Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Dreifacher Sondergipfel in Brüssel betont Einigkeit des Westens

25. März 2022

Einen Monat nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine versucht der Westen durch demonstrative Einigkeit und Stärke auf den Kreml einzuwirken. An den Sondergipfeln der G7, der EU und der NATO in Brüssel wurden einerseits weitere Sanktionen beschlossen oder in Aussicht gestellt und andererseits die militärische Position vor allem in Osteuropa aufgerüstet. Uneins bleibt die EU hinsichtlich eines vollständigen Embargos für russisches Öl und Gas. An den Kapitalmärkten bleibt die Nervosität entsprechend spürbar und die Anordnung Moskaus, alle Gaslieferungen nur noch in Rubel zu akzeptieren, sorgt für einige Unruhe an den Energiemärkten.

Dreifacher Sondergipfel in Brüssel betont Einigkeit des Westens

An den Aktienmärkten bleibt der andauernde Krieg in der Ukraine das bestimmende Thema, jedoch nutzen Anleger Schwächephasen immer wieder zum Kauf. Gestützt wurde die Börsenstimmung von leicht nachgebenden Ölpreisen. Angesichts der Kombination von Krieg, hohen Rohstoff- und Energiekosten sowie steigenden Zinsen dürfte die Volatilität auch in nächster Zeit immer wieder zunehmen. Gestern konnten die Aktienindizes in New York zulegen und der Dow Jones Industrial schloss +1% höher bei 34'707.94 Punkten. Der S&P 500 ging +1.43% höher bei 4'520.16 Zählern aus dem Handel und an der Nasdaq gewannen die Indizes gestern sogar rund +2.2%.

Keine Schützenhilfe boten neuste Daten aus dem amerikanischen Industriesektor. So fielen die Aufträge für langlebige Güter im Februar stärker als angenommen. Die Bestellungen gingen auf Monatssicht um -2.2% zurück – der stärkste Rückgang seit April 2020 – während Analysten im Schnitt ein Minus von -0.6% prognostiziert hatten.

US-Staatsanleihen tendierten etwas schwächer und die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen notiert aktuell bei rund 2.37%. In Asien zeigte sich währenddessen an den Aktienmärkten zum Wochenschluss kein einheitliches Bild.

Mit Spannung wird heute die monatliche Unternehmensumfrage des Münchener Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo erwartet.

Dreifaches Gipfeltreffen in Brüssel

Als Fazit der Sondergipfel der EU, der G7 und der NATO kann wohl eine betonte Einigkeit und Willen zur gemeinsamen Lösung des Konflikts mit Russland hervorgehoben werden. Die EU beschloss ihrerseits anlässlich ihres Sondergipfels einen Solidaritätsfonds für die Ukraine. Die Finanzmittel sollen für die Aufrüstung und den Wiederaufbau der Ukraine genutzt werden. Auf ein mögliches vollständiges Embargo russischer Energielieferungen konnte sich die EU, vor allem wegen des Widerstandes seitens Deutschlands, bisher nicht einigen.

Die G7 kündigten an, Strafzölle auf russische Güter zu erheben, um Moskau weiter von der Weltwirtschaft zu isolieren, und den Druck auf den Kreml zu erhöhen. Russland soll zudem den Status der «Meistbegünstigung» nach den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) verlieren. In einer gemeinsamen Erklärung betonten die G7 eine «breite Koalition».

Am Sondergipfel der NATO wurde der Ukraine weitere militärische Hilfe auch in Form von Ausrüstung zum Schutz vor biologischen, chemischen oder nuklearen Angriffen versprochen. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte, dass «jegliche Verwendung chemischer oder biologischer Waffen durch Russland schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen würde». US-Präsident Joe Biden seinerseits unterstrich, dass die 30 Länder des Militärbündnisses angesichts des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine «stark und geeint» seien. In der gemeinsamen Erklärung heisst es: Die NATO werde das Abschreckungs- und Verteidigungsdispositiv erheblich stärken und das gesamte Spektrum an einsatzbereiten Streitkräften und Fähigkeiten weiterentwickeln.

SNB hält an Negativzins fest, geht aber von höherer Inflation aus

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) beliess erwartungsgemäss ihren Leitzins unverändert auf einem Rekordtief von minus 0.75% und verweist auf die bedeutenden Konjunkturrisiken durch den Krieg in der Ukraine und die Auswirkungen auf die Energiemärkte. Im Basisszenario rechnet die SNB trotz der geopolitischen Unsicherheiten mit einer weiteren Erholung der Weltwirtschaft. Sollte der Konflikt aber weiter eskalieren und die Sanktionen gegen Russland verschärft werden, würde dies den Ausblick merklich verschlechtern. Eine sich verschärfende Rohmaterialknappheit könnte die Inflation auch in der Schweiz erhöhen und zu Zweitrundeneffekten führen. In ihren aktuellen Prognosen geht die SNB im laufenden Jahr von einer Jahresteuerungsrate von +2.1% aus. Ende 2021 wurde noch von lediglich 1% ausgegangen. Insgesamt rechnet die Nationalbank aber nach wie vor mit einer vorübergehend hohen Inflation. Im Verlauf des nächsten Jahres sollte sich die Teuerung dann wieder auf +0.9% abschwächen. Die SNB betonte aber, dass ihre neue Inflationsprognose mit erheblichen Risiken verbunden sei.

Norwegens Zentralbank setzt mit weiterem Zinsschritt nach

Die Norges Bank in Oslo hat ihren Schlüsselzins vor dem Hintergrund einer beschleunigenden Preis- und Lohninflation erneut um einen viertel Prozentpunkt auf +0.75% angehoben. Zudem wird bis Juni ein weiterer Zinsschritt in Aussicht gestellt. Im September 2021 war die norwegische Notenbank die erste grosse westliche Zentralbank, die seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie die Zinsen anhob. Bis Ende 2023 prognostiziert die Notenbank nun einen Leitzins von rund +2.5%, verglichen mit der bisherigen Zinspfadprognose von +1.75%.

Ukraine-Krieg belastet Ausblick europäischer Firmen

Die Unternehmensstimmung in den Euroländern hat sich im März gemäss den von S&P Global (vormals IHS Markit) erstellten Einkaufsmanagerumfragen deutlich eingetrübt – dies vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine. Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft (PMI Composite) gab im März von 55.5 auf 54.5 Punkte nach (Konsens 53.8).

In Grossbritannien blieb die Stimmung der befragten Firmen im März trotz der geopolitischen Unsicherheiten praktisch unverändert. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex schwächte sich lediglich um 0.2 auf 59.7 Punkte ab (Konsens 57.5). Gemäss S&P Global habe der Abbau der Pandemiemassnahmen dazu beigetragen, den Gegenwind durch den Ukraine-Krieg, den Brexit und die steigende Inflation auszugleichen.

  

Wirtschaftskalender 25. März

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Einzelhandelsumsätze (Februar, M/M) +1.9%
09:00 ESP BIP Q4 (Q/Q) +2.0%
10:00 DE Ifo Geschäftsklimaindex (März) 98.9
10:00 IT Unternehmensstimmung (März) 113.4
10:00 IT Konsumentenstimmung (März) 112.4
15:00 USA Verbrauchervertrauen (März) 59.7
15:00 USA Ausstehende Hausverkäufe (Februar) -5.7%

 

Unternehmenskalender 28. März

Land Unternehmen Periode
DE BASF Investorentag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.