Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Fed betont ihre Priorität der Inflationsbekämpfung

7. Juli 2022

Die US-Notenbank hielt in ihrem Protokoll zum letzten Zinsentscheid fest, dass angesichts des anhaltend hohen Inflationsdrucks mit weiteren kräftigen Zinsschritten gerechnet werden muss. In Europa konnten sich die Aktienmärkte zur Wochenmitte vom jüngsten Rückschlag auf den tiefsten Stand seit November 2020 erholen. Die Unsicherheit bleibt aber gerade in Europa gross.  So müsse sich die EU der Kommissionspräsidentin von der Leyen zufolge auf einen vollständigen Ausfall der Gaslieferungen aus Russland wappnen. In diesen unsicheren Zeiten glänzt der Schweizer Franken, der gegenüber dem Euro derzeit Rekordniveaus markiert.

Fed betont ihre Priorität der Inflationsbekämpfung

An der New Yorker Börse hielt die Volatilität und die Nervosität an. Der Dow Jones Industrial schloss bei 31'037.68 Punkten +0.23% moderat höher als am Vortag, als der Index zeitweise noch unter 30’400 Punkte gefallen war. Der S&P 500 legte zur Wochenmitte um +0.36% auf 3'845.08 Punkte zu und an der Nasdaq notierten die Indizes einen Tagesgewinn von rund +0.6%. Das Protokoll der US-Notenbank und die jüngsten Umfragewerte des ISM zur Stimmung im amerikanischen Dienstleistungssektor vermochten keine echten Impulse zu setzen, sondern bestätigten mehr oder weniger die ohnehin bereits festgesetzten Rezessions- und Inflationsängste und die Aussicht auf weitere Zinserhöhungen. Am Anleihenmarkt kletterte die Rendite zehn Jahre laufender US-Staatsanleihen wieder auf 2.93% und damit wieder in Richtung der Dreiprozentmarke. Die asiatischen Aktienmärkte notieren heute im Grossen und Ganzen fester. In Tokio handelt der Nikkei 225 rund +1.6% höher. 

Fed sieht erhebliches Risiko, dass sich die Inflation festsetzt

Die Abschrift der Begründung des letzten Zinsentscheids des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank (Fed) vom 15. Juni. bekräftigt die Aussicht auf weitere Zinserhöhungen, um die Inflation in den Griff zu bekommen. So dürfte am nächsten geldpolitischen Entscheid am 27. Juli mit einer neuerlich kräftigen Anhebung des Leitzinses um 50 oder sogar 75 Basispunkte gerechnet werden. Das Fed hielt fest, dass ein erhebliches Risiko bestehe, dass sich der Inflationstrend verfestige. Um die Inflation in den Griff zu bekommen, müsse auch in Kauf genommen werden, dass sich das Wirtschaftswachstum abschwächt. Bereits anlässlich des letzten Zinsentscheids hatte das Fed seinen Leitzins zum dritten Mal angehoben und mit einem grossen Zinsschritt um 75 Basispunkte auf 1.5-1.75% seinen Willen den Inflationsanstieg zu bremsen bekräftigt. In den USA erreichte die Teuerungsrate der Verbraucherpreise mit +8.6% ein neues Hoch.

Stimmung im US-Dienstleistungssektor auf tiefstem Stand seit mehr als zwei Jahren

Gemäss der aktuellen Umfrage in der amerikanischen Dienstleistungsbranche war die Einschätzung des Geschäftsklimas und der Aussichten im Juni so schlecht wie seit Mai 2020 nicht mehr. Immerhin fiel der Einkaufsmanagerindex des Instituts for Supply Management (ISM) etwas weniger stark als von Analysten erwartet zurück, nämlich von 55.9 auf 55.3 Punkte (Konsens 54.0). Damit bleibt der PMI auch noch klar über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Logistische Herausforderungen, die Inflation, Materialknappheit sowie ein begrenztes Arbeitskräfteangebot und die Unsicherheiten wegen des Ukraine-Kriegs wirken sich weiterhin negativ auf den Dienstleistungssektor aus, kommentierte das ISM.

Der Schweizer Franken zeigt seine Muskeln

Der Euro fiel gegenüber dem Schweizer Franken zeitweise bis auf rund 0.9880. Der Franken war damit so stark wie noch nie, abgesehen vom 15. Januar 2015 als die Schweizerische Nationalbank (SNB) ihren Euro-Mindestkurs von 1.20 aufgehoben hatte. Seit die SNB am 16. Juni überraschend ihren Leitzins um 50 Basispunkte anhob und damit der EZB zuvorkam, verstärkt sich der Aufwertungsdruck auf den Franken. Gleichzeitig schwächelt der Euro vor dem Hintergrund der befürchteten Energiekrise in Europa.

EU muss sich auf Komplettausfall russischer Gaslieferungen einstellen

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen warnte, dass sich die EU-Länder auf weitere Unterbrechungen oder einen vollständigen Ausfall von Gaslieferungen aus Russland vorbereiten müssen. Aktuell seien bereits zwölf EU-Länder direkt von einem partiellen oder vollständigen Ausfall der Gasversorgung aus Russland betroffen, so von der Leyen vor dem Europaparlament. Vor diesem Hintergrund werde die EU-Kommission bereits Mitte Juli einen europäischen Notfallplan vorstellen, der eine Koordination und ein gemeinsames Handeln ermöglichen soll. Der Binnenmarkt und die Lieferketten der Industrie müssen unbedingt geschützt werden, erklärte die Vorsitzende der EU-Exekutive. Die EU habe aber auch bereits Fortschritte erzielt. So haben die nicht aus Russland kommenden Flüssigerdgas (LNG)-Exporte nach Europa seit März auf Jahressicht um rund 75% zugenommen und die Exporte von Flüssigerdgas aus den USA nach Europa haben sich fast verdreifacht.

Wirtschaftskalender 7. Juli 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
07:45 CH Arbeitslosenrate (Juni) 2.2%
08:00 DE Industrieproduktion (Mai, M/M) +0.7%
13:30 EZ EZB Protokoll
14:15 USA ADP Beschäftigung Privatwirtschaft (Juni) 128'000
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosengeld (wöchentlich) 231'000
14:30 USA Handelsbilanz (Mai) USD -87.1 Mrd.
19:30 DE Bundesbankpräsident Nagel spricht

Unternehmenskalender 12. Juli

Land Unternehmen Periode
USA Pepsico Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.