Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Macht Moskau zwei Schritte vor und einen zurück?

16. Februar 2022

Meldungen über einen Rückzug russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine sorgten am Dienstag an den Kapitalmärkten für eine kurzzeitige Entspannung. Russland hatte gemeldet, dass nach Manövern mit dem Abzug von Truppen im Süden und Westen des Landes begonnen worden sei. Zudem betonte Präsident Putin beim Treffen mit dem deutschen Kanzler Scholz in Moskau, dass Russland keinen neuen Krieg in Europa wolle. US-Präsident Biden schätzt die Gefahr einer russischen Invasion in der Ukraine weiterhin als hoch ein. An den Finanzmärkten bleibt die Stimmung angespannt und schwankt zwischen Hoffnung auf eine Entspannung und Angst vor einer Eskalation.

Macht Moskau zwei Schritte vor und einen zurück?

Der Dow Jones Industrial legte am Dienstag um +1.2% auf 34'988.84 Punkte zu und der marktbreite S&P 500 verbuchte gar einen Tagesgewinn von knapp +1.6%. Am deutlichsten waren die Gewinne aber an der Technologiebörse Nasdaq, wo die Indizes um rund +2.5% zulegten. Getrieben wurden die Kurse hauptsächlich von den (vagen) Entspannungssignalen im Ukraine-Konflikt. Russland wolle den Dialog mit den USA und der Nato über die von Russland geforderten Sicherheitsgarantien fortsetzen.

An Asiens Börsen setzte sich der kurzfristig positive Trend am Mittwoch grösstenteils fort. Heute dürfte nun vor allem auch das Protokoll (Minutes) des letzten Zinsentscheids des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank um 20:00 Uhr (MEZ) im Fokus stehen.

NATO sieht keine verlässlichen Anzeichen einer Deeskalation

Nach Einschätzung des Generalsekretärs des Militärbündnisses NATO, Jens Stoltenberg, seien bislang keine Anzeichen einer reduzierten russischen Militärpräsenz im Grenzgebiet zur Ukraine zu beobachten. Die von Moskau signalisierte Bereitschaft zur Fortsetzung von diplomatischen Bemühungen werde jedoch positiv gewertet und gebe Anlass zu vorsichtigem Optimismus, so Stoltenberg. Die Verteidigungsminister der NATO-Staaten werden heute in Brüssel beraten. In Erwägung gezogen wird die zusätzliche Stationierung von multinationalen Kampftruppen in NATO-Ländern wie Rumänien.

Investoren beurteilen Ausblick für Deutschlands Wirtschaft optimistischer

Die vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) regelmässig befragten Finanzexperten beurteilten die Konjunkturerwartungen für Deutschland im Februar erneut zuversichtlicher. Der entsprechende Indikator verbesserte sich dabei um 2.6 auf 54.3 Punkte (Konsens 55.0). ZEW-Präsident Achim Wambach zufolge hat sich der Konjunkturausblick für Deutschland, trotz wachsender wirtschaftlicher und politischer Unsicherheiten, weiter verbessert.

Moderates Wachstum der Euro-Wirtschaft im Schlussquartal 2021

In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres wuchs die Wirtschaft der Eurozone um +0.3% gegenüber dem Vorquartal. Damit bestätigt sich, dass die Wirtschaftsleistung in den 19 Euroländern zum Jahresende deutlich an Schwung verloren hat. Im dritten Quartal war das Euro-BIP noch deutlich stärker um +2.3% gewachsen. Das Wachstum war auch ungleichmässig verteilt. So expandierte das BIP Spaniens (+2.0%), während beispielsweise Deutschlands Wirtschaft im Q4 2021 um -0.7% geschrumpft war. Im Gesamtjahr 2021 wuchs die Wirtschaft der Eurozone um +5.2%.

Spaniens Inflationsrate geht zu Jahresbeginn leicht zurück

In Spanien blieb die Teuerung im Januar auf hohem Niveau, kühlte sich aber gegenüber dem Vormonat etwas ab. Zu Jahresbeginn belief sich die Inflationsrate auf Jahressicht auf +6.2% (Konsens +6.0%) verglichen mit +6.6% im Dezember. Getrieben wurde der Anstieg der Lebenshaltungskosten auch zu Jahresbeginn vor allem durch die Elektrizitäts- und Lebensmittelpreise.

 

  

Wirtschaftskalender 16. Februar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Verbraucherpreise (Januar, J/J) +5.4%
08:00 GB Kern-Verbraucherpreise (Januar, J/J) +4.2%
08:00 GB Produzentenpreise (Januar, J/J) +9.3%
11:00 EZ Industrieproduktion (Dezember, M/M) +2.3%
14:30 USA Einzelhandelumsätze (Januar, M/M) -1.9%
15:15 USA Industrieproduktion (Januar, M/M) -0.1%
16:00 USA NAHB Immobilienmarktindex (Februar)  83.0
20:00 USA FOMC Protokoll 

 

Unternehmenskalender 16. Februar

Land Unternehmen Periode
CH Clariant Jahreszahlen
CH Schindler Jahreszahlen
FR Air Liquide Jahreszahlen
FR Carrefour Jahreszahlen
NL Heineken Jahreszahlen
NL Ahold Delhaize Jahreszahlen
GB Hilton Group Q4
USA Cisco Systems Q4
USA Applied Materials Q1
USA Nvidia Q4
USA Kraft Heinz Jahreszahlen

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.