Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Heissgelaufene Technologie-Aktien lassen weiter Dampf ab

9. September 2020

An der New Yorker Börse sorgten erneut Gewinnmitnahmen – insbesondere bei den heiss begehrten Technologietiteln – für einen negativen Wochenstart nach dem langen Labor-Day-Wochenende. In Europa drücken unterdessen wieder die festgefahrenen Brexit-Verhandlungen auf das Gemüt der Anleger. Unterdessen sorgte der britische Pharmakonzern AstraZeneca für eine negative Meldung. Demnach wird eine klinische Studie für einen Corona-Impfstoff vorsorglich gestoppt, nachdem bei einem der Probanden gesundheitliche Probleme aufgetreten sind.

Heissgelaufene Technologie-Aktien lassen weiter Dampf ab

An der Wall Street setzten sich die Gewinnmitnahmen bei den Technologiewerten nach dem verlängerten Wochenende fort. Der Nasdaq 100-Index schloss -4.77% tiefer bei 11 068.26 Punkten. Noch in der letzten Woche notierte das Tech-Barometer über 12 400 Zählern und erreichte fast täglich neue Rekorde. Unter Druck stand gestern auch die Tesla-Aktie mit einem Tagesverlust von -21%. Auslöser war, dass General Motors mit USD 2 Mrd. beim Konzeptunternehmen Nikola Corp. Einsteigen will, um zusammen den «Badger» Elektro-Pick-Up voranzutreiben. Die Korrektur bei den Social Media-, Internet-, Software- und Halbleiteraktien drückte auch den Dow Jones Industrial um -2.25% auf ein Monatstief von 27 500.89 Punkte. Der marktbreite S&P 500 verbuchte einen Tagesverlust von rund -3% und schloss bei 3 331.84 Zählern. An Asiens Börsen sind die meisten Indizes den negativen Vorlagen aus Übersee gefolgt. Der MSCI AC Asia Pacific fiel um knapp -1%. Für den Handelsstart in Europa signalisiert der Terminmarkt eine Eröffnung unweit der Niveaus vom Vorabend.

Brexit-Poker: London erhöht Druck auf Brüssel

Noch vor dem Start der neuen Gesprächsrunde zwischen Grossbritannien und der Europäischen Union versucht die Regierung in London den Druck auf Brüssel zu erhöhen. Der britische Chefunterhändler David Frost forderte «mehr Realismus» in den Verhandlungen um die Ausgestaltung der Beziehungen nach dem Austritt des Königreichs aus der EU.  Die Wirtschaftszeitung Financial Times berichtete unterdessen, dass die britische Regierung auch das bereits gültige Austrittsabkommen teilweise in Frage stelle. Gelingt keine Einigung in der Ausgestaltung der künftigen Beziehungen, könnte es Experten zufolge Anfang 2021 doch noch zu einem «harten» Brexit kommen.

Rekordeinbruch der Euro-Wirtschaft im zweiten Quartal

Das Bruttoinlandprodukt der Eurozone ist im zweiten Quartal inmitten der Corona-Krise revidierten Daten zufolge um -11.8% gegenüber dem Vorquartal eingebrochen. Damit ging die Wirtschaftsleistung so stark zurück wie noch nie seit Beginn der Datenreihe 1995. Eine erste Schätzung war zunächst von einem noch etwas stärkeren Rückgang um -12.1% ausgegangen. Die Unternehmensinvestitionen brachen im Berichtszeitraum um -17% zum Vorquartal weg und der Privatkonsum sank um -12.4%. Den stärksten Wirtschaftseinbruch verzeichneten Spanien, Italien, Portugal, Griechenland und Frankreich, während Finnland, Litauen, Estland und Irland den geringsten Einbruch hinnehmen mussten.

Deutsche Exporte erholen sich, jedoch flacht das Tempo ab

Die deutschen Exporte haben im Juli noch um +4.7% gegenüber dem Vormonat zugelegt. Damit setzt sich die Erholung nach dem Einbruch in der Corona-Krise weiter fort, jedoch mit deutlich geringeren Wachstumsraten als noch in den Monaten zuvor. Im Vormonat waren die Ausfuhren auf Monatssicht um knapp +15% gestiegen. Die Importe erhöhten sich im Juli weniger stark als vermutet um +1.1% (Konsens +3.5%). Im Vergleich zum Vorjahr liegen die Exporte jedoch um -11% tiefer und die Importe verzeichnen auf Jahressicht einen Rückgang um -11.3%.

 

 

Wirtschaftskalender 9. September

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:30 FR Geschäftsklimaindex (August) 99.4

 

Unternehmenskalender 13. September  

Land Unternehmen Periode
USA Oracle Q1

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Twitter, Facebook oder LinkedIn. Hier werden Sie laufend über die neusten Marktentwicklungen, LGT News und die aktuellen Beiträge im LGT Finanzblog informiert. Weitere Informationen: LGT Social Media.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.