Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Fed-Chef Powell rückt Inflationssorgen in den Mittelpunkt

1. Dezember 2021

Die US-Notenbank scheint nach Aussagen von Fed-Chef Powell doch stärker besorgt hinsichtlich des zunehmenden Inflationsdrucks. Das Fed könnte daher den «Tapering»-Prozess beschleunigen. Ein Szenario, das an den US-Börsen Nervosität auslöst. Zeitgleich kletterte die Inflationsrate im Euroraum auf den höchsten Stand seit Bestehen des Währungsraums. Neben den Inflationssorgen belastet weiterhin die neue Coronavirus-Variante Omikron die Börsenstimmung. Für Aufmerksamkeit sorgte insbesondere die Aussage des Moderna-CEO Stephane Bancel, der eingestand, dass die bestehenden Impfstoffe mit der Omikron-Variante ihre Probleme haben dürften, und es länger dauern könnte, bis angepasste Vakzine in ausreichendem Umfang hergestellt werden könnten.

Fed-Chef Powell rückt Inflationssorgen in den Mittelpunkt

Aussagen des US-Zentralbankvorsitzenden Jerome Powell, wonach das Fed die Drosselung ihrer Wertpapierkäufe (Tapering) forcieren könnte, sollte sich die Inflation doch als nachhaltiger erweisen als bisher angenommen. Das Fed werde dies gemäss Powell anlässlich ihrer nächsten Sitzung am 15. Dezember besprechen.

Aussicht auf forciertes «Tapering» belastet die Börsenstimmung

Zusammen mit den verstärkten Sorgen in Bezug auf die Gefährlichkeit der neuen Coronavirus-Variante Omikron lastete am Dienstag schwer auf der Börsenstimmung. Der Der Dow Jones Industrial gab erneut kräftig um -1.86% auf 34'483.72 Punkte nach und der breite S&P 500 fiel um -1.9% auf 4'567.00 Zähler zurück. An der Nasdaq büssten die Technologieindizes rund -1.6% ein. Am Anleihenmarkt zogen die Renditen von US-Staatsanleihen an und stützten den US-Dollar.

In Asien konnten sich die Aktienindizes teilweise wieder etwas erholen, jedoch bleibt die Unsicherheit über die potenziellen Auswirkungen der Omikron-Variante und die nun auch verstärkt bei den Zentralbanken für Sorgenfalten sorgende Inflation die gross. In China signalisierte zudem der Einkaufsmanagerindex (PMI) des chinesischen Wirtschaftsmagazin «Caixin» eine schwächere Aktivität in der Industrie. Der PMI fiel im November von 50.6 auf 49.9 Punkte zurück.

Omikron beschäftigt auch die US-Notenbank

US-Zentralbankchef Jerome Powell sieht durch die Coronavirus-Variante Omikron Risiken für die Konjunkturerholung und eine erhöhte Unsicherheit hinsichtlich der Inflationsentwicklung. An den Finanzmärkten wird bereits spekuliert, ob das Fed nun die bereits angekündigte Drosselung der Anleihekäufe, das sogenannte «Taperin» überdenken könnte. Powell wird heute vor dem Bankenausschuss des US-Senats Stellung nehmen.

Inflationsrate im Euroraum erreicht Rekordhoch

In den 19 Euroländern ist die Teuerungsrate der Verbraucherpreise im November im Schnitt auf +4.9% stärker als erwartet gestiegen und notiert damit auf dem höchsten Stand seit Beginn des Währungsraums. Im Oktober hatte die Inflationsrate noch +4.1% betragen und die Konsensprognose für November lag bei +4.5%. Stärkster Treiber bleiben die Energiepreise, die gemäss Eurostat auf Jahressicht um +27.4% zulegten. Auch die Kernrate, die von Ökonomen als verlässlicheres Inflationsmass erachtet wird, kletterte deutlich stärker als antizipiert von +2.0% im Oktober auf +2.6% im vergangenen Monat. Der Konsens lag bei +2.3%.

Spürbar gestiegen sind die Lebenshaltungskosten auch in Frankreich und Italien. In Frankreich hat sich der Inflationsdruck weiter verschärft. So stiegen die Konsumentenpreise im November stärker als erwartet um +3.4% gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr (Kosens +3.2%). Mit dem vierten Anstieg in Folge erreicht Frankreichs Inflationsrate das höchste Niveau seit 2008. In Italien sprang die Teuerungsrate auf +4% (Konsens +3.3%) – ebenfalls die höchste Rate seit dem Jahr 2008.

Starker Konsum bescherten Frankreichs und Italiens Wirtschaft einen guten Sommer

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Frankreichs ist in den Monaten Juli bis September gegenüber dem Vorquartal kräftig um +3% gewachsen. Im Q2 schaffte die zweitgrösste Volkswirtschaft der Eurozone eine Wachstumsrate von +1.3%. Auch Italiens BIP expandierte in den Sommermonaten solide um +2.6%, damit jedoch minimal langsamer als noch im Q2.

Wirtschaftskalender 1. Dezember

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Einzelhandelsumsätze (Oktober, M/M) -2.5%
08:30 CH Verbraucherpreisindex (November, J/J) +1.2%
09:15 ESP IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (November) 57.4
09:30 CH Einkaufsmanagerindex Industrie (November) 65.4
09:45 IT IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (November) 61.1
09:50 FR IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (November) 54.6
09:55 DE IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (November) 57.6
10:00 EZ IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (November) 58.6
10:30 GB IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (November) 58.2
14:15 USA ADP Beschäftigungswachstum (November) +571'000
15:00 GB BoE Gouverneur Bailey Rede
15:45 USA IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (November) 59.1
16:00 USA ISM Einkaufsmanagerindex Industrie (November) 60.8
16:00 USA US-Finanzministerin Yellen Rede
20:00 USA Fed Beige Book Konjunkturbericht

 

Unternehmenskalender 1. Dezember

Land Unternehmen Periode
FR Sanofi Impfstoff-Infotag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.