Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Märkte verdauen die Notenbankentscheide

18. Juni 2021

Die Schweizerische Nationalbank und die Bank of Japan halten wie erwartet an ihrem bisherigen Kurs fest und dürften auch für längere Zeit keinen Spielraum für geldpolitische Manöver haben. Die amerikanische Zentralbank hingegen befasst sich in der Zwischenzeit zumindest mit der Frage, wann der Zeitpunkt gekommen sein könnte, eine Reduktion der massiven Stimulierungsmassnahmen ins Auge zu fassen. An den Finanzmärkten dürfte dies nun eingepreist werden, wobei die aktuell nach wie vor expansive Geldpolitik der grossen Zentralbanken den Technologiewerten Auftrieb verleiht und die Nasdaq in der Folge neue Rekorde erzielt.

Märkte verdauen die Notenbankentscheide

An der New Yorker Börse sorgte die näher rückende geldpolitische Wende der US-Notenbank für Verluste bei den Standardwerten. Der Dow Jones Industrial gab um -0.62% auf 33'823.45 Punkte nach. Der S&P 500 blieb währenddessen bei 4'221.86 Zählern (-0.04%) praktisch unverändert. Da die Zinswende in den USA zwar absehbarer wird, jedoch das Finanzierungsumfeld nach wie vor günstig bleibt, verzeichnete die Technologiebörse Nasdaq gestern ein weiteres Rekordhoch. In Asien entwickelten sich die Aktienindizes zum Wochenschluss ohne klaren Trend.

Die gestern veröffentlichten Konjunkturdaten aus den USA fielen mehrheitlich gemischt aus: Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren legte wie erwartet um +1.3% kräftig zu. Andererseits erhöhte sich die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend und das Geschäftsklimabarometer der Fed in Philadelphia – der sogenannte Philly-Fed – signalisierte eine leichte Abschwächung im regionalen Industriesektor.

Bank of Japan ohne Spielraum

Japans Zentralbank hält angesichts der anhaltenden, unsicheren Pandemielage an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest und verlängert sogar noch ein Hilfsprogramm für Unternehmen, die von der Krise besonders stark betroffen sind. Die Notenbank in Tokio dürfte auch den Effekt der Olympischen Spiele abwarten – einerseits wirtschaftlich und andererseits in Bezug auf die Pandemie. In naher Zukunft dürfte die Bank of Japan wohl kaum Spielraum haben.

SNB hält Kurs

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) machte anlässlich ihrer quartalsweisen Einschätzung keinen Handlungsspielraum aus und beliess wie erwartet ihren geldpolitischen Kurs unverändert. Damit hält die helvetische Zentralbank trotz der Erwartung eines kräftigeren Wirtschaftswachstums und einer anziehenden Inflation am Negativzins von -0.75% fest. Wenig überraschend hält die SNB auch an ihrer Einschätzung fest, dass der Franken nach wie vor (zu) hoch bewertet ist. Sie werde deshalb bei Bedarf intervenieren. In den neusten Prognosen wird mit einem BIP-Wachstum im laufenden Jahr von +3.5% (bisher 2.5-3.0%) gerechnet. Gleichzeitig dürfte aber die Inflation im Jahr 2021 im Schnitt +0.4% betragen (bisher +0.2%) und 2022 auf +0.6% (bisher +0.4%) steigen. Im Vergleich zum Rest der Welt ist dies aber nach wie vor eine äusserst bescheidene Teuerung.

Brasiliens Zentralbank mit weiterem Zinsschritt im Kampf gegen die Inflation

Die brasilianische Notenbank straffte zum dritten Mal in Folge erneut ihren Leitzins um dreiviertel Prozentpunkte auf 4.25%, um damit den starken Anstieg der Inflation einzudämmen. Zudem stellte die Banco do Brasil auch weitere Zinsschritte in Aussicht. Die Inflationsrate Brasiliens beträgt derzeit etwa 8%, verglichen mit rund 2% vor einem Jahr.

Türkische Notenbank verzichtet vorerst auf weitere Leitzinserhöhung

Die Zentralbank in Ankara beliess ihren Leitzins unverändert bei 19%, zeigte sich aber in ihrem Statement entschlossen, weiterhin gegen die steigende Inflation vorzugehen. Vor dem Hintergrund der Inflationserwartungen werde der derzeitige straffe geldpolitische Kurs entschieden beibehalten, kommentierte die Notenbank. Die Inflationsrate in der Türkei betrug im Mai 17%.

Wirtschaftskalender 18. Juni 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Erzeugerpreise (Mai, J/J) +5.2%
08:00 GB Einzelhandelsumsätze (Mai, M/M) +9.2%
08:00 GB Einzelhandelsumsätze (Mai, J/J) +42.4%

 

Unternehmenskalender 23. Juni

Land Unternehmen Periode
GB GlaxoSmithKline Investor Day
NL ASML Investor Day
USA Johnson & Johnson ESG Investor Update

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.