Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: In der Höhe wird die Luft wohl dünner

22. Oktober 2021

Nachdem der Dow Jones zur Wochenmitte nochmals eine neue Rekordmarke setzen konnte, sorgt das immer herausfordernder werdende Umfeld mit Inflations- und Konjunktursorgen angesichts der Lieferkettenprobleme und explodierenden Energiepreisen sowie enttäuschenden Quartalszahlen des Technologieriesen IBM für eine verstärkte Zurückhaltung unter den Aktienanlegern. An den Börsen in Asien sorgen zumindest kurzfristig positive Nachrichten zum angeschlagenen chinesischen Immobilienkonzern Evergrande für etwas Entspannung. Wegen dem anspruchsvollen Umfeld und den Rekordhöhen an der Wall Street dürfte die Luft für einen weiteren Anstieg wohl zunehmend dünner werden.

In der Höhe wird die Luft wohl dünner

An der New Yorker Börse schloss der Dow Jones Industrial bei 35'603.08 Punkten (-0.02%) praktisch unverändert zum Vortag, als der Benchmarkindex noch den bisherigen Höchststand von Mitte August hinter sich gelassen hatte. Den Wind aus den Segeln genommen haben insbesondere enttäuschende Quartalszahlen von IBM sowie auch steigende Renditen am Anleihenmarkt. Die Rendite des Terminkontrakts zehnjähriger US-Staatsanleihen erreichte am Donnerstag den höchsten Stand seit fünf Monaten. Nichtsdestotrotz erreichte der breite S&P 500 zwischenzeitlich ein Rekordhoch und ging bei 4'549.78 Punkten +0.3% höher aus dem Tagesgeschäft. An der Nasdaq stiegen die Indizes um rund +0.7%, getrieben von Kursgewinnen bei Netflix und Tesla.

Evergrande verschafft sich kurzfristig Luft

In Asien stand einmal mehr der chinesische Immobilienentwickler Evergrande im Mittelpunkt. Nachdem das in Zahlungsschwierigkeiten steckende Unternehmen einer fälligen Zinszahlung nachkommen konnte, haben sich die Sorgen etwas entspannt und sorgten vor allem an Chinas Aktienbörsen für etwas Zuversicht.

Jobless Claims fallen auf niedrigsten Stand seit Mitte März 2020

Die wöchentlich gemeldeten Erstanträge auf Arbeitslosenversicherung sind in der Woche zum 16. Oktober leicht gesunken. Gegenüber der Vorwoche fiel die Zahl der Anträge um 6'000 auf 290'000 Anträge, womit der tiefste Wert seit Mitte März 2020 erreicht wurde. Der aussagekräftigere gleitende Vierwochendurchschnitt verringerte sich auf Wochensicht um rund 15'000 auf 319'750 Anträge. Damit erhielten per 9. Oktober 2.481 Mio. Amerikaner Arbeitslosenunterstützung, 122'000 weniger als in der Woche zuvor.

Philly Fed deutet Abschwächung in der US-Industrie an

Das regionale Industrieaktivitätsbarometer der Notenbank in der US-Ostküstenmetropole Philadelphia deutete eine moderate Abkühlung an. Der sogenannte Philly Fed-Indikator fiel von 30.7 Punkten im August auf 23.8 Zähler zurück, signalisiert mit einem Wert von über Null Punkten aber nach wie vor einen Wachstumstrend.

Türkische Zentralbank senkt Leitzins um 200 Basispunkte

Die Notenbank der Türkei hat trotz einer Inflationsrate von knapp 20% ihren Schlüsselzins von 18% auf 16% gelockert. Der unerwartet drastische Zinsschritt dürfte der konstanten Kritik von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan geschuldet sein. In der Folge geriet die türkische Lira erheblich unter Druck und fiel gegenüber dem Euro und dem US-Dollar auf ein Rekordtief.

 

Wirtschaftskalender 22. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Einzelhandelsumsätze (September, J/J) +1.9%
09:15 FR IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Oktober) 55.3
09:30 DE IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Oktober) 55.5
10:00 EZ IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Oktober) 56.2
10:30 GB IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Oktober) 54.9
12:00 EU Treffen Staats- und Regierungschefs
15:45 USA IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Oktober) 55.0

 

Unternehmenskalender 22. Oktober

Land Unternehmen Periode
CH Sika Q3 
CH Rieter Q3 
CH Biotech Q3 
FR Renault Q3
FR Air Liquide Q3
FR Remy Cointreau Q3 Umsatz 
USA American Express Q3 
USA Honeywell Q3
USA Schlumberger Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.