Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Laufende Adjustierung der Zinserwartungen

11. Januar 2022

Die von der Fed und auch anderen Zentralbanken eingeleitete Reduktion des geldpolitischen Stimulus bremst die Aktienbörsen weiterhin aus. Mit Spannung werden nun die Mitte Woche anstehenden Inflationsdaten aus den USA erwartet, die einen Einfluss auf die Ausrichtung der US-Notenbank haben werden. Angesichts des potenziell nachhaltigeren Inflationsdrucks gehen in der Zwischenzeit viele Marktteilnehmer bereits von vier Zinserhöhungen durch das Fed im laufenden Jahr aus. Die Börsen dürften in nächster Zeit im Bann der laufenden Adjustierung der Zinserwartungen bleiben.  

Laufende Adjustierung der Zinserwartungen

An der Wall Street dominierte zu Wochenbeginn die Zurückhaltung der Investoren und die Aktienindizes mussten zu Handelsbeginn kräftige Verluste einstecken. Bis zum Handelsschluss konnten die Indizes aber wieder aufholen und der Dow Jones Industrial schloss knapp ein halbes Prozent tiefer. Der marktbreite S&P 500 ging mit einem nur moderaten Tagesverlust von -0.14% aus dem Rennen. An der Technologiebörse Nasdaq griffen Anleger nach den heftigen Verlusten in der ersten Handelswoche des Jahres wieder zu und hielten die Tech-Indizes am Montag knapp über Wasser. Zum Handelsauftakt hatten die Nasdaq-Indizes noch rund zwei Prozent verloren und fielen auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober 2021. Gleichzeitig kletterte die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen auf bis zu 1.8%.

Sentix-Konjunkturbarometer deutet auf Stabilisierung des deutschen Wirtschaftstrends

Der Konjunkturindex des deutschen Finanzmarktanalyseunternehmens Sentix ist zu Jahresbeginn erstmals seit Juli 2021 wieder gestiegen und deutet damit auf eine Stabilisierung des Wirtschaftstrends in Deutschland hin. Laut Sentix bestätige sich die konjunkturelle Verschnaufpause im Wirtschaftszyklus nach dem Rückgang der Wirtschaftsleistung im Jahr 2021 und der nun erfolgten Stabilisierung. Der sogenannte «Mid-Cycle Slowdown» dürfte von einer erneuten Konjunkturbelebung abgelöst werden, meinte Patrick Hussy von Sentix.

Grossbritanniens Industrie leidet weiterhin unter dem Brexit

Einer aktuellen Umfrage unter 228 Unternehmen zufolge wird der britische Industriesektor nach wie vor vom Ausstieg des Königreichs aus der Europäischen Union belastet. Zwei von drei Unternehmen gaben an, der Brexit habe ihr Geschäft moderat oder signifikant belastet. Mehr als die Hälfte rechnet damit, dass der Brexit auch in diesem Jahr noch dem Geschäft schaden wird. Allerdings zeigten sich auch drei Viertel der befragten Firmen optimistisch, dass sich die Bedingungen verbessern werden.

Fed-Vize tritt frühzeitig zurück

Der Vizechef der Federal Reserve, Richard Clarida, tritt kurz vor Ende seiner regulären Amtszeit Ende diesen Monats zurück. Hintergrund ist ein Skandal um private Börsengeschäfte. Der New York Times zufolge sollen die Börsengeschäfte Claridas noch weiter gegangen sein, als im vergangenen Jahr im Rahmen der Offenlegungspflicht bekanntgeworden war. US-Präsident Joe Biden hat Ende November bereits Zentralbankratsmitglied Lael Brainard als neue Vizechefin der Fed nominiert. Der US-Senat muss dieser Personalie aber noch zustimmen.

Naturkatastrophenjahr 2021 laut Münchener Rück auf Platz vier

Die Schäden im vergangenen Jahr bekräftigen gemäss der Münchener Rückversicherung die Einschätzung des besorgniserregenden Langfristtrend zunehmender Zerstörungen durch Naturkatastrophen. Global haben Naturkatastrophen Schäden von USD 280 Milliarden angerichtet. Davon seien aber lediglich etwa USD 120 Milliarden versichert gewesen. In der Rangliste der teuersten Naturkatastrophenjahre liegt 2021 laut Munich Re auf Platz vier. Das bislang teuerstes Jahr war 2011 mit dem Seebeben, Tsunami und dem folgenden Atomunglück in Japan.

 

Wirtschaftskalender 11. Januar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
10:00 IT Einzelhandelsumsätze (November, M/M) +0.1%
11:20 EZ EZB-Präsidentin Lagarde 
16:00 USA Fed-Vorsitzender Powell

 

Unternehmenskalender 11. Januar

Land Unternehmen Periode
CH Sika Jahresumsatz

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.