Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Fed bleibt auch nach Arbeitsmarktbericht auf Kurs

10. Januar 2022

Am amerikanischen Arbeitsmarkt wurden zwar im Dezember nur halb so viele neue Stellen geschaffen als erwartet, jedoch bleibt das Beschäftigungswachstum solide und die Erholung setzt sich fort. Zudem sank die Arbeitslosenrate auf unter 4% und die Löhne stiegen stärker als angenommen. Damit dürfte sich die US-Notenbank bestätigt sehen, die bereits eingeleitete Normalisierung der Geldpolitik fortzusetzen. In der Folge kletterte die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen bis auf 1.79%.

Fed bleibt auch nach Arbeitsmarktbericht auf Kurs

An der New Yorker Börse kamen die Aktienindizes nach dem jüngsten US-Arbeitsmarktbericht nicht vom Fleck. Der Dow Jones Industrial ging am Freitag praktisch unverändert aus dem Handel und gab in der ersten Woche des neuen Jahres leicht nach. Der S&P 500 verlor am Freitag knapp ein halbes Prozent und an der Technologiebörse Nasdaq verloren die Indizes gut ein Prozent. Auf Wochensicht gaben die Nasdaq-Indizes vor dem Hintergrund der gestiegenen Zinserwartungen etwa viereinhalb Prozent nach. Die Investmentbank Goldman Sachs geht nun bereits von vier Zinserhöhungen der US-Notenbank im laufenden Jahr aus.

Fortgesetzte, aber langsamer als erwartete Erholung am US-Arbeitsmarkt

Die neuste US-Arbeitsmarktstatistik zeigte ein deutliche Abschwächung des Beschäftigungswachstums zum Ende des letzten Jahres. Demnach entstanden in der Gesamtwirtschaft 199'000 neue Arbeitsplätze, verglichen mit einer Konsenserwartung von 450'000 neuen Stellen. Andererseits wurden aber im November und im Oktober insgesamt 141'000 mehr Jobs geschaffen als zunächst berichtet. Die Erholung setzt sich damit weiter fort, wenn auch mit einer etwas geringer als erhofften Dynamik. Die in einer separaten Umfrage erhobene Arbeitslosenrate fiel im Dezember sogar unter die 4%-Marke, und notiert nach 4.2% im November mit 3.9% (Konsens 4.1%) auf dem niedrigsten Niveau seit Beginn der Coronakrise im Februar 2020. Gleichzeitig stiegen die Löhne im Dezember um +4.7% auf Jahressicht und um +0.6% gegenüber dem Vormonat. Hier war mit +4.2%, respektive +0.4% gerechnet worden.

Inflationsrate im Euroraum Ende 2021 erneut mit Rekordhoch

Die Verbraucherpreise in den Euroländern sind im Dezember auf Jahressicht um +5.0% gestiegen, womit die höchste Teuerungsrate seit Einführung des Euros beobachtet wurde. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im Dezember um +0.4%. Treiber blieben vor allem die Energiepreise, die auf Jahresbasis um +26% zulegten. Spürbar verteuert haben sich aber auch Lebensmittel (+3.2%). Die Kernrate, also die Teuerung ohne Berücksichtigung der Energie- und Nahrungsmittelpreise, betrug +2.6%.

Wirtschaftsstimmung in der Eurozone trübt sich stärker ein als erwartet

Gemäss dem von der EU-Kommission ausgewiesenen Economic Sentiment Indicator (ESI) hat sich die allgemeine Wirtschaftsstimmung im Euroraum Ende des letzten Jahres deutlich verschlechtert. Der Indikator fiel gegenüber dem Vormonat um 2.3 auf 115.3 Punkte. Insbesondere im Dienstleistungssektor haben die in vielen Ländern verschärften Pandemiemassnahmen für eine Eintrübung gesorgt.

 

Wirtschaftskalender 10. Januar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
10:30 EZ Sentix Konjunkturausblick (Januar) 13.5
11:00 EZ Arbeitslosenrate (Novermber)  7.3%

 

Unternehmenskalender 10. Januar

Land Unternehmen Periode
DE Münchener Rück Naturkatastrophenbilanz 2021

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.