Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Gelungener Jahresauftakt an den Börsen auf dünnem Eis

4. Januar 2022

Zu Jahresbeginn zeigten sich die Anleger an den internationalen Aktienmärkten in guter Stimmung. Am ersten Handelstag 2022 verbuchten die Indizes in Europa, USA und Asien überwiegend Gewinne. Der Handel war jedoch noch von dünnen Volumina und erratischen Bewegungen gekennzeichnet. Denn die Börsen bewegen sich auf dünnem Eis und die bekannten Unsicherheitsfaktoren, wie Pandemie und Inflation, dürften die Stimmung weiterhin belasten und den Ausblick für die Weltwirtschaft trüben.

Gelungener Jahresauftakt an den Börsen auf dünnem Eis

An der New Yorker Börse legte der Dow Jones Industrial am Montag um knapp +0.7% zu und schloss nur knapp unter dem Tageshoch. Der breite S&P 500 konnte, nach dem am vergangenen Donnerstag erreichten Rekordhoch, ebenfalls zulegen. Die stärksten Zuwächse waren an der Technologiebörse Nasdaq zu beobachten, wo die Indizes um mehr als ein Prozent zulegten. Die Aktien von Apple erreichten erstmals einen Börsenwert von mehr als drei Billionen US-Dollar.

In Asien zeigte sich heute ein uneinheitliches Bild. Währens sich die Aktienindizes in Tokio den positiven Vorgaben aus Übersee anschlossen, bekundete etwa Hongkong Mühe, nachdem Chinas Cybersicherheitsaufsichtsbehörde verschärfte Regeln für Börsennotierungen im Ausland angekündigt hatte. Weniger Beachtung fanden positive Konjunkturnachrichten aus China. So hat sich die Stimmung in der chinesischen Industrie zum Jahresende aufgehellt. Dies signalisierte der heute Morgen veröffentlichte Einkaufsmanagerindex (PMI) des chinesischen Wirtschaftsmagazins Caixin. Der PMI verbesserte sich im Dezember von 49.9 Punkten im November auf 50.9 Zähler und erreichte damit den höchsten Stand seit einem halben Jahr.

Industrie in den USA und Europa pessimistischer

Im amerikanischen Industriesektor hat sich die Aktivität im Dezember gegenüber dem Vormonat verlangsamt. Der Einkaufsmanagerindex des Londoner Forschungsinstituts IHS Markit gab dabei von 58.3 Punkten im November auf 57.7 Zähler nach. Laut IHS Markit sind nach wie vor Lieferverzögerungen und Materialengpässe für die pessimistischere Einschätzung der befragten Unternehmen verantwortlich. Auch in den Euroländern blieb die Stimmung im Industriesektor angesichts der anhaltenden Störung der globalen Lieferketten und der erhöhten Unsicherheiten durch die Omikron-Variante Ende des letzten Jahres getrübt. Dies signalisierte der gestern veröffentlichte Einkaufsmanagerindex von IHS Markit. Mit 58.0 Punkten lag der PMI 0.4 Zähler unter dem Vormonatswert.

Inflation in der Türkei ausser Kontrolle

In der Türkei gerät die Teuerung der Konsumentenpreise immer mehr ausser Kontrolle. So erreichte die Inflationsrate im Dezember mit 36% das höchste Niveau seit rund 20 Jahren. Seit Mitte 2021 hat sich die Jahresinflationsrate mehr als verdoppelt und im Monatsvergleich erhöhten sich die Lebenshaltungskosten per Ende des letzten Jahres um fast +14%. Auch in den nächsten Monaten dürfte die Inflation in der Türkei «heiss» bleiben. Darauf deutet beispielsweise auch der massive Anstieg der Erzeugerpreise hin, die im Dezember um knapp +80% zum Vorjahr gestiegen sind. Trotz dieser Entwicklungen hatte die türkische Zentralbank auf politischen Druck hin die Zinsen gesenkt und damit auch den Zerfall der türkischen Lira verschärft.

 

Wirtschaftskalender 4. Januar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Einzelhandelsumsätze (November, M/M) -0.3%
08:30 CH Verbraucherpreise (Dezember, J/J) +1.5%
08:45 IT Verbraucherpreise (Dezember, J/J) +3.4%
09:55 DE Arbeitslosenrate (Dezember) 5.3%
10:30 GB Einkaufsmanagerindex Industrie (Dezember) 58.1
16:00 USA ISM-Einkaufsmanagerindex Industrie (Dezember) 61.1

 

Unternehmenskalender 5. Januar

Land Unternehmen Periode
USA Computer Technology Association (CES) Messe in Las Vegas

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.