Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: EZB zwischen Corona und Inflation

9. September 2021

Die Europäische Zentralbank wird heute über die weitere Ausrichtung ihrer Geldpolitik entscheiden. Mit Spannung werden insbesondere auch die neuen Konjunkturprognosen vor dem Hintergrund einer sich abkühlenden Wirtschaftserholung und erhöhtem Inflationsdruck erwartet. Unterdessen hat die US-Notenbank in ihrem «Beige Book» eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums in den USA beobachtet.

EZB zwischen Corona und Inflation

Der Zinsentscheid der EZB wird heute im Zentrum des Geschehens stehen. Angesichts des hohen Grads an Unsicherheit insbesondere mit Blick auf die Pandemieentwicklung könnte Notenbankchefin Christine Lagarde dazu gezwungen sein, vorerst von einer Reduktion der milliardenschweren Anleihekäufe abzusehen. Gleichzeitig wird die EZB aber auch der rasanten Zunahme des Inflationsdrucks Rechnung tragen müssen. Zumindest wird die Zentralbank ihre Inflationsprognosen anheben müssen, nachdem die Inflationsrate im Euroraum viel schneller als gedacht die 3%-Marke erreicht hat. Die Frage ist wie deutlich und für welchen Zeitraum? Die Wahrscheinlichkeit dürfte gross sein, dass sich die EZB an das Fed «anlehnt» und ein «Tapering» in Aussicht stellt, dies aber abhängig macht von der weiteren Entwicklung der Konjunktur und der Pandemie. Eine Anpassung der Leitzinsen wird jedoch noch kein Thema sein.

An der New Yorker Börse kamen die Aktienkurse zur Wochenmitte nicht vom Fleck. Der Dow Jones Industrial gab um -0.2% auf 35'031.07 Punkte nach und notierte zeitweise unter der Marke von 35’000. Der marktbreite S&P 500 verlor -0.13% und ging bei 4'514.07 Punkten aus dem Handel. Der Nasdaq 100 schloss -0.35% tiefer bei 15'620.85 Zählern, nachdem der Technologieindex am Tag zuvor noch ein neues Rekordhoch erreicht hatte. Belastend wirkten sich Konjunktursorgen und die anhaltenden Unsicherheiten hinsichtlich der Pandemieentwicklung aus. Zudem zeigte sich eine Reihe von Banken vorsichtiger in ihrer Einschätzung für die weitere Börsenentwicklung. In Asien folgten die meisten Aktienindizes heute Morgen mit den gleichen Argumenten den leicht negativen Vorgaben aus Übersee.

Fed-Beige Book: US-Wirtschaftswachstum hat sich abgeschwächt

Dem regelmässig erstellten Konjunkturreport aus den zwölf Distrikten des Federal Reserve Systems hat sich die Wirtschaftsentwicklung in den USA von Anfang Juli bis August leicht abgeschwächt. Die Wirtschaft sei in einem moderaten Tempo gewachsen, attestierte das Fed im Beige Book. Bisher lautete die Formulierung «moderates bis robustes Wachstum». Hintergrund der Abkühlung seien die Ausbreitung der Delta-Variante und die Störungen der Lieferketten sowie ein Arbeitskräftemangel in einigen Sektoren. Hinsichtlich der Inflationsentwicklung bekräftigte das Fed, dass der Teuerungsdruck vor allem durch vorübergehende Faktoren getrieben wird und deshalb wahrscheinlich nur ein temporäres Phänomen ist. Zusammen mit den in der vergangenen Woche publizierten schwachen Daten zur Arbeitsmarktentwicklung dürfte das Fed wohl sehr vorsichtig bleiben, bevor sie das geldpolitische Bremsmanöver (Tapering) einleitet.

Materialmangel in der deutschen Industrie spitzt sich laut Ifo zu

Das Münchener Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo stellt in einer aktuellen Umfrage unter Unternehmen fest, dass sich die Probleme bei der Beschaffung von Materialien weiter verschärft haben. Vor diesem Hintergrund steigen die Kosten, die vermehrt an die Kunden weitergeben werden. Die Beschaffungskrise stelle eine reale Gefahr für den Aufschwung dar, kommentiert das Ifo. Von den befragten Industrieunternehmen berichteten 69% von Engpässen bei Vorprodukten und Rohstoffen. Bei den Autoherstellern und -zulieferern meldeten rund 90%, es fehle an Halbleitern und Mikrochips.

 

Wirtschaftskalender 9. September

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Exporte (Juli, M/M) +1.3%
08:00 DE Importe (Juli, J/J) +0.6%
13:45 EZ EZB-Zinsentscheid
14:30 EZ EZB-Pressekonferenz
14:30 EZ Erstanträge Arbeitslosenversicherung (wöchentlich) 340'000

 

Unternehmenskalender 9. September

Land Unternehmen Periode
DE Merck KGaA Capital Markets Day
USA Oracle Q1
USA Moderna Research and Development Day

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.