grossbritannien ist die Inflation im Juni überraschend gestiegen. Das Preiswachstum belief sich auf 0.6%, nach 0.5% im Mai. Analysten hatten mit einem Rückgang der Teuerung gerechnet. Die Inflationsrate liegt damit weiterhin deutlich unter dem Zielwert von 2%, den die Bank of England anpeilt. Das Vereinigte Königreich zählt zu den am stärksten von der Pandemie betroffenen Staaten: Im April ist die Wirtschaftsleistung um mehr als 20% eingebrochen. Die Konjunktur kommt nur langsam wieder in Schwung. 

Wirtschaftskalender 16. Juli

MEZ Land Indikator Letzte Periode
04:00 CHN Bruttoinlandprodukt (Q2) -6.8%
04:00 CHN Industrieproduktion 4.4%
13:45 EZ Zinsentscheid EZB
14:30 USA Einzelhandelsumsatz (Juni) 17.7%
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenhilfe 1.3 Mio.
14:30 USA Philly Fed Index 27.5

Unternehmenskalender 16. Juli

Land Unternehmen Periode
CH Zuger Kantonalbank H1
CH Rieter H1
US Bank of America Q2
US Johnson & Johnson Q2
US Morgan Stanley Q2
US Netflix Q2

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Twitter, Facebook oder LinkedIn. Hier werden Sie laufend über die neusten Marktentwicklungen, LGT News und die aktuellen Beiträge im LGT Finanzblog informiert. Weitere Informationen: LGT Social Media.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: David Wolf, +41 44 250 83 48, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.