Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Geldpolitische Lockerung in China liefert Börsen positiven Impuls

7. Dezember 2021

Die Aktienmärkte in Asien legten am Dienstag zu, nachdem bereits an der Wall Street zum Wochenbeginn kräftige Gewinne verzeichnet werden konnten. Einerseits flauten die Befürchtungen hinsichtlich der Coronavirus-Variante Omikron etwas ab und andererseits sorgte Chinas Zentralbank mit einer Lockerung ihrer Geldpolitik zur Ankurbelung des Wirtschaftswachstums für eine positive Börsenstimmung.

Geldpolitische Lockerung in China liefert Börsen positiven Impuls

Der Dow Jones Industrial legte am Montag um +1.87% auf 35'227.03 Punkte zu, womit ein Grossteil der vorangegangenen Verluste mittlerweile wieder aufgeholt werden konnten. Der breite S&P 500 schloss +1.17% höher bei 4'591.67 Zählern. Damit schlugen sich die Standardaktien besser als die Technologiewerte. An der Nasdaq legten die Indizes nach dem Ausverkauf am Freitag gestern weniger stark um rund +0.8% zu. Asiens Aktienmärkte folgten den positiven Vorgaben aus Übersee und wurden insbesondere durch die geldpolitische Lockerung der chinesischen Zentralbank gestützt.

Chinesische Zentralbank will Kreditvergabe ankurbeln und lockert Geldpolitik

Chinas Zentralbank hat am Montag ihre Geldpolitik gelockert. So hat sie angekündigt, die Zinsen für die Reserven zu senken, die die Banken als Sicherheitspuffer halten müssen. Der Mindestreservesatz soll demnach per 15. Dezember um 0.5 Prozentpunkte auf 11.5% reduziert werden, teilte die People's Bank of China (PBoC) in Peking mit. Damit soll Liquidität in Höhe von rund CNY 1.2 Billionen (etwa EUR 170 Milliarden) frei werden, was den Finanzinstituten mehr Spielraum bei der Kreditvergabe eröffnen soll. Ministerpräsident Li Keqiang hatte bereits vergangene Woche eine entsprechende Lockerung in Aussicht gestellt. Analysten werten den Schritt als Reaktion auf die Konjunkturschwäche, die die weltweit zweitgrösste Volkswirtschaft derzeit erlebt. Neben der Corona-Pandemie sorgt die Schieflage des heimischen Immobiliensektors für Unsicherheit.

Tatsächlich flackerten zum Wochenauftakt erneut Sorgen um einen Zusammenbruch des hoch verschuldeten chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande auf. Am Montag brachen die Titel des Unternehmens um rund -20% ein und notierten auf einem Rekordtief, nachdem es erneut vor einem drohenden Zahlungsausfall gewarnt hatte. So erklärte Evergrande, möglicherweise nicht genügend Mittel aufbringen zu können, um unmittelbar fällige Schulden im Umfang von USD 82.5 Mio. zu bedienen. Die Zentralbank bemühte sich, Befürchtungen zu beschwichtigen, dass sich die Probleme zu einem Flächenbrand ausweiten könnten. Die Schwierigkeiten von Evergrande seien individuell und das Ansteckungsrisiko kontrollierbar, erklärte die PBoC.

Trübere Konjunkturstimmung im Euroraum

Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im Dezember verschlechtert. Der Sentix-Konjunkturindikator fiel um 4.8 auf 13.5 Punkte, wie das Beratungsunternehmen Sentix mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit April. Analysten hatten mit einem noch stärkeren Rückgang auf 12.5 Zähler gerechnet. Insbesondere die erneut strengeren Massnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie sorgten für Unsicherheit bei den Umfrageteilnehmern.

Deutsche Industrie verzeichnet Auftragseinbruch

Die deutsche Industrie hat im Oktober deutlich weniger Aufträge an Land gezogen als erwartet. So sind die Bestellungen gegenüber September um -6.9% gesunken, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang um -0.3% gerechnet. Im Jahresvergleich sind die Aufträge um -1.0% geschrumpft und damit erstmals seit mehr als einem Jahr rückläufig. Während die Bestellungen aus dem Inland binnen Monatsfrist gestiegen sind, sind vor allem die Grossaufträge von Ländern ausserhalb der Eurozone zurückgegangen (-18.1%). Insgesamt sind die Auftragsbücher der Industrie zwar immer noch gut gefüllt. Wegen Engpässen bei Rohstoffen und Materialien wie Mikrochips stockt die Produktion aber. Das dürfte auch das Wirtschaftswachstum für das laufende Jahr dämpfen, erwartet die Bundesregierung, die ihre Prognose leicht nach unten revidiert hat.

Wirtschaftskalender 7. Dezember

MEZ Land Indikator Letzte Periode
07:45 CH Arbeitslosenrate (November) +2.7%
08:00 DE Industrieproduktion (Oktober, M/M) -1.1%
11:00 DE ZEW-Konjunkturerwartungen (Dezember) 31.7
11:00 EZ Bruttoinlandprodukt (Q3, Q/Q) +2.2%
11:00 EZ ZEW-Konjunkturerwartungen (Dezember) 25.9

 

Unternehmenskalender 7. Dezember

Land Unternehmen Periode
CH ABB Kapitalmarkttag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.