Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Kryptowährungen im freien Fall

20. Mai 2021

Es war bisher eine harte Woche für Kryptowährungen. Die Lage spitzte sich am Mittwoch zu, als es auf den beiden grossen Handelsplätzen für digitale Zahlungsmittel, Binance und Coinbase, zu Ausfällen kam. Nach Unterbrüchen in der Auftragsabwicklung wurden die Marktteilnehmer Zeuge von signifikanten Kurseinbrüchen.

Kryptowährungen

Der Höhenflug der digitalen Zahlungsmittel legt erneut eine jähe Pause ein. Auf breiter Basis haben Kryptowährungen seit Montag an Wert verloren (Bitcoin -15%, Ethereum -26%, Ripple -22%, Dogecoin -36% seit Wochenbeginn). Angefacht wurde die dieswöchige Volatilität durch eine Mitteilung von Space-X-Gründer und Tesla-Chef Elon Musk, dass der Verbrauch fossiler Energieträger bei der Betreibung der dezentralen Bitcoin-Infrastruktur hoch sei und seine Elektroautos ab sofort nicht mehr mit Bitcoin gekauft werden können – entgegen einem früheren Versprechen. Die chinesische Zentralbank hat nachgedoppelt und ihre Abneigung gegenüber Kryptowährungen kundgetan. Die grossen Wertschwankungen am Mittwoch sind dennoch grösstenteils schwer zu erklären. Seit Jahresbeginn verzeichnen die Kryptowährungen jedoch immer noch einen respektablen Wertzuwachs (Bitcoin +37%, Ethereum +257%, Ripple +425%, Dogecoin +7315% seit Wochenbeginn).

Japans Exportwirtschaft weiter auf Erholungskurs

In einem Umfeld steigender globaler Nachfrage nach Autos und Elektronik steigt die Hoffnung, dass ein Handelsaufschwung Japan wieder auf den Wachstumspfad bringen werde. Japans Exporte verzeichneten im April das stärkste Monatswachstum seit 2010. Auch die Umfragewerte bezüglich Konsumentenzuversicht erreicht im Mai ein Zweijahreshoch. Für Japan hängt vieles von der Nachfrage in den zwei Schlüsselmärkten USA und China ab, wo der Güterhunger nach dem katastrophalen Vorjahr langsam wieder zunimmt. Für eine Erholung der Gesamtwirtschaft sei aber gemäss offizieller Stelle eine Erholung der Dienstleistungssektors nötig, welcher derzeit voll und ganz vom Impffortschritt abhängt.

US Fed: Erste Avancen zur Straffungsdiskussion

Einige Vertreter der US-Notenbank wären bereit, über eine Reduzierung der massiven Anleihekäufe zu diskutieren. Damit käme das Thema der geldpolitischen Straffung früher als erwartet auf den Tisch. Laut Bloomberg schlugen einige Vertreter vor, dass es bei raschen Fortschritten der Wirtschaft in Richtung der Ziele der Fed angemessen wäre, die Diskussion über eine Reduzierung des Tempos der umfangreichen Asset-Käufe zu beginnen. Andere Teilnehmer merkten an, dass es wahrscheinlich einige Zeit dauern werde, bis die Ziele der Preisstabilität und Vollbeschäftigung erreicht seien. Die nächste Fed-Sitzung findet am 15. und 16. Juni statt.

 

 

Wirtschaftskalender 20. Mai

MEZ Land Indikator Letzte Periode
01:50 JP Handelsbilanz (April)
14:30 USA Philly Fed Index (Mai) +50.2

 

Unternehmenskalender 20. Mai

Land Unternehmen Periode
NL NN Group Q1
USA Ralph Lauren Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.