Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Fortsetzung der «Friedensgespräche» bietet einen Schimmer Hoffnung

3. März 2022

Die Stimmung an den Finanzmärkten bleibt vor dem Hintergrund des unvermindert weitergeführten Krieges in der Ukraine angespannt, jedoch sorgt die geplante Fortsetzung der direkten Verhandlungen zwischen den Kriegsparteien für etwas Optimismus. Je länger der Krieg dauert, desto schwieriger dürfte es aber sein, einen Konsens der weit auseinanderliegenden Forderungen zu finden. Die vor dem Hintergrund der Sanktionen des Westens gegen Russland steigenden Rohstoffpreise verstärken aber die Inflationssorgen und trüben den Ausblick für die Weltwirtschaft. US-Notenbankchef Jerome Powell bekräftigte unterdessen die Mitte März erwartete erste Zinserhöhung.

Fortsetzung der «Friedensgespräche» bietet einen Schimmer Hoffnung

An den Aktienmärkten haben sich die Kurse zur Wochenmitte stabilisiert, jedoch bleibt die Stimmung von den geopolitischen Unsicherheiten und der bevorstehenden Zinswende der US-Notenbank geprägt. Der Dow Jones Industrial beendete den Handel am Mittwoch +1.79% höher bei 33'891.35 Punkten und der marktbreite S&P 500 legte um +1.86% auf 4'386.54 Zähler zu. Einerseits sorgen die erneut anberaumten Gespräche zwischen Russland und der Ukraine für Hoffnung auf ein baldiges Ende der Kriegshandlungen und andererseits boten besser als erwartet ausgefallene Daten vom US-Arbeitsmarkt Grund für etwas mehr Zuversicht. Gemäss dem Arbeitsmarktdienstleister ADP wurden in der US-Privatwirtschaft +475'000 neue Stellen geschaffen. Analysten hatten mit +375'000 gerechnet. An den Aktienmärkten in Asien setzte sich der positive kurzfristige Trend am Donnerstag grösstenteils fort. Währenddessen erreichten die Erdölsorten Brent und West Texas Intermediate (WTI) zur Wochenmitte zeitweise neue Höchststände. Der Gaspreis in Europa kletterte gleichzeitig auf den höchsten Stand seit rund elf Jahren. Teurer werden auch wichtige Industriemetalle wie Aluminium, Kupfer, Nickel und Eisen.

Fed-Vorsitzender Powell bekräftigt erwartete Zinserhöhung im März

US-Notenbankchef Jerome Powell bestätigte gestern anlässlich seiner Anhörung im US-Repräsentantenhaus die Erwartung eines ersten Zinsschritts an der nächsten Sitzung des geldpolitischen Ausschusses (FOMC) am 16. März. Die hohe Inflation – derzeit beträgt die Inflationsrate in den USA +7.5% – und der solide Arbeitsmarkt rechtfertigten eine Zinserhöhung. Zudem solle im späteren Verlauf des Jahres die Notenbankbilanz abgebaut werden. Das Fed werde aber auch die Auswirkungen der geopolitischen Unsicherheiten im Auge behalten, versprach Powell.

Das Beige Book – ein regelmässiger Bericht zur Konjunkturlage in den zwölf Bezirken des Federal Reserve Systems – betonte vor allem die nach wie vor akuten Probleme in den globalen Lieferketten. Insgesamt sei die US-Wirtschaft im Berichtszeitraum «in einem mässigen bis moderaten Tempo» gewachsen. Die Preise steigen der Fed zufolge weiter in einem «robusten Tempo» und am Arbeitsmarkt sei die Nachfrage nach Arbeitskräften weiterhin hoch.

Direkte Gespräche zwischen Russland und der Ukraine sollen fortgesetzt werden

Nachdem die erste Runde direkter Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine keine Ergebnisse brachen, sollen sich die Kriegsparteien nun ein zweites Mal zu direkten Gesprächen treffen. Der Kreml forderte aber bereits im Vorfeld weiterhin eine Demilitarisierung der Ukraine und unterstrich, dass die ukrainische Regierung die Souveränität über die Halbinsel Krim sowie die beiden «Volksrepubliken» Luhansk und Donezk anerkennen müsse.

Weitere Massnahmen gegen Russland und Belarus

Wie bereits zuvor die Europäische Union sperren die USA nun ebenfalls ihren Luftraum für russische Flugzeuge. Die Europäische Union hat unterdessen den Ausschluss sieben russischer Banken aus dem Finanzkommunikationsnetzwerk SWIFT in Kraft gesetzt. Zudem beschloss die EU neue Sanktionen gegen Russlands Verbündeten Belarus. Betroffen sind vor allem die belarussische Holz-, Kali,- und Stahlindustrie.

Weiter steigende Inflation im Euroraum setzt EZB zunehmend unter Druck

Die Teuerungsrate der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern setzte den Aufwärtstrend fort. Mit +5.8% erreichte die Inflationsrate im Februar auf Jahressicht den höchsten Stand seit Einführung des Euro 1999. Ökonomen hatten zwar einen Anstieg prognostiziert, jedoch nicht ganz so heftig von +5.1% im Januar auf +5.6%. Hauptsächlicher Treiber bleiben die Energiepreise, die sich gegenüber der Vorjahresperiode um knapp +32% verteuert haben. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Lebenshaltungskosten in der Eurozone ebenfalls stärker als erwartet um +0.9% (Konsens +0.7%). Die Kernrate, ohne Energiepreise, betrug im Februar +2.7% nach +2.3% zu Jahresbeginn. Durch die Krise in der Ukraine und die nach wie vor anhaltenden Lieferkettenprobleme dürfte der Inflationsausblick weiterhin nach oben gerichtet sein und die Europäische Zentralbank (EZB) noch stärker unter Druck setzen, ihre Inflationserwartungen zu revidieren und sich von ihrer expansiven Geldpolitik zu verabschieden.

  

Wirtschaftskalender 3. März

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:30 CH Verbraucherpreise (Februar, J/J) +1.6%
09:15 ESP Einkaufsmanagerindex Dienstleister (Februar) 46.6
09:45 IT Einkaufsmanagerindex Composite (Februar) 50.1
09:50 FR Einkaufsmanagerindex Composite (Februar) 57.4
09:55 DE Einkaufsmanagerindex Composite (Februar) 56.2
10:00 EZ Einkaufsmanagerindex Composite (Februar) 55.8
10:30 GB Einkaufsmanagerindex Composite (Februar) 60.2
11:00 EZ Erzeugerpreise (Januar, J/J) +26.2%
11:00 EZ Arbeitslosenrate (Januar) 7.0%
13:30 EZ EZB Protokoll
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenhilfe (wöchentlich) 232'000
14:30 USA Produktivität Q4 (Q/Q, ex-Agrar) 6.6%
15:45 USA Einkaufsmanagerindex Composite (Februar) 56.0
16:00 USA ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleister (Februar) 59.9
16:00 USA Auftragseingang dauerhafte Güter (Januar, M/M) -0.4%

 

Unternehmenskalender 3. März

Land Unternehmen Periode
CH VAT Jahreszahlen
DE Merck KGaA Jahreszahlen
DE Lufthansa Jahreszahlen
DE Volkswagen Pressekonferenz
DE SAP Jahreszahlen
FR Thales Jahreszahlen
GB Schroders Jahreszahlen
GB Rentokil  Jahreszahlen
US Best Buy Q4
US Broadcom Q4
US The Gap Q4
US Costco Wholesale Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.