Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Hoffnungen auf Deeskalation wieder in Luft aufgelöst

31. März 2022

Die Hoffnung auf eine mögliche Entspannung im Ukraine-Konflikt hat sich einmal mehr in Luft aufgelöst, nachdem an den jüngsten direkten Verhandlungen erneut kein Durchbruch erzielt werden konnte. Der ukrainische Präsident Selenskyj bestätigte, dass es noch keine konkreten Ergebnisse der Gespräche mit Russland gebe. Der Verhandlungsprozess werde fortgesetzt, aber bisher seien es nur Worte und nichts Konkretes. Während neuste Arbeitsmarktdaten aus den USA einen positiven Impuls lieferten, belasteten die wieder gestiegenen Ölpreise. Ins Zentrum rückt nun der Ende Woche anstehende monatliche US-Arbeitsmarktbericht, der auch für die Ausrichtung der Geldpolitik der US-Notenbank jeweils von entscheidender Bedeutung ist.

Hoffnungen auf Deeskalation wieder in Luft aufgelöst

An den Kapitalmärkten sind die Hoffnungen auf eine Deeskalation im Krieg in der Ukraine schnell wieder versandet und die Stimmung bleibt von Unsicherheit geprägt. An der Wall Street schloss der Dow Jones Industrial zur Wochenmitte nach einem eher richtungslosen Handel -0.19% tiefer bei 35'228.81 Punkten und der breite S&P 500 gab um -0.63% auf 4'602.45 Punkten nach. Die Technologieindizes an der Nasdaq, die Tags zuvor noch kräftige Gewinne erzielten, gingen am Mittwoch rund ein Prozent tiefer aus dem Handel. In Asien drückten der anhaltende Konflikt in der Ukraine und die geopolitischen Unsicherheiten ebenfalls auf die Börsenstimmung.

Heute wird die Opec+ über ihre Förderstrategie beraten. Zu der Online-Konferenz werden die Energieminister der 23 Staaten erwartet. Experten gehen davon aus, dass die Allianz an ihrer bisherigen Linie festhält und den Ölhahn im Mai um etwa 400’000 Barrel (je 159 Liter) am Tag aufdreht.

Spitzentreffen demonstriert Chinas Rückhalt für Russland

Erstmals seit Beginn des Krieges in der Ukraine hat sich der russische Aussenminister Sergej Lawrow in China mit seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi getroffen. Anlässlich des diplomatischen Spitzentreffens hoben beide Seiten die Qualität der Beziehungen und den Wunsch nach einem Ausbau der strategischen Partnerschaft hervor. Die Einladung zu den persönlichen Gesprächen kam aus Peking. Anlass war aber nicht der Ukraine-Konflikt, sondern Afghanistan, daher nehmen auch Vertreter der USA, der Nachbarstaaten und der Taliban-Regierung teil.

Anhaltend starker Beschäftigungstrend in US-Privatwirtschaft

Gemäss dem amerikanischen Arbeitsmarktdienstleistungsunternehmen ADP blieb das Stellenwachstum in der Privatwirtschaft im März weiterhin solide. Demnach wurden 455'000 neue Jobs geschaffen, getrieben vor allem durch den Dienstleistungssektor. Bereits im Februar war der Stellenzuwachs mit 475'000 stark.

Getrübte Stimmung im Euroraum

In den Euroländern hat sich die generelle Wirtschaftsstimmung im März vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine deutlich eingetrübt. Der von der EU-Kommission monatlich publizierte Economic Sentiment Indicator fiel dabei um 5.4 auf 108.5 Punkte zurück. Einzig in der Dienstleistungsbranche zeigten sich die befragten Unternehmen wegen der Lockerung der Pandemiemassnahmen zuversichtlicher.

Deutsche Unternehmen werden laut Ifo Preise erhöhen

Gemäss einer aktuellen Umfrage des Münchener Ifo-Instituts planen immer mehr Unternehmen in den nächsten drei Monaten Preiserhöhungen. Der Ifo-Preiserwartungsindex erreichte dabei mit 54.6 Punkten ein Rekordhoch. Vor diesem Hintergrund dürfte die Inflationsrate in Deutschland im laufenden Jahr «auf deutlich über fünf Prozent steigen», kommentierte das Ifo. Am stärksten sei die Absicht die Preise zu erhöhen im Nahrungsmitteleinzelhandel.

Deutsche Industrie warnt vor Folgen von Energieembargo

Die deutsche Industrie und insbesondere die energieintensive chemische Industrie muss sich im Fall eines Embargos russischer Energielieferungen auf ein «dramatisches Szenario» einstellen, warnte Christian Kullmann, Präsident des Verbandes der chemischen Industrie (VCI). Die Produktion könnte innerhalb von wenigen Tagen stillstehen und weitere Branchen wie die Bau-, Auto - und Verpackungsindustrie könnten nicht mehr produzieren.

Inflationsrate in Deutschland klettert über sieben Prozent

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im März weiter signifikant gestiegen. Auf Jahressicht erhöhte sich die Teuerungsrate von +5.5% im Februar auf +7.3%, deutlich stärker als von Ökonomen im Schnitt mit +6.2% prognostiziert.

Spaniens Inflationsrate nahe an der Zehnprozentmarke

Auch in Spanien zog die bereits hohe Inflation weiter an. Die Lebenshaltungskosten erhöhten sich im März gegenüber dem Vorjahresmonat um +9.8%. Ein drastischer Sprung im Vergleich zur Inflationsrate im Februar von +7.6%. Auf Monatssicht stiegen die Konsumentenpreise auf breiter Basis um knapp +4%.

  

Wirtschaftskalender 31. März

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB BIP Q4 (Q/Q, Revision) +1.0%
08:00 DE Einzelhandelsumsätze (März, M/M) +2.0%
08:45 FR Verbraucherpreise (März, J/J) +4.2%
08:45 FR Konsumausgaben (Februar, M/M)) -1.5%
09:55 DE Arbeitslosenrate (März) 5.0%
11:00 IT Verbraucherpreise (Februar, J/J) +6.2%
11:00 EZ Arbeitslosenrate (Februar) 6.8%
12:00 OPEC Pressekonferenz
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosengeld (wöchentlich) 187'000
14:30 USA Konsumausgaben (Februar, M/M)  +2.1%
14:30 USA Einkommen (Februar, M/M) +0.0%
15:45 USA Chicago Einkaufsmanagerindex (März) 56.3

 

Unternehmenskalender 31. März

Land Unternehmen Periode
CH Syngenta Jahreszahlen
SWE H&M Q1
USA Walgreens Boots Alliance Q2
KAN Blackberry Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.