Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Inflationsausblick bleibt das heisse Eisen

27. Mai 2021

Im Zentrum der Kapitalmärkte bleibt das Thema Inflation und insbesondere der geldpolitische Kurs der US-Notenbank. Während einige Fed-Mitglieder von einem nur temporär erhöhten Inflationsdruck ausgehen, sehen andere die Zeit gekommen, zumindest eine Verringerung des geldpolitischen Stimulus zu erwägen.

Inflationsausblick bleibt das heisse Eisen

Die amerikanischen Börsenindizes kamen zur Wochenmitte nicht vom Fleck. Der Dow Jones Industrial schloss praktisch unverändert bei 34'323.05 Punkten (+0.03%) und der S&P 500 legte am Mittwoch um +0.19% auf 4'195.99 Zähler zu. An der Technologiebörse Nasdaq verzeichneten die Indizes Tagesgewinne von rund +0.3%. An den Aktienmärkten in Asien tendierten die meisten Indizes heute Morgen leicht im Minus und die Futures deuten auf eine gegenüber dem Vortagesschluss leicht tiefere Börseneröffnung in Europa hin.  Im Fokus stehen weiterhin der Inflationsausblick und die Ausrichtung der US-Notenbank. Noch verweisen die Fed oder auch die EZB auf den lediglich vorübergehend höheren Inflationsdruck. Es mehren sich aber auch innerhalb der Zentralbankspitzen Stimmen, die einen geldpolitischen Kurswechsel für angebracht halten. So wies Fed-Vizechef Richard Clarida darauf hin, dass die Fed auf einer der nächsten Zinssitzungen beginnen könnte, über eine Verringerung der Wertpapierkäufe zu diskutieren.

EZB-Spitzenvertreter gegen vorschnelle Verringerung der Anleihekäufe

EZB-Direktor Fabio Panetta spricht sich gegen eine frühe Reduzierung der Anleihenkäufe im Rahmen des Pandemiekaufprogramms (PEPP) bereits im Juni aus. Aufgrund der nach wie vor schwachen Nachfrage und der niedrigen Inflation sowie dem jüngsten Renditeanstieg sollte die EZB die Käufe so lange im aktuell erhöhten Tempo fortführen, bis die Inflation und die Inflationserwartungen dem EZB-Ziel entsprächen.

Washington und Peking nehmen festgefahrene Handelsgespräche wieder auf

Zum ersten Mal seit der Amtsübernahme von US-Präsident Joe Biden haben die Handelsdelegationen der USA und Chinas wieder Gespräche zur Beilegung der Differenzen im gegenseitigen Handel aufgenommen. Dabei habe es einen «offenen, pragmatischen und konstruktiven Austausch» gegeben und beide Seiten unterstrichen die Bedeutung der Handelsbeziehungen. Unter der Administration Trump war der Handelskonflikt eskaliert und die USA werfen China unfaire Handelspraktiken, staatliche Subventionen, Diebstahl geistigen Eigentums oder erzwungenen Technologietransfer vor.

Exporterwartungen der deutschen Wirtschaft stagnieren auf hohem Niveau

Gemäss dem regelmässig vom Ifo-Wirtschaftsinstitut erstellten Indikator haben sich die Erwartungen der deutschen Exportindustrie im Mai leicht eingetrübt, jedoch von einem hohen Niveau aus. Insbesondere in der Autoindustrie, der Nahrungsmittel- sowie der Textil- und Bekleidungsbranche sei eine Abschwächung beobachtet worden. Dagegen blieben die Exporte in der Elektroindustrie und im Maschinenbau weiterhin solide.

Frankreichs Unternehmen werden optimistischer

Die Stimmung unter französischen Firmen hat sich laut einer Umfrage des Statistikamtes Insee im Mai kräftig aufgehellt. Das Geschäftsklimabarometer kletterte dabei gegenüber dem Vormonat um 12 auf 108 Punkte und lag damit erstmals seit über einem Jahr über dem langfristigen Durchschnitt von 100 Punkten. Analysten hatten im Schnitt mit einem deutlich niedrigeren Wert von 98 Zählern gerechnet. Der Indikator deute auf eine starke Ausweitung der wirtschaftlichen Aktivität hin, jedoch könne von einer Normalauslastung noch nicht die Rede sein.

Wirtschaftskalender 27. Mai

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE GfK-Konsumklima (Juni) -8.8
10:00 IT Geschäftsklima (Mai) 105.4
10:00 IT Konsumentenstimmung (Mai)  102.3
11:00 EZ Geschäftsklima (Mai) 1.13
14:30 USA BIP Q1 (Q/Q, annualisiert) +6.4%
14:30 USA Konsumausgaben Q1 (Q/Q) +10.7%
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenversicherung (wöchentlich) 444'000
14:30 USA Auftragseingang dauerhafte Güter (April, M/M) +1.0%
16:00 USA Ausstehende Hausverkäufe (April, M/M) +1.9%

 

Unternehmenskalender 27. Mai

Land Unternehmen Periode
USA Hewlett-Packard Q1
USA Medtronic Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.