Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Fed-Zinsentscheid im Fokus

17. März 2021

Einmal mehr steht heute Abend der geldpolitische Richtungsentscheid der amerikanischen Notenbank im Mittelpunkt des Interesses. Das Fed bewegt sich dabei auf einer Gratwanderung zwischen anhaltendem Krisenmanagement und steigenden Inflationserwartungen angesichts der ultralockeren Geldpolitik und der massiven fiskalpolitischen Konjunkturpakete.

Fed-Zinsentscheid im Fokus

Der geldpolitische Entscheid der US-Notenbank (Fed) steht ganz im Zeichen der zuletzt gestiegenen Renditen an den Anleihemärkten. Es wird davon ausgegangen, dass das Fed heute Abend um 19:00 Uhr (MEZ) die Leitzinsen unverändert auf dem Rekordtief nahe bei null Prozent halten wird. Mit Spannung wird aber vor allem der Auftritt von Fed-Chef Jerome Powell an der nachfolgenden Pressekonferenz um 19:30 Uhr (MEZ) erwartet. Angesichts der nun in den USA schnell fortschreitenden Covid-19-Impfkampagne und des USD 1.9 Billionen schweren Corona-Hilfspakets könnte die Fed durchaus einen positiveren Konjunkturausblick abgeben, damit aber auch die jüngst gestiegenen Inflationserwartungen befeuern.

In New York haben gestern die Technologieindizes die jüngsten Gewinne nochmals ausgebaut, jedoch liess die Dynamik zum Handelsschluss wieder etwas nach. Der Nasdaq 100 schloss +0.53% höher bei 13'152.28 Punkten. Der Dow Jones Industrial und der S&P 500 gaben hingegen nach. Der Dow beendete den Dienstag mit einem Tagesverlust von -0.39% bei 32'825.95 Zählern und der breite S&P 500 gab um -0.16% auf 3962.71 Punkte nach, notiert damit aber nur unweit des gestern erreichten Rekordhochs von 3'981 Punkten. Am Bondmarkt notiert die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen nach wie vor um die 1.6%. Auch hier warten die Investoren auf den heutigen Richtungsentscheid der Fed.

Volatile Umsatzentwicklung bei US-Retailern

In den USA sind die Einzelhandelsumsätze im Februar um -3% gegenüber dem Vormonat eingebrochen, während Analysten im Konsens mit einem Rückgang von lediglich -0.5% gerechnet hatten. Demgegenüber stehen aber deutlich nach oben revidierte Daten im Vormonat. So sind die Umsätze den Angaben des Handelsministeriums zufolge im Januar deutlich kräftiger gestiegen als zuvor kommuniziert, nämlich um +7.6% (erste Schätzung +5.3%)..

EZB-Chefökonom Lane hält Zinskurvenkontrolle derzeit für nicht opportun

Philip Lane, Chefökonom der Europäischen Zentralbank (EZB), hält eine Zinskurvenkontrolle durch die Notenbank für unnötig und betonte, dass sich die EZB bei der Sicherung günstiger Finanzierungsbedingungen am Inflationsausblick orientieren werde. Gleichzeitig bringt Lane aber auch die Möglichkeit eines durchschnittlichen Inflationsziels für die EZB ins Spiel. In der Financial Times betonte Lane, dass die von der US-Notenbank eingeführte Strategie zwar eine starke Logik habe, es allerdings auch andere erfolgversprechende Strategien zur Steuerung der Inflationserwartungen gebe. Dabei sei auch zu bedenken, dass sich die Debatte rund um die Zinskurvenkontrolle auf einen Horizont von zwei bis drei Jahren beziehe.

Deutschland erreicht «dank» Corona Klimaziele 2020

Deutschland hat seine Klimaziele für 2020 doch noch geschafft, dies aber vor allem wegen des teilweisen Stillstands der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens während der Corona-Pandemie. Wie die gestern vorgelegten Daten des Umweltbundesamtes zeigten, setzte die grösste Volkswirtschaft Europas im vergangenen Jahr 70 Millionen Tonnen weniger Treibhausgase frei als 2019, was einem Rückgang von -8.7% entspricht. Im Zehnjahresvergleich sanken die Emissionen um knapp -41%, womit das angepeilte Ziel von -40% leicht übertroffen wurde. Dem Ministerium zufolge ist rund ein Drittel des Rückgangs auf die flächendeckenden Lockdowns zurückzuführen. Die antizipierte kräftige Erholung der Weltwirtschaft von der Coronakrise könnte zu einem neuerlichen schnellen Anstieg der Emissionen führen, weshalb für eine nachhaltige Reduktion eine Transformation zu einer nachhaltigeren Wirtschaft unabdingbar sein dürften.

 

 

Wirtschaftskalender 17. März 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
11:00 EZ Verbraucherpreise (Februar, M/M) +0.2%
11:00 EZ Verbraucherpreise (Februar, J/J +0.9%
11:00 EZ Kern-Verbraucherpreise (Februar, J/J) +1.1
13:30 USA Baugenehmigungen (Februar, M/M) +10.7%
13:30 USA Baubeginne (Februar, M/M) -6.0%
19:00 USA FOMC Zinsentscheid
19:30 USA Pressekonferenz Fed-Vorsitzender Powell

 

Unternehmenskalender 17. März

Land Unternehmen Periode
DE BMW Jahreszahlen

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.