Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Die EZB steht unter Zugzwang

14. April 2022

Die amerikanischen Börsen erholten sich am Mittwoch von den Verlusten der Vortage, nachdem die Quartalszahlen zahlreicher Unternehmen besser als erwartet waren. Für Enttäuschung sorgte allerdings die US-Grossbank JPMorgan Chase. Heute blicken die Anleger nach Frankfurt, wo die Europäische Zentralbank über den weiteren geldpolitischen Kurs entscheiden wird. Angesichts der hohen Inflation steigt der Druck auf die EZB, die Leitzinsen zu erhöhen.

EZB

Die Eröffnung der Berichtssaison bescherte der Wall Street am Mittwoch Gewinne. Der S&P 500 kletterte +1.1% und der Dow Jones gewann +1%. Der Nasdaq Composite avancierte gar +2%. Die meisten Quartalsergebnisse wurden freundlich aufgenommen, darunter die Zahlen von Delta Air Lines (+6.2%). Dagegen sorgte das Resultat der US-Bank JPMorgan Chase für Enttäuschung. Die Titel verloren daraufhin -3.2% und waren Schlusslicht im Dow. Heute stehen die Quartalszahlen von weiteren US-Grossbanken auf der Agenda, darunter Goldman Sachs und Citigroup.

In Asien verzeichnen die Börsen am Donnerstag ebenfalls Gewinne. In Tokio notiert der Nikkei mehr als +1% fester. In Hongkong gewinnt der Hang Seng +0.4% und der Shanghai Composite avanciert +1.2%.

Warten auf die EZB

Für Spannung sorgt heute das Treffen der Europäischen Zentralbank (EZB). Um 13.45 Uhr wird sie ihren Zinsentscheid bekannt geben, bevor EZB-Präsidentin Christine Lagarde um 14.30 Uhr vor die Presse tritt. Anleger erwarten weitere Einzelheiten zu einem möglichen ersten Zinsschritt. Das Protokoll zur letzten Sitzung hatte gezeigt, dass einige Mitglieder des EZB-Gremiums angesichts der hohen Teuerung auf eine baldige Zinserhöhung drängen. Bislang hat die Zentralbank aber noch keinen zeitlichen Rahmen gesteckt. Zudem pumpt die EZB über ihr Anleihenkaufprogramm nach wie vor Liquidität in die Finanzmärkte, während etwa die US-Notenbank und die Bank of England ihre Wertpapierkäufe eingestellt haben. Im März ist die Inflationsrate im Währungsraum auf einen Rekordwert von +7.5% gestiegen. Nachdem die EZB in der vergangenen Dekade ihr Inflationsziel von 2% kontinuierlich unterschossen hat, ist sie nun mit dem umgekehrten Problem konfrontiert.

JPM bildet unerwartet hohe Rückstellungen

Der Gewinn der grössten amerikanische Bank JPMorgan Chase (JPM) ist im ersten Quartal 2022 gegenüber dem Vorjahr um mehr als -40% geschrumpft. Das ergibt einen Gewinn von USD 2.63 pro Aktie, was unter den Markterwartungen von USD 2.72 lag. Auch die Einnahmen sind gesunken, allerdings etwas weniger stark als prognostiziert. Das Ergebnis wurde unter anderem durch Rückstellungen im Umfang von USD 1.5 Mrd. geschmälert, die JPM als Reserven für gefährdete Darlehen bereitstellt. Das ist mehr als doppelt so hoch, als Analysten geschätzt hatten. Zudem verzeichnete die Bank Verluste von mehr als USD 500 Mio. im Zusammenhang mit Abschreibungen, die nach dem russischen Angriff auf die Ukraine resultierten. CEO Jamie Dimon gab sich mit Blick auf die Zukunft vorsichtig und erklärte, die hohe Inflation, angespannte Lieferketten und der Krieg in der Ukraine würden für grosse Herausforderungen sorgen. 

Inflation in Grossbritannien bleibt hoch

In Grossbritannien haben sich die Konsumentenpreise im März gegenüber dem Vorjahr um +7.0% verteuert, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch mitteilte. Das ist das höchste Preiswachstum seit Beginn der Aufzeichnung 1997. Analysten hatten eine Inflationsrate von +6.7% prognostiziert. Im Monatsvergleich resultierte ein Preisanstieg von +1.1%. Die Teuerung macht sich in zahlreichen Lebensbereichen bemerkbar: Neben Energie haben sich auch die Preise für Hotels, Möbel, Bekleidung und Gebrauchtwagen verteuert. Die Jahresinflationsrate liegt damit deutlich über dem Ziel der Bank of England, das bei 2% liegt. Sie hat daher bereits mehrere Zinserhöhungen beschlossen, um die Teuerung zu dämpfen.  

  

Wirtschaftskalender 14. April 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 CH Produzentenpreisindex (März, M/M) +0.4%
13:45 EZ EZB-Zinsentscheid 
14:30 USA Einzelhandelsumsatz (März, M/M) +0.3%
16:00 USA Konsumentenvertrauen (April) 59.4

 

Unternehmenskalender 14. April 

Land Unternehmen Periode
USA Citigroup Q1 2022
USA Goldman Sachs Q1 2022
USA Morgan Stanley Q1 2022
USA Wells Fargo Q1 2022

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.