Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Kurze Korrektur bei Technologieaktien ruft Schnäppchenjäger aufs Parkett

12. November 2020

Die durch die Meldungen zur Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von BioNTech und Pfizer kurzfristig ausgelöste Risikoadjustierungen und Umschichtungen lieferten Investoren anscheinend die Gelegenheit, sich wieder mit Technologieaktien zu günstigeren Kursen einzudecken. Während die Nasdaq ihren Ausrutscher korrigierte, fanden die Mehrheit der Aktienkurse an der Wall Street und in Asien keine klare Richtung. Die jüngste Erfolgsmeldung in Sachen Impfstoff steigert zwar die Hoffnung auf ein absehbares Ende der Krise, jedoch hängen die Pandemie und die damit verbundenen teilweisen «Lockdowns» in vielen europäischen Ländern nach wie vor wie eine dunkle Wolke über den Kapitalmärkten.

Kurze Korrektur bei Technologieaktien ruft Schnäppchenjäger aufs Parkett

Die zuletzt vor dem Hintergrund einer Sektorrotation schwachen Technologiewerte zeigten sich gestern wieder von ihrer starken Seite und der Nasdaq 100 schloss +2.31% höher bei 11 892.93 Punkten. Der Dow Jones Industrial konnte die Marke von 30 000 Zählern vorerst noch nicht überwinden und beendete den gestrigen Handelstag bei 29 397.63 Punkten (-0.08%). Der marktbreite S&P 500 legte gleichzeitig um +0.77% auf 3 572.66 Zähler zu und erreichte damit den höchsten Stand seit anfangs September. Der US-Anleihehandel blieb unterdessen wegen des Veteranen-Feiertages geschlossen. An den asiatischen Aktienmärkten sorgten die Impfstoff-Hoffnungen für eine positive Grundstimmung, jedoch war kein länderübergreifender Trend ersichtlich.

Neben den Inflationsdaten aus den USA stehen heute insbesondere auch Statements von US-Notenbankchef Jerome Powell, EZB-Präsidentin Christine Lagarde und des britischen Zentralbankgouverneurs Andrew Bailey bei einem Online-Forum der EZB unter dem Motto «Central Banks in a Shifting World» im Fokus.

EU sichert sich 300 Mio. Covid-19-Impfstoffdosen von Pfizer

Die Europäische Exekutive schloss mit den beiden Pharmaunternehmen Pfizer und BioNTech einen Liefervertrag über insgesamt 300 Mio. Dosen des vielversprechenden Impfstoffs gegen die Erkrankung mit dem Coronavirus. Die Auslieferung soll voraussichtlich Ende 2020 beginnen, unter Vorbehalt des klinischen Erfolgs und der Genehmigung des Impfstoffs durch die Regulationsbehörden. Mit drei weiteren Impfstoffherstellern, Sanofi, AstraZeneca und Johnson & Johnson, hatte die EU-Kommission bereits vorher ähnliche Verträge für aussichtsreiche Impfstoff-Kandidaten geschlossen.

Starke Nachfrage nach EU-«Social-Bonds»

Die zweite Emission von Anleihen der Europäischen Union zur Finanzierung der Corona-Hilfen stiess am Bondmarkt auf reges Interesse. Dabei wurden Anleihen mit fünfjähriger Laufzeit im Umfang von mehr als EUR 85 Mrd. gezeichnet, was mehr als das Zehnfache des angebotenen Volumens von EUR 8 Mrd. betrug. Stark nachgefragt waren auch die langlaufenden 30-jährigen Euro-Anleihen. Hier wurden EUR 6 Mrd. angeboten, bei einer Nachfrage von mehr als EUR 55 Mrd. Mit den Einnahmen finanziert die EU ihren Wiederaufbaufonds zur Bewältigung der Coronakrise. Insgesamt plant die EU EUR 100 Mrd. aufzunehmen. Für die Anleger sind die Papiere attraktiv, da sie mit einer Bonitätsnote «AAA» eine höhere Rendite bieten als deutsche Bundesanleihen.

EZB-Rat sucht neues Mitglied

Unterdessen gab der Wirtschaftsausschuss im EU-Parlament grünes Licht für die Kandidatur des Niederländers Frank Elderson für das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB). Ende November soll dann das Europaparlament abstimmen, bevor die endgültige Entscheidung von den EU-Staats- und Regierungschefs getroffen wird. Elderson würde im EZB-Rat im Dezember die Nachfolge des Luxemburgers Yves Mersch antreten. Das EZB-Direktorium hat sechs Mitglieder einschliesslich der EZB-Präsidentin Christine Lagarde.

 

 

Wirtschaftskalender 12. November

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Verbraucherpreise (Oktober, J/J) -0.5%
08:00 GB Industrieproduktion (September, J/J) -6.4%
11:00 EZ Industrieproduktion (September, J/J) -7.2%
14:30 USA Verbraucherpreise (Oktober, J/J) +1.4%
14:30 USA Kern-Verbraucherpreise (Oktober, J/J) +1.7%

 

Unternehmenskalender 12. November

Land Unternehmen Periode
De Siemens J
DE Merck KGaA  Q3
DE Deutsche Telekom Q3
GB Burberry H1
USA Walt Disney Q4
USA Cisco Systems Q1

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.