Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Fed strafft die Zügel im erwarteten Ausmass

22. September 2022

Die US-Notenbank (Fed) hat ihren Leitzins wie erwartet erneut kräftig um 75 Basispunkte auf den höchsten Stand seit 14 Jahren angehoben. Damit setzt das Fed ihren Kampf gegen den unverminderten Inflationsdruck fort. Japans Zentralbank hingegen beliess alles beim Alten und hält an ihrer expansiven Geldpolitik fest, obwohl auch in Japan die Inflation jüngst deutlich angezogen hat. Mit Spannung werden heute auch weitere geldpolitische Entscheide aus Bern, Oslo und London erwartet. An den Börsen sorgte der Entscheid des Fed für Volatilität und schlussendlich eine negative Tagesperformance der Indizes. Nach der von Putin angekündigten Teilmobilmachung in Russland rücken nun auch wieder verstärkt geopolitische Unsicherheiten in den Fokus.

Fed strafft die Zügel im erwarteten Ausmass

Mit dem erneut aussergewöhnlich starken und fünften Zinsschritt erreicht der Schlüsselzins des Fed nun eine Spanne von 3.00-3.25%. Mit der mehrfachen Straffung der Geldpolitik versucht die amerikanische Zentralbank dem ungebremsten Inflationsauftrieb entgegenzutreten. Aktuell notiert die Inflationsrate in den USA bei +8.3%. Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell stellte in Aussicht, dass das Fed die Zinsen bis Ende dieses Jahres bis 4.4% anheben wird und im Laufe des nächsten Jahres nochmals auf bis zu 4.6%. Im Kampf gegen die Inflation wird das Fed auch eine Rezession in Kauf nehmen müssen. In ihren aktualisierten Wirtschaftsprognosen geht das Fed davon aus, dass die Arbeitslosenquote von derzeit 3.7% bis im nächsten Jahr auf 4.4% ansteigen wird. Gleichzeitig wird für 2022 ein Rückgang des BIP-Wachstums auf nur noch +0.2% prognostiziert. Aufgrund der aggressiven Straffung soll die Inflation, gemessen am von der Fed bevorzugten Preisindex für persönliche Konsumausgaben, in diesem Jahr voraussichtlich auf +5.4% zurückgehen. Im August lag dieser Wert bei 6.3%.

An der Wall Street war der Zinsschritt des Fed in diesem Umfang weitestgehend erwartet worden und die Anleger reagierten erleichtert, dass nicht eine noch stärkere Zinserhöhung beschlossen wurde. Nach einem volatilen Handel schloss der Dow Jones Industrial am Tagesende bei 30'183.78 Punkten -1.7% tiefer und fiel damit auf den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Monaten. Der S&P 500 gab ebenfalls um -1.71% auf 3'789.93 Punkte nach und an der Nasdaq fielen die Indizes um -1.8%.

Am Anleihenmarkt legten die Notierungen nach der Zinserhöhung zu. Die Rendite der richtungsweisenden US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren kletterte zunächst bis auf 3.64% – den höchsten Stand seit 2011 – gab dann aber wieder auf 3.51% nach. Die Rendite der zweijährigen Treasuries stieg bis auf 4.13% und näherte sich damit dem Höchststand vom Oktober 2007. Am Devisenmarkt drückte der Greenback den Euro auf den tiefsten Stand seit rund 20 Jahren. Zuletzt kostete der Euro 0.9830 US-Dollar.

In Asien folgten die meisten Aktienindizes den negativen Vorgaben aus New York. In Tokio gibt der Nikkei 225 um rund -0.8% nach und in Hongkong fällt der Hang-Seng-Index um etwa -1.9%. Der Shanghai Composite auf dem chinesischen Festland verliert rund -0.3% und der Shenzhen Component gibt um -0.6% nach. Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien ausserhalb Japans notiert rund -1.4% tiefer als am Vortag.

Bank of Japan hält ihr Pulver noch trocken

Japans Zentralbank hält an ihrer Politik zur Steuerung der Zinskurve fest und beliess ihren Leitzins bei -0.1% unverändert im negativen Bereich. Dies war von Analysten weitestgehend so erwartet worden. Der japanische Yen schwächte sich kurz nach der Entscheidung auf 145 gegenüber dem US-Dollar ab – das tiefste Niveau seit 24 Jahren. Die Bank of Japan geht davon aus, dass die kurz- und langfristigen Zinssätze auf ihrem derzeitigen oder einem niedrigeren Niveau bleiben werden und änderte damit nichts an ihrer «dovishen» Ausrichtung. Im Kommentar hiess es, «Japans Wirtschaft habe sich erholt, obwohl sie von Faktoren wie einem Anstieg der Rohstoffpreise beeinflusst wurde».

SNB und Bank of England dürften dem Fed ihrerseits mit Zinserhöhungen folgen

Heute folgen noch weitere Zinsentscheide der Schweizerischen Nationalbank (SNB) – es wird ein weiterer Zinsschritt von 50 bis 75 Basispunkten erwartet – und der norwegischen Zentralbank um 10:00 Uhr (MEZ) sowie am 13:00 Uhr die Ankündigung der Bank of England. Auch in London dürften die Währungshüter mit einer neuerlichen Zinserhöhung auf die hohe Inflation von knapp 10% reagieren. Zudem fiel das britische Pfund gegenüber dem US-Dollar mittlerweile auf den tiefsten Stand seit 37 Jahren!

Schwache Hausverkäufe in den USA spiegeln steigende Hypothekenzinsen

In den Vereinigten Staaten ist der Absatz bestehender Häuser im August weniger stark als erwartet gesunken. Im Vergleich zum Vormonat gingen die Verkäufe, gemäss der Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR), bereits den siebten Monat in Folge zurück, diesmal aber «nur» um -0.4%. Analysten hatten mit einem Rückgang um -2.3% gerechnet. Auf das Jahr hochgerechnet betrug die Zahl der Verkäufe saisonbereinigt 4.8 Millionen, womit der niedrigste Stand seit Mai 2020 erreicht wurde. Laut NAR spiegeln die schwachen Hausverkäufe die steigenden Hypothekenzinsen wider.

  

Wirtschaftskalender 22. September

MEZ Land Indikator Letzte Periode
06:00 JP Bank of Japan Zinsentscheid -0.1%
08:45 FR Konjunkturindikator (September) 104.0
09:30 CH SNB Zinsetnscheid -0.25%
10:00 CH SNB Pressekonferenz
10:00 EZ EZB Monatsbericht
10:00 NOR Norges Bank Zinsentscheid 1.75%
13:00 GB Bank of England Zinsentscheid 1.75%
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosengeld (wöchentlich) 224'000
16:00 USA Frühindikator (August) -0.4%
16:00 EZ Konsumentenstimmung (September) -24.9

 

Unternehmenskalender 22. September

Land Unternehmen Periode
USA FedEx Q1
USA Accenture Q4
USA Qualcomm Investorentag
USA Costco Wholesale Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.