Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Energiekrise in Europa verschärft sich weiter

5. September 2022

Russland hat die Gaszufuhr über die Ostseepipeline Nord Stream 1 nach Wartungsarbeiten nicht wie zunächst angekündigt wieder aufgenommen. Damit verschärft sich die Energiekrise in Europa mit Blick auf den kommenden Winter weiter. In den USA ist das Beschäftigungswachstum weiterhin robust geblieben, jedoch stieg die Arbeitslosenrate im August unerwartet an und die Dynamik des Lohnwachstums hat sich etwas verlangsamt. Als Fazit muss dennoch davon ausgegangen werden, dass sich die US-Notenbank in ihrer restriktiven geldpolitischen Ausrichtung bestätigt sehen dürfte. In der neuen Woche steht nun die EZB im Mittelpunkt. Am Donnerstag wird sie ihren Zinsentscheid kommunizieren.

Energiekrise in Europa verschärft sich weiter

Die neuste Eskalation im Konflikt mit Russland dürfte an den Kapitalmärkten zu Wochenbeginn für zusätzliche Unsicherheiten sorgen. Der russische Staatskonzern Gazprom hatte mitgeteilt, dass die fortlaufende Unterbrechung der Gaslieferung auf ein Ölleck in einer Kompressorstation zurückzuführen sei. Eigentlich wurde damit gerechnet, dass ab Samstag wieder Gas durch Nord Stream 1 nach Westeuropa fliesst. Der Euro litt unter dem russischen Gasstopp und handelt gegenüber dem US-Dollar weiterhin um die Parität.

An der New Yorker Börse schloss der Dow Jones Industrial am Freitag bei 31'318.44 Punkten rund ein Prozent tiefer als am Vortag und verbuchte damit auf Wochensicht einen Verlust von rund drei Prozent. Der S&P 500 ging am Freitag bei 3'924.26 Zählern ebenfalls ein Prozent tiefer aus dem Handel. An der Nasdaq verloren die Indizes rund -1.5%. Die neusten Arbeitsmarktdaten aus den USA boten dabei keine Entlastung, denn es muss weiterhin von einer kräftigen Erhöhung der Leitzinsen durch das Fed ausgegangen werden. Am Anleihenmarkt hielt sich die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen bei 3.20%. In Asien tendierten die Aktienmärkte zu Wochenbeginn uneinheitlich.

Beschäftigungswachstum in den USA bleibt robust und das Fed auf Kurs

In den USA sind im August mit +315'000 neuen Jobs etwas mehr Arbeitsplätze geschaffen worden als von Analysten mit durchschnittlich +298'000 erwartet. Andererseits musste das Arbeitsministerium in Washington aber die beiden Vormonatswerte um insgesamt 107’000 Stellen nach unten korrigieren. Zudem kletterte die Arbeitslosenquote auf niedrigem Niveau von 3.5% auf 3.7%. Gleichzeitig verlangsamte sich die Dynamik des Lohnwachstums im August. Die durchschnittlichen Stundenlöhne legten auf Monatssicht noch um +0.3% zu (Konsens +0.4%), verglichen mit +0.5% im Juli. Im Vergleich zur Vorjahresperiode erhöhten sich die Stundenlöhne im August +5.2%. Hintergrund dürfte der Mangel an Arbeitskräften sein.

Rekordhoher Preisauftrieb auf Erzeugerebene im Euroraum

Die Produzentenpreise in der Eurozone sind im Juli wieder kräftiger gestiegen. Auf Jahressicht wurde erstmals seit Einführung des Euros 1999 eine Preissteigerung von knapp 38% gemessen. Besonders stark haben die Preise im Energiesektor zugelegt, die sich im Jahresvergleich fast verdoppelt haben und gegenüber dem Vormonat um +9% gestiegen sind. Ebenfalls deutlich teurer waren Vorleistungsgüter, die wichtig für die Produktion sind. Die Entwicklung der Erzeugerpreise wirkt sich in der Regel mit etwas Zeitverzug teilweise auf die Verbraucherpreise aus.

Inflationserwartungen der Konsumenten in der Eurozone weiter gestiegen

Die Verbraucher in den Euroländern gehen einer Umfrage der Europäischen Zentralbank (EZB) zufolge auf Sicht von drei Jahren von einer noch etwas höheren Inflation aus. Die Erwartungen stiegen im Juli von +2.8% auf +3.0%. Auf Sicht von zwölf Monaten erwarteten die befragten Privathaushalte im Schnitt weiterhin eine jährliche Teuerungsrate von +5.0%. Gleichzeitig rechnen die Konsumenten mit einer noch kräftigeren Abschwächung der Konjunktur. Erwartet wird demnach nun ein Rückgang der Wirtschaftsleistung um -1.9%, verglichen mit dem vorherigen Umfragewert von -1.3%. Entsprechend wird auch mit einer steigenden Arbeitslosigkeit gerechnet. In der «Consumer Expectations Survey» der EZB werden jeweils rund 14'000 Privathaushalte in den Euroländern befragt.

  

Wirtschaftskalender 5. September

MEZ Land Indikator Letzte Periode
00:00 USA Feiertag Labor Day
09:00 CH BIP Q2 (Q/Q) +0.5%
09:15 ES Einkaufsmanagerindex Dienstleister (August) 53.8
09:45 IT Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (August) 47.7
09:50 FR Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (August) 49.8
09:55 DE Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (August) 47.6
10:00 EZ Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (August) 49.2
10:30 GB Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (August) 50.9
10:30 EZ Sentix Konjunkturerwartungen (September) -25.2
11:00 EZ Einzelhandelsumsätze (Juli, M/M) -1.2%

 

Unternehmenskalender 6. September

Land Unternehmen Periode
NL DSM Investorentag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.