Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Hoffnung auf sinkende Inflation stützt Wall Street

13. September 2022

Die amerikanischen Börsen knüpften am Montag an die Gewinne der Vorwoche an. Ins Zentrum des Interesses rücken nun die heute Nachmittag anstehenden Inflationsdaten aus den USA. Nach einer leichten Entspannung im Juli hoffen Anleger auf einen weiteren Rückgang der Verbraucherpreise im August. Eine nachlassende Inflationsdynamik könnte die US-Notenbank dazu bewegen ihren geldpolitischen Straffungskurs eventuell etwas zu bremsen.

Hoffnung auf sinkende Inflation stützt Wall Street

An der New Yorker Börse setzte sich die Erholung zu Wochenbeginn fort. Der Dow Jones Industrial ging +0.71% höher bei 32'381.34 Punkten aus dem Handel und verbuchte damit den vierten Gewinntag in Folge. Der S&P 500 schloss bei 4'110.41 Punkten, das entspricht einer Zunahme von +1.06%. An der Technologiebörse Nasdaq legten die Indizes um rund +1.2% zu. Unterstützend wirkten vor allem Kursgewinne bei Apple. Zahlen zu den Vorbestellungen für das neue iPhone 14 liessen die Aktie um fast +4% steigen. Währenddessen hielt sich die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen bei 3.35%.

Ob der Aufwärtstrend an der Wall Street anhält, ist allerdings fraglich. So haben Aktienanalysten ihre Prognosen für das dritte Quartal überdurchschnittlich deutlich reduziert und die Gewinnschätzungen für die S&P-500-Unternehmen seit Ende Juni um 5.5 Prozentpunkte gesenkt, wie der Datendienstleister FactSet berechnete. Auch die Konzerne blicken eher skeptisch in die Zukunft. So haben 240 der 500 S&P-500-Unternehmen in ihren Konferenzschaltungen zu den Ergebnissen des zweiten Quartals eine Rezession erwähnt – das sind so viele wie nie seit Beginn der Datenerhebung im Jahr 2010. Trotz der jüngsten Rally hat der S&P 500 seit Jahresbeginn rund -15% verloren. Der Dow Jones notiert etwa -12% schwächer als zum Jahresauftakt.

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte notierten am Dienstag höher. In Tokio notiert der Nikkei 225 rund +0.2% höher. Der südkoreanische Kospi stieg bei der Wiederaufnahme des Handels nach dem Feiertag am Montag um rund +2.6%, angeführt von Samsung Electronics, die um +4.5% zulegten. In Festlandchina handelt der Shanghai Composite etwa +0.3% höher und in Hongkong gewinnt der Hang Seng Index etwa +0.4%. Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien ausserhalb Japans legt um rund +0.7% zu.

Ifo-Institut erwartet Rezession im Winter

Das Ifo-Institut erwartet weiterhin steigende Preise in Deutschland sowie eine schrumpfende Wirtschaftsleistung. Für dieses Jahr prognostizieren die Münchner Ökonomen eine Teuerungsrate von +8.1%, gefolgt von +9.3% im kommenden Jahr. Die deutsche Wirtschaft dürfte 2022 um +1.6% wachsen, bevor sie 2023 um -0.3% schrumpft, heisst es in der Ifo-Konjunkturprognose. «Wir gehen in eine Winter-Rezession», sagte Timo Wollmershäuser, Leiter der Ifo-Konjunkturforschung. Auslöser für die schwierige Wirtschaftslage ist die Energiekrise. So erwartet das Münchner Institut, dass die Strom- und Gaspreise Anfang 2023 kräftig steigen werden und damit die Inflation in Deutschland noch einmal anheizen. Das dürfte die Kaufkraft schmälern, was auch durch die beschlossenen Entlastungspakete nicht abgefangen werde. «Der Kaufkraftverlust, gemessen am Rückgang der realen Pro-Kopf-Löhne, ist so hoch wie nie zuvor seit dem Beginn der heutigen volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen im Jahre 1970», erklärte Wollmershäuser. Für den Arbeitsmarkt erwartet das Ifo-Institut aber keine gravierenden Auswirkungen. Erst 2024 dürfte sich die wirtschaftliche Lage in Deutschland normalisieren. Die Ökonomen prognostizieren ein Wachstum von +1.8% und eine Inflation von +2.5%.

Britische Wirtschaft stagnierte im dritten Quartal

Die britische Wirtschaft hat sich im vergangenen Quartal weniger gut entwickelt als erwartet. So stagnierte das Wachstum von Mai bis Juli gegenüber dem Vorquartal, nachdem im ersten Quartal noch ein Plus von +0.3% resultierte, teilte das Statistikamt am Montag mit. Analysten hatten im zweiten Quartal mit einer Expansion von +0.1% gerechnet. Die britische Konjunktur verliert seit Jahresbeginn an Dynamik, da die schnell steigenden Preise Konsumenten und Unternehmen belasten. So hat die Jahresinflation im Juli den höchsten Stand seit vierzig Jahren erreicht (+10.1%). Die neue Premierministerin Liz Truss hat vergangene Woche angekündigt, dass die Energiekosten der Haushalte in den kommenden zwei Jahren auf durchschnittlich GBP 2500 jährlich begrenzt werden sollen. Ökonomen sind sich allerdings uneinig, ob diese Massnahme ausreichen wird, um die Menschen zu entlasten. Denn gleichzeitig gilt es als sicher, dass die Bank of England (BoE) die Zinsen kommende Woche erneut straffen wird. So erwarten die Finanzmärkte, dass die BoE den Leitzins von derzeit 1.75% um weitere 75 Basispunkte anheben wird – es wäre die siebte Zinserhöhung in Folge.

  

Wirtschaftskalender 13. September

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Verbraucherpreisindex (August, J/J) +7.9%
08:00 CH Erzeugerpreise (August, J/J) +5.7%
11:00 EZ ZEW-Konjunkturerwartungen (September) -54.9
14:30 USA Verbraucherpreisindex (August, J/J) +8.5%

 

Unternehmenskalender 13. September

Land Unternehmen Periode
USA Twitter ausserordentliche GV
USA Starbucks Investorentag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.