Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Frühindikatoren signalisieren Abkühlung auf relativ hohem Niveau

24. August 2021

Die auf den aktuellen Einkaufsmanagerumfrageergebnissen basierenden Frühindikatoren bestätigten die Befürchtungen einer Abkühlung des Wirtschaftswachstums in den USA und den Euroländern. Die Aktienbörsen nahmen dies als Zeichen, dass noch länger mit einer expansiven Geldpolitik der grössten Zentralbanken zu rechnen ist und setzten ihre am letzten Freitag begonnene Erholung zu Wochenbeginn fort. Angesichts des mit Hochspannung erwarteten Zentralbanksymposiums in Jackson Hole dürften die Wirtschaftsindikatoren wieder in den Hintergrund rücken und die Geldpolitik im Vordergrund stehen.

PMIs signalisieren Abkühlung auf relativ hohem Niveau

An den Aktienbörsen setzte sich der positive Trend zum Wochenstart fort. In New York gewann der Dow Jones Industrial +0.61% und schloss bei 35'335.71 Punkten. Beim S&P 500 und der Nasdaq konnten gar neue Rekorde notiert werden. Der S&P 500 beendete den Montag +0.85% höher bei 4'479.53 Zählern und der Nasdaq 100 legte um +1.46% auf 15'312.82 Punkte zu. Für gute Stimmung sorgte u.a. auch die Meldung, dass der Impfstoff von Pfizer/Biontech in den USA nun die vollständige Zulassung erhalten hat. In Asien folgten die meisten Aktienindizes den positiven Vorgaben aus Übersee und auch an Europas Börsen darf heute mit einer erneut freundlichen Eröffnung gerechnet werden.

US-Wirtschaftserholung verliert etwas an Schwung

Der Einkaufsmanagerindex des Londoner Marktforschungsinstituts IHS Markit weist darauf hin, dass sich das Wachstum der US-Privatwirtschaft im August angesichts von Lieferengpässen und der Unsicherheiten in Bezug auf die Pandemie verlangsamt hat. Der zusammengefasste PMI (Composite) gab von 59.9 Punkten im Juli auf 55.4 Zähler nach und fiel damit auf das tiefste Niveau seit rund acht Monaten zurück. Abgeschwächt hat sich der Wachstumstrend im August sowohl im Dienstleistungs- als auch im Industriesektor. Der PMI für die Dienstleister fiel von 59.9 auf 55.2 und der Industrie-Indikator von 63.4 auf 61.2.

Wachstumsdynamik im Euroraum schwächt sich auf hohem Niveau leicht ab

Den neusten Umfragewerten von IHS Markit hat der Wachstumstrend in der Eurozone im August leicht nachgelassen, blieb aber auf hohem Niveau. Der Sammelindex (PMI Composite) für die Privatwirtschaft (Industrie- und Dienstleistungssektor zusammengenommen) gab von 60.2 Punkten im Juli – ein 15 Jahreshoch – auf 59.5 Zähler nach. Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie fiel von 62.8 auf 61.5 zurück und der PMI für die Dienstleister gab von 59.8 auf 59.7 minimal nach. Insgesamt zeige der Wirtschaftsaufschwung in den Euroländern im August weiterhin eine beeindruckende Dynamik, kommentierte IHS-Markit-Chefökonom Chris Williamson.

In Grossbritannien deutete der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit im August hingegen eine deutliche Abkühlung an. Der PMI für die britische Privatwirtschaft sank im Monatsvergleich von 59.2 auf 55.3 Punkte. Während der Einkaufsmanagerindex im Industriesektor nur leicht nachgab, schwächte sich der Trend in der britischen Dienstleistungsbranche in der aktuellen Berichtsperiode spürbar ab.

Bundesbank rechnet mit kräftigem Wachstumssprung im dritten Quartal

Die deutsche Bundesbank geht in ihrem gestern veröffentlichten Monatsbericht davon aus, dass die Wachstumsdynamik der heimischen Wirtschaft im Sommerquartal kräftig zugelegt hat. Das BIP könnte dank den ab Mitte Mai gelockerten Pandemiemassnahmen noch wesentlich kräftiger zulegen als im Frühjahr. Im Q3 könnte demnach eine Wachstumsrate von gut 3% erreicht werden und damit doppelt so stark sein wie im Q2. So wird das Wachstum denn auch vor allem vom Privatkonsum getragen. Unsicherheiten bestünden aber hinsichtlich der Auswirkungen der Corona-Delta-Variante, schreibt die Bundesbank.

 

Wirtschaftskalender 24. August

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE BIP Q2 (Q/Q) +1.5%
16:00 USA Verkäufe neuer Eigenheime (Juli, M/M) -6.6%

 

Unternehmenskalender 24. August

Land Unternehmen Periode
USA Best Buy Q2
USA Medtronic Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.