Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: EU-Staaten einigen sich auf Öl-Embargo gegen Russland

31. Mai 2022

In der Nacht auf Dienstag haben sich die EU-Staaten auf einen Importstopp für russisches Öl geeinigt. Die Stimmung in chinesischen Industrieunternehmen hat sich im Mai leicht verbessert. In Deutschland steigt die Inflation auf ein neues Rekordhoch.

Öl-Embargo

Die asiatischen Börsen zeigen am Dienstag ein gemischtes Bild. In Tokio notiert der Nikkei rund -0.2% schwächer. In Hongkong gewinnt der Hang Seng +0.5% und der Shanghai Composite klettert +0.8%. Die Stimmung in den chinesischen Unternehmen hat sich im Mai verbessert. Demnach ist der Einkaufsmanagerindex (PMI) für die Industrie von 47.4 im Vormonat auf 49.6 Punkte gestiegen, teilte das Statistikamt am Dienstag in Peking mit. Der Anstieg fiel damit etwas stärker als erwartet aus. Der Index bleibt aber unter der Schwelle von 50, die eine Ausweitung der industriellen Aktivitäten markiert. 

In den USA blieben die Börsen am Montag geschlossen.

Einigung am EU-Gipfel

In Brüssel haben die EU-Staaten in der Nacht auf Dienstag einen Kompromiss im Streit um das Öl-Embargo gegen Russland erzielt. Demnach sollen zunächst lediglich Öl- und Petroleumprodukte aus Russland sanktioniert werden, die auf dem Seeweg geliefert werden. Der Bezug über Pipelines soll temporär möglich bleiben. Mit diesem Vorschlag ist auch Ungarn einverstanden. Das Land hatte sich einem vollständigen Importstopp widersetzt, kann sich nun aber weiterhin über die Druschba-Pipeline mit russischem Öl versorgen. Mit diesem Beschluss werden die Öl-Importe der EU aus Russland bis Ende des Jahres um rund 90% reduziert, erklärte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Das Sanktionspaket soll am Mittwoch formell verabschiedet werden.

Der Ölpreis hat sich nach der Einigung am EU-Gipfel erneut verteuert. Ein Fass der Nordseesorte Brent kostete am Dienstagmorgen mehr als USD 123 und die texanische Sorte WTI notierte bei rund USD 119. Die Nachfrage nach dem Rohstoff dürfte im Sommer weiter zunehmen, meinen Experten. So startet in zahlreichen Ländern die Feriensaison, die etwa in den USA durch eine starke Zunahme des Autoverkehrs gekennzeichnet ist. Aber auch weitere Lockerungen der Corona-Schutzmassnahmen dürften den Energiebedarf steigern. Gleichzeitig haben die erdölexportierenden Länder signalisiert, dass sie die Fördermenge nicht anpassen wollen. Die OPEC+ entscheidet am Donnerstag über die weiteren Produktionsziele. 

Inflation in Deutschland auf neuem Rekordhoch

In Deutschland hat die Teuerung im Mai erneut einen neuen Rekordwert erreicht. Die Preise verteuerten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um +7.9%, wie das Statistische Amt am Montag mitteilte. Damit notiert die jährliche Inflationsrate zum dritten Mal in Folge über dem Wert von +7%. Zwar sind im ersten Quartal auch die Löhne deutlich gestiegen, allerdings hinkt das Lohnwachstum der Teuerung hinterher. Unter dem Strich resultierte von Januar bis März daher ein Rückgang der Reallöhne von -1.8% gegenüber dem Vorjahreszeitraum, berechnen die Statistiker. 

Auch in Spanien hat sich das Preiswachstum im Mai nach einer vorübergehenden Verlangsamung wieder beschleunigt. Die Inflation kletterte im Jahresvergleich um +8.5%, nach +8.3% im April und +9.8% im März. 

Angesichts des rasanten Preiswachstums plant die Europäische Zentralbank (EZB) die erste Zinserhöhung im Euroraum seit elf Jahren. Verschiedene EZB-Vertreter haben in den vergangenen Tagen und Wochen erklärt, dass sie die Leitzinsen im Juli anheben wollen.

Wirtschaftsstimmung in der Eurozone stabilisiert sich

Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im Mai stabilisiert. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) ist gegenüber dem Vormonat um +0.1 Punkte auf 105.0 Punkte gestiegen, wie die Europäische Kommission mitteilte. Das, nachdem das Barometer zweimal in Folge deutlich gesunken ist. Ein Blick auf die Subkomponenten zeigt, dass sich die Stimmung in der Industrie den dritten Monat in Folge eingetrübt hat. Grund sind insbesondere der Krieg in der Ukraine sowie anhaltende Lieferengpässe. Dagegen hat sich das Verbrauchervertrauen verbessert, ebenso wie die Lage im Dienstleistungssektor. 

Wirtschaftskalender 31. Mai 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
01:50 JP Industrieproduktion (April, M/M) +0.3%
03:30 China Einkaufsmanagerindex Industrie (Mai) 47.4
08:30 CH Einzelhandelsumsatz (April, J/J) -6.6%
08:45 FR Bruttoinlandprodukt (J/J) +5.3%
09:00 CH Bruttoinlandprodukt (J/J) +3.7%
11:00 EZ Verbraucherpreisindex (Mai, J/J) +7.4%
15:00 USA S&P/Case-Shiller-Hauspreisindex (März, J/J) +20.2%
15:45 USA Chicago Einkaufsmanageindex (Mai) 56.4

Unternehmenskalender 31. Mai

Land Unternehmen Periode
USA Hewlett-Packard Q2
USA Salesforce Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.