Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Licht und Schatten

26. August 2020

Das Marktumfeld für Anleger bleibt äusserst herausfordernd und der Grad an Unsicherheit hoch. Hoffnungen auf einen Covid-19-Impfstoff und ein vager Optimismus hinsichtlich der US-chinesischen Handelsbeziehungen stehen einem besorgniserregenden Anstieg der Corona-Infektionszahlen weltweit? und uneinheitlichen Konjunkturnachrichten aus den USA und Deutschland gegenüber. Während sich die Stimmung der amerikanischen Konsumenten angesichts der anhaltenden Corona-Krise eintrübte, verstärkte sich das Vertrauen deutscher Unternehmer in eine Wirtschaftserholung.

Corona-Krise sorgt für Licht und Schatten an den Finanzmärkten

Positive Nachrichten in Sachen Covid-19-Impfstoff verstärkten die Hoffnung der Anleger auf eine Eindämmung der Corona-Pandemie. So macht der britische Pharmakonzern AstraZeneca eigenen Angaben zufolge weitere Schritte? bei der Entwicklung eines Covid-19-Medikaments. Eine klinische Phase-1-Studie des Wirkstoffs «AZD7442» zweier monoklonaler Antikörper sei gestartet worden. Die Studie soll die Sicherheit, Verträglichkeit und Pharmakokinetik des potenziellen Medikaments feststellen. Weniger positiv zeigt sich hingegen die Pandemieentwicklung. Während die USA, Südamerika und auch viele Länder Europas seit längerem wieder mit steigenden Covid-19-Neuinfektionen kämpfen, musste gestern beispielsweise auch Südkorea in der Hauptstadt Seoul die Schulen nur drei Monate nach der landesweiten Öffnung wieder schliessen.

In New York erreichte der S&P 500 kurz vor Handelsschluss nochmals ein Rekordhoch und schloss dann +0.36% höher bei 3443.62 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 legte um +0.82% auf 11721.81 Zähler zu und notierte damit nur knapp unter dem Rekordwert vom Vortag. Der Dow Jones Industrial verzeichnete hingegen einen Tagesverlust von -0.21% und schloss bei 28248.44 Punkten. Auch in Asien zeigten sich die Investoren auf der vorsichtigen Seite. Gespannt blicken die Finanzmärkte nun auf das morgen beginnende virtuelle Jackson-Hole Zentralbanksymposium.

Anhaltende Krise drückt auf die Moral der US-Konsumenten

Die Stimmung der Verbraucher in den USA hat sich der neusten Umfrage des New Yorker Konjunkturforschungsinstituts The Conference Board im August entgegen den Erwartungen erneut deutlich eingetrübt. Nachdem das Verbrauchervertrauensbarometer bereits im Juli zurückgegangen war, gab der Indikator diesmal von 91.7 Zählern im Juli auf 84.8 Punkte nach – der tiefste Wert seit mehr als sechs Jahren. An den Märkten wurde mit einer weiteren Verbesserung auf 93.0 Punkte gerechnet. Pessimistischer zeigten sich die befragten Privathaushalte hinsichtlich ihrer gegenwärtigen Lage wie auch ihrer Zukunftsaussichten.

Deutsche Wirtschaftskapitäne zeigen sich in Ifo-Umfrage optimistischer

Die monatlich vom Münchener Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo befragten rund 8 000 Unternehmen zeigten sich in der jüngsten Umfrage erneut zuversichtlicher hinsichtlich des Ausblicks für die deutsche Wirtschaft. Das Stimmungsbarometer verbesserte sich im August bereits den vierten Monat in Folge und zwar von 90.4 auf 92.6 Punkte (Konsenserwartung 92.2). Nach dem Einbruch auf ein Rekordtief scheint sich damit die deutsche Wirtschaft zu erholen. Unterdessen publizierte das Statistische Bundesamt die neusten Daten zum Bruttoinlandsprodukt. Demzufolge ist die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise um -9.7% gegenüber dem Vorquartal eingebrochen, damit aber weniger stark als zunächst mit -10.1% angenommen.

Neue Zusammensetzung im Dow-Jones-Index

Neben dem Pharmariesen Pfizer und dem Rüstungskonzern Raytheon wird auch der Ölkonzern ExxonMobil seinen Platz im Dow-Jones-Index nach 92 Jahren (1928!) räumen müssen. Damit verbleibt Chevron noch als einziges Energieunternehmen im Index. Die neuen «Stars» sind der Biotechnologiekonzern Amgen und der Mischkonzern Honeywell sowie der Cloud-Spezialist Salesforce.com. Auslöser der Umstrukturierung ist der bevorstehende Aktiensplit bei Apple, bei der jede Aktie in vier neue Papiere aufgeteilt werden soll.

Alipay – Börsengang der Superlative

Alipay ist der Finanzarm der chinesischen Online-Handelsplattform Alibaba. Das Unternehmen betreibt in China den grössten mobilen Bezahldienst und bietet Kredite, Versicherungen und Vermögensverwaltung an. Der geplante Börsengang des zur Ant Gruppe von Milliardär Jack Ma gehörenden Finanzdienstleisters soll mehr als USD 20 Mrd. einbringen und eine Börsenkapitalisierung von mehr als USD 200 Mrd. erreichen. Geplant ist ein Doppel-Listing an den Börsen in Hongkong und Shanghai. Eine Notierung in den USA sei derzeit nicht vorgesehen.

 

 

Wirtschaftskalender 26. August

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:45 FR Verbrauchervertrauen (August) 94.0
14:30 USA Auftragseingang dauerhafte Güter (Juli, M/M) +7.6%

 

Unternehmenskalender 27. August

Land Unternehmen Periode
CH Baloise H1

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Twitter, Facebook oder LinkedIn. Hier werden Sie laufend über die neusten Marktentwicklungen, LGT News und die aktuellen Beiträge im LGT Finanzblog informiert. Weitere Informationen: LGT Social Media.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.