Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: IWF senkt globale Wachstumsprognose für 2023

12. Oktober 2022

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognose für das globale Wachstum für das Jahr 2023 angesichts der geopolitischen Lage in Osteuropa, hoher Energie- und Lebensmittelpreise, Inflation und schnell steigender Zinssätze gesenkt. Er warnte davor, dass sich die Bedingungen im nächsten Jahr deutlich verschlechtern könnten.

International Monetary Fund

Den Prognosen des Währungsfonds zufolge, werden im nächsten Jahr ein Drittel aller Volkswirtschaften schrumpfen. Dies stellt einen ernüchternden Auftakt dar für die erste Jahrestagung des IWF und der Weltbank seit drei Jahren. Bei den drei grössten Volkswirtschaften, den Vereinigten Staaten von Amerika, China und der Eurozone, ist gemäss IWF-Chefökonom Pierre-Olivier Gourinchas weiterhin mit einer Stagnation zu rechnen. Das Schlimmste stünde erst noch bevor. Zunächst solle sich das weltweite BIP-Wachstum im nächsten Jahre auf +2.7% verlangsamen, verglichen mit der Juli-Prognose von +2.9%. Auslöser seien höhere Zinssätze in den USA, Europas Kampf mit steigenden Gaspreisen und Chinas anhaltend restriktive Gesundheitspolitik und schwächelnder Immobiliensektor. Derweil hält der Währungsfonds an seiner Wachstumsprognose für 2022 von +3.2% fest. Im Vergleich dazu betrug das globale Wachstum im Jahre 2021 rasante +6.0%.

Diese Prognosen des Internationalen Währungsfonds hingen von einem heiklen Balanceakt der Zentralbanken ab. Die Gratwanderung zwischen Inflationsbekämpfung und zu schnellem Liquiditätsentzug diktiere momentan die Stimmung an den Finanzmärkten. Die Glaubwürdigkeit der Notenbanken sei nun auf die Probe gestellt und es sei von zentraler Wichtigkeit, dass diese die aktuellen Inflationsrisiken richtig einschätzen. Dabei zeigen die Projektionen des IWF erst im Jahre 2024 eine Rückkehr der Geldentwertung in den Bereich der Zentralbankenziele. Zwischenzeitlich ist global gesehen mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit und einem Rückgang des Wohlstandes zu rechnen, welcher «sich wie eine Rezession anfühlen» werde.

Südkoreanische Nationalbank hebt Zinsen an

Die Bank of Korea verringerte ihren geldpolitischen Abstand zur US-Federal-Reserve, indem sie ihren Sieben-Tage-Repo-Satz um einen halben Prozentpunkt auf ein Zehnjahreshoch von 3% anhob. Dieser Schritt hat den Markt nicht überrascht. Der Gouverneur der Bank of Korea, Rhee Chang-yong, sprach am Mittwoch über die Herausforderung, zur Inflationsbekämpfung und zur Stützung der Währung an den grossen Zinsschritten festzuhalten. Der jüngste Zinsschritt führte zu Meinungsverschiedenheiten innerhalb des Entscheidungsgremiums. Die Rückkehr der Bank of Korea zu einem schnelleren Tempo bei der Anhebung der Zinssätze betont die Dringlichkeit, da sich der Won auf dem niedrigsten Stand seit 13 Jahren befindet.

US-Präsident Biden spielt Rezessionsängste runter

Gemäss dem US-Präsidenten Joe Biden sei eine Rezession in den USA möglich, aber würde wohl sehr seicht ausfallen. Die Volkswirtschaft der USA sei widerstandsfähig genug, eine solche Phase zu überstehen. Die Frage, ob sich der US-amerikanische Bürger auf eine Rezession vorbereiten solle, verneinte der Präsident. Die US-Notenbank geht offiziell auch nicht von einer Rezession aus, aber erwartet im kommenden Jahre einen Anstieg der Arbeitslosigkeit und redet von schmerzhaften Zinsanhebungen. Der IWF geht für die USA für 2023 immerhin von einem ein-Prozent-Wachstum aus.

 

Wirtschaftskalender 12. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Industrieproduktion (ggü. Vorjahr) 1.1%
13:00 USA MBA-Hypothekenanträge -14.2%
14:30 USA Produzentenpreisindex (ggü. Vorjahr) 8.7%

 

Unternehmenskalender 12. Oktober

Land Unternehmen Periode
Schweiz Bossard Q3
Deutschland Cropenergies Q2
USA PepsiCo Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: David Wolf, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.