Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Hoffnungen auf diplomatische Fortschritte wieder verpufft

15. März 2022

An den Aktienmärkten hat sich die Stimmung zu Wochenbeginn zunächst etwas aufgehellt, gestützt durch vorsichtigen Optimismus in Bezug auf diplomatische Fortschritte im Ukraine-Krieg und tiefere Ölpreise. Die Hoffnung auf einen Durchbruch bei den direkten Gesprächen zwischen den Kriegsparteien schlug aber schnell wieder in Enttäuschung um. Neben der Entwicklung der geopolitischen Krise rückt nun immer stärker der morgen Abend anstehende Zinsentscheid der amerikanischen Notenbank ins Zentrum des Interesses.

Hoffnungen auf diplomatische Fortschritte wieder verpufft

Die Erholung an den europäischen Börsen setzte sich an der Wall Street zum Wochenstart nicht fort. Zu gross scheint die Skepsis, dass sich im Krieg in der Ukraine eine Lösung ergeben könnte. Der Dow Jones Industrial verharrte am Montag bei 32'945.24 Punkten praktisch unverändert zum Freitagsschluss. Für etwas Entlastung sorgten tiefere Notierungen beim Ölpreis. Der S&P 500 gab hingegen bis zum Handelsschluss um -0.74% auf 4'173.11 Punkte nach und an der Technologiebörse Nasdaq fielen die Indizes im Vorfeld der antizipierten ersten Zinserhöhung des Fed um fast -2%. Stark unter Druck standen insbesondere in den USA notierte chinesische Tech-Konzerne. Beispielsweise verloren die Aktien des chinesischen Online-Konzerns Alibaba gut -10%.

Am Anleihenmarkt kletterte die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen bis auf 2.14% und erreichte damit den höchsten Stand seit Mitte 2019.

In Asien tendieren die Aktienmärkte am Dienstag mehrheitlich im negativen Bereich, belastet durch die geopolitischen Unsicherheiten und die neuerliche Covid-19-Welle in China.

Weitere Gesprächsrunde zwischen Russland und der Ukraine ohne greifbare Ergebnisse

Die bereits vierte Verhandlungsrunde zwischen Russland und der Ukraine – diesmal per Video – stellte einen erneuten Versuch dar, einen Ausweg aus dem Konflikt zu finden. Bisher jedoch ohne  greifbare Ergebnisse. Immerhin scheint der Wille zu direkten Gesprächen noch vorhanden. Ob die Verhandlungen jedoch Früchte tragen werden, scheint angesichts der andauernden schweren Kämpfe in der Ukraine höchst fraglich. US-Präsident Joe Biden schickte unterdessen seinen Sicherheitsberater Jake Sullivan zu Gesprächen mit ranghohen chinesischen Regierungsvertretern nach Rom, um über den Ukraine-Krieg zu sprechen. Dem Weissen Haus zufolge gehe es darum, Kommunikationskanäle offen zu halten.

Steigende Inflation und Ukraine-Konflikt bremsen Schweizer Wirtschaft

Den neusten Prognosen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zufolge wird die Konjunkturentwicklung in der Schweiz derzeit von den gestiegenen Preisen und den geopolitischen Unsicherheiten belastet. Die Expertengruppe des Bundes geht nun im laufenden Jahr von einem BIP-Wachstum von +3.05 aus. In der letzten Prognose vor drei Monaten wurden noch +3.2% in Aussicht gestellt. Für 2023 geht das Seco unverändert von einem Wirtschaftswachstum von +1.7% aus. Belastend wirkten sich vor allem die indirekten Effekte des Kriegs in der Ukraine in Form höherer Preise für Energie und Industriemetalle aus. Damit sei international weiterhin mit einem erhöhten Teuerungsdruck zu rechnen. Die Aufwertung des Schweizer Frankens begrenze aber den Preisdruck. In dem gestern vorgestellten Ausblick wird 2022 von einer Jahresinflationsrate von +1.9% ausgegangen, verglichen mit der vorherigen Projektion von +1.1% im Dezember.

EZB ist nicht zufrieden mit der Offenlegung von Klima- und Umweltrisiken der Banken

Die Europäische Zentralbank (EZB) weist in einem aktuellen Bericht darauf hin, dass die Banken in der Eurozone in Bezug auf die Offenlegung von Risiken des Klimawandels die Erwartungen bisher nicht erfüllt hätten. Zwar habe es seit Ende 2020 Verbesserungen gegeben, jedoch müssten die europäischen Geschäftsbanken ihre Praktiken unverzüglich anpassen, denn die Regulierung der Offenlegung von Klima- und Umweltrisiken werde in den kommenden Jahren strenger werden. Das Gesamtniveau der Transparenz sei laut EZB immer noch unzureichend.

  

Wirtschaftskalender 15. März

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Grosshandelspreise (Februar, J/J) +16.2%
08:00 GB Arbeitslosenrate (Januar) 4.1%
08:45 FR Verbraucherpreise (Februar, J/J) +3.3%
11:00 DE ZEW Konjunkturerwartungen Finanzprofis (März) +54.3
11:00 EZ Industrieproduktion (Januar, M/M) +1.2%
13:30 USA Erzeugerpreise (Februar, J/J) +8.3%
13:30 USA NY Fed Empire State Industrieindex (März) +3.1
16:15 EZ EZB-Präsidentin Lagarde spricht

 

Unternehmenskalender 15. März

Land Unternehmen Periode
DE Volkswagen Jahreszahlen
DE RWE Jahreszahlen
DE Fraport Jahreszahlen
SWE H&M Q1 Umsatz 
IT Generali Jahreszahlen

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.