Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Eindrucksvoller Wochenschluss an der Wall Street – EZB rückt in den Fokus

24. Oktober 2022

Ein später Rückgang der Anleiherenditen verhalfen der New Yorker Börse zu einem fulminanten Wochenendspurt und dem Dow Jones Industrial erstmals seit rund einem Monat über die Marke von 31’000 Punkten. Hintergrund war ein Artikel im Wall Street Journal, der die Hoffnungen auf eine etwas moderatere Gangart der US-Zentralbank (Fed) hinsichtlich weiterer Zinserhöhungen nährte. So sollen sich einige Vertreter des Fed besorgt über eine zu starke geldpolitische Straffung geäussert haben, nachdem der Leitzins seit Jahresbeginn bereits um insgesamt drei Prozentpunkte angehoben wurde. Neben der laufenden Unternehmensberichtssaison steht in dieser Woche insbesondere der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag im Mittelpunkt.

Eindrucksvoller Wochenschluss an der Wall Street – EZB rückt in den Fokus

Am Freitag beendete der Dow den Handel mit einem soliden Tagesgewinn von +2.47% bei 31'082.56 Punkten. Auf Wochensicht legte der Leitindex damit um knapp +5% zu. Der S&P 500 gewann Ende der letzten Woche +2.37% und ging bei 3'752.75 Punkten aus dem Freitagshandel – Wochenbilanz +4.7%. Auch an der Technologiebörse Nasdaq legten die Indizes am Freitag kräftig um rund +2.4% zu und verbuchten auf die Woche betrachtet ein eindrucksvolles Plus von +5.8%. Die Bewegungen sind vor dem Hintergrund des jüngsten Anstiegs der Anleihenrenditen besonders eindrucksvoll. Die richtungsweisende Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen zog am Freitag zeitweise bis auf 4.33% an und erreichte damit das höchste Niveau seit 2007. Vor dem Wochenende gab die Rendite dann aber wieder bis auf aktuell 4.15% nach.

Die Aktien im asiatisch-pazifischen Raum tendierten am Montag uneinheitlich. In Hongkong verliert der Hang Seng-Index im Schatten des 20. Nationalkongresses der Kommunistischen Partei Chinas rund -5%, wobei der Hang Seng Tech-Index um mehr als -6% einbrach. Die Märkte auf dem chinesischen Festland notierten hingegen dank besser als erwarteter Wirtschaftsdaten nur moderat im negativen Terrain. Der Shanghai Composite verlor rund -0.9%. In Tokio legte der Nikkei 225 um rund +0.5% zu. Der MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien ausserhalb Japans gab indessen um etwa -1.2% nach.

Chinas Wirtschaft wuchs im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal wieder deutlich stärker um +3.9% und damit auch kräftiger als von Analysten mit +3.4% antizipiert. Die Einzelhandelsumsätze verfehlten die Erwartungen und lagen im September um +2.5% über dem Vorjahreswert, während die Industrieproduktion mit +6.3% stärker als der Konsens von +4.5% positiv überraschte.

Inoffizielle Schützenhilfe für bedrängten Yen

Nachdem der japanische Yen letzte Woche gegenüber dem US-Dollar erstmals seit 1990 auf knapp 152 gefallen war, haben Marktinterventionen seitens des japanischen Finanzministeriums etwas stabilisiert. Der Kursanstieg des Yen löste am Markt Spekulation aus, dass Japans Regierung erneut am Devisenmarkt eingegriffen haben könnte. Im Vorfeld hatte Japans Finanzminister Shunichi Suzuki bekräftigt, dass angemessene Massnahmen gegen spekulative Bewegungen ergriffen werden und die Wirtschaftszeitung «Nikkei» zeigte sich überzeugt, dass die Regierung am Devisenmarkt eingegriffen habe. Den Kursverfall des Yen aufzuhalten, dürfte aber wegen der nach wie vor ultralockeren Geldpolitik der Bank of Japan schwierig sein.

Wer zieht in die Downing Street 10 ein?

Nach dem Rücktritt von Premierministerin Liz Truss am Donnerstag dreht sich in Grossbritannien das Kandidatenkarussell. Als aussichtsreichste Nachfolger von Truss gelten derzeit der frühere Finanzminister Rishi Sunak und die ehemalige Verteidigungsministerin Penny Mordaunt. Der ehemalige Premierminister Boris Johnson zog unterdessen am Sonntagabend seine Kandidatur zurück. Die oppositionelle Labour-Partei fordert derweil Neuwahlen. Die unsichere politische Situation belastete am Freitag erneut die britischen Anleihenmärkte und sorgte für steigende Bondrenditen.

Deutschland droht eine Rezession

Die deutsche Wirtschaft dürfte sich an der Schwelle zu einer Rezession befinden. Zu diesem Schluss kommt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht für den Oktober. «Die anhaltend hohe Inflation und die Unsicherheit über die Energieversorgung und ihre Kosten belasten die deutsche Wirtschaft deutlich», heisst es im Report. Die Bundesbank erwartet daher, dass sich die Konjunktur im Winterhalbjahr deutlich abkühlen wird. Dank der robusten Entwicklung im ersten Semester könnte Deutschland für das Gesamtjahr dennoch ein Wirtschaftswachstum ausweisen. Mit Blick auf die hohe Inflation bleiben die Ökonomen pessimistisch und erwarten, dass die Verbraucherpreise in den kommenden Monaten weiterhin im zweistelligen Bereich wachsen. Die Jahresteuerung liegt in Deutschland derzeit bei +10%. Einziger Lichtblick ist gemäss der Bundesbank der Arbeitsmarkt, wo die Nachfrage nach Arbeitnehmern hoch ist, was auch im Falle einer Konjunkturabkühlung so bleiben dürfte.

 

Wirtschaftskalender 24. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
10:00 China Exporte (September, J/J) +7.1%
10:00 China Importe (September, J/J) +0.3%
10:00 EZ Einkaufsmanagerindex Industrie (Oktober) 48.4
15:45 USA Einkaufsmanagerindex Industrie (Oktober) 52.0

 

Unternehmenskalender 24. Oktober

Land Unternehmen Periode
NL Philips N.V. Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: David Wolf, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.