Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Inflationssorgen bremsen Rekordjagd an der Wall Street erneut aus

11. Mai 2021

Lieferengpässe, steigende Rohstoffpreise und der Cyber-Angriff auf eine wichtige Ölpipeline in den USA schüren die Sorgen vor Inflation und bald steigenden Zinsen. Zu spüren bekommen dies einmal mehr insbesondere Technologieaktien, die die Rekordrally an der New Yorker Börse erneut ausbremsen.

Inflationssorgen bremsen Rekordjagd an der Wall Street erneut aus

Teils heftige Verluste bei Technologiewerten sorgten an der Nasdaq für einen Einbruch. Der Nasdaq Composite gab um -2.55% auf 13’401.86 Punkte nach und der Nasdaq 100 verlor zu Wochenbeginn -2.63% und landete bei 13'359.08 Zählern. Der Dow Jones Industrial kletterte im frühen Handel zunächst noch über die vielbeachtete Marke von 35’000 Punkten und erreichte den vierten Handelstag in Folge ein Rekordhoch. Der Druck von Seiten der Tech-Werte liess die Gewinne im Dow aber dahinschmelzen und so beendete das Börsenbarometer den Montag mit einem leichten Verlust von -0.1% bei 34'742.82 Punkten. Der S&P 500 gab gleichzeitig um rund -1% auf 4'188.43 Zähler nach.

In Asien setzte sich der vom Einbruch der US-Technologiewerte dominierte Trend fort und die meisten Aktienindizes verzeichneten Verluste. In Tokio verliert der 225 Aktien umfassende Nikkei-Index gar -3.3% und in Hongkong notiert der Hang Seng-Index -2.3% tiefer. Der Blick auf die Futures-Märkte zeigt, dass sich der negative Trend aus Übersee heute auch an Europas Börsen fortsetzen wird.

Konjunkturausblick in Europa hellt sich auf – Sentix-Barometer klettert auf Dreijahreshoch

Anlageprofis bewerten den Konjunkturausblick für die Eurozone so optimistisch wie seit drei Jahren nicht mehr. Das lässt sich am Sentix-Index ablesen, der im Mai um 7.9 Punkte auf 21 Punkte gestiegen ist und damit den dritten Zuwachs in Folge verzeichnete. Höher hatte der Indikator, bei dem private und institutionelle Investoren nach ihren Konjunkturerwartungen sowie der aktuellen Wirtschaftslage befragt werden, zuletzt im März 2018 notiert. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg auf 15 Zähler gerechnet. Der Sub-Index für die Erwartungen stieg gar auf ein Allzeithoch von 36.8 Punkten. Die Rezession durch die Coronakrise sei überwunden, kommentierte das Umfrageunternehmen das Ergebnis. Der Sentix gilt als Indikator für weitere wichtige Konjunkturindizes, wie beispielsweise den Ifo-Geschäftsklimaindex, der später im Monat publiziert wird.

EZB-Chefökonom sieht Euro-Wirtschaft am Wendepunkt

In der Eurozone dürfte die Wirtschaft in etwa im Juni einen Wendepunkt erreichen von wo aus sich der Erholungspfad akzentuieren sollte, zeigt sich der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Philip R. Lane, überzeugt. Bis das Vor-Krisenniveau wieder erreicht sei, werde es aber eine Weile dauern. Damit sei frühestens in einem Jahr zu rechnen. Dabei bleibe eine nachhaltige Unterstützung durch die Geld- und Fiskalpolitik erforderlich. Das «Pandemic Emergency Purchase Programme» (PEPP) der EZB im Umfang von EUR 1.85 Billionen läuft bis mindestens Ende März 2022. Die EZB werde die Massnahmen anlässlich der nächsten Sitzung am 10. Juni neu bewerten, so Lane.

Cyber-Angriff auf US-Pipeline treibt Benzinpreise nach oben

Die Cyberattacke auf den US-Pipelinebetreiber Colonial Pipeline hat am Montag nicht nur zu steigenden Spritpreisen in den USA geführt, sondern auch die Verletzlichkeit des amerikanischen Energiesektors für Hackerangriffe offengelegt. Die Attacke mit der Schadstoff-Software hat am Wochenende die Stilllegung der grössten Pipeline in den Vereinigten Staaten erzwungen. Colonial beliefert insbesondere die Ostküste der USA mit Benzin und Diesel und deckt dabei etwa 45% der Nachfrage ab. Gemäss Experten dürfte eine kurze Schliessung keine grösseren Probleme verursachen, ab rund fünf Tagen drohen jedoch Lieferengpässe. Die US-Benzinpreise haben sich am Montag um rund 2% verteuert. Mit dem Angriff rücken aber insbesondere auch die ungenügenden Schutzkonzepte in der Energieversorgung in den Vordergrund. So bemängeln Sicherheitsexperten bereits seit Jahren, dass kaum ein US-Pipeline-Betreiber gegen Cyberangriffe gewappnet sei.

Im Fokus steht auch der heute zur Veröffentlichung anstehende monatliche OPEC-Ölmarktbericht, der neue Prognosen zur globalen Nachfrage und Produktionsschätzungen beinhaltet.

 

Wirtschaftskalender 11. Mai

MEZ Land Indikator Letzte Periode
10:00 IT Industrieproduktion (März, J/J) -0.6%
11:00 DE ZEW-Konjunkturausblick der Investoren (Mai) 70.7
11:00 EZ ZEW-Konjunkturausblick der Investoren (Mai) 66.3
13:00 OPEC Monatsbericht

Unternehmenskalender 11. Mai

Land Unternehmen Periode
CH Swiss Life Q1
DE K+S Q1
DE E.ON Q1
DE Fraport Q1
DE ThyssenKrupp  Q2
FR Alstom Q1

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.