Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Ölpreis schleicht sich in den Mittelpunkt

28. September 2021

Der Ölpreis setzte am Montag seinen Höhenflug fort und die Sorte Brent aus der Nordsee erreichte ein Dreijahreshoch. Während an den Aktienmärkten der Wochenstart ohne klare Tendenz verlief, legten die Renditen von US-Staatsanleihen zu. Der deutsche Aktienmarkt startete nach dem knappen Wahlsieg der SPD mit Gewinnen in die neue Börsenwoche. Bis jedoch klar ist, wer Kanzler wird und welche Koalition künftig in Berlin das Sagen hat, werden sich auch Investoren in Geduld üben müssen.

Ölpreis schleicht sich in den Mittelpunkt

Öl steht wieder mal im Rampenlicht, nachdem die Nordseeölsorte Brent mit USD 80 je Barrel den höchsten Stand seit drei Jahren erreichte. Der Preis für das US-Rohöl WTI kletterte gleichzeitig über USD 76, ein Zweimonatshoch. Hintergrund ist einerseits ein weltweites Angebotsdefizit infolge der Wirtschaftserholung von der Coronakrise. Während der Wochenstart an den Aktienmärkten mehr oder weniger richtungslos verlief stiegen die Renditen von US-Staatsanleihen an. Die Rendite des zehnjährigen Treasury kletterte auf 1.5%, das höchste Niveau seit Juni. An der New Yorker Börse schloss der Dow Jones Industrial am Montag +0.21% höher bei 34'869.37 Punkten, während der S&P 500 um -0.28% auf 4'443.11 Zähler nachgab. An der Technologiebörse Nasdaq kamen die Kurse stärker unter Druck. Der Nasdaq 100 verlor -0.81% und beendete den Tag bei 15'204.83 Punkten.

US-Industrie meldet soliden Auftragseingang

Industrieunternehmen in den USA verbuchten im August deutlich mehr Bestellungen als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat nahmen die Aufträge für langlebige Güter um +1.8% zu, dreimal so viel, wie von Ökonomen prognostiziert. Damit verzeichnete diese Kategorie den vierten monatlichen Anstieg in Folge. Die Bestellungen ziviler Kapitalgüter (ohne Flugzeuge), die als Indikator für die Investitionsneigung der Unternehmen betrachtet werden, legten im Monatsvergleich um +0.5% zu.

Deutsche Wirtschaft setzt im Q3 positive Akzente

Die deutsche Wirtschaft dürfte im dritten Quartal kräftig gewachsen sein und die Erholung von der Coronakrise mit erhöhtem Tempo fortgesetzt haben. Davon geht die deutsche Notenbank in ihrem gestern veröffentlichten Monatsbericht für September aus. Nach dem -2%igen Einbruch im Corona-Lockdown im ersten Quartal legte das deutsche Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal um +1.6% zu. Im dritten Quartal dürfte sich die Dynamik der Bundesbank zufolge weiter beschleunigt haben. Insbesondere der Privatkonsum und die Dienstleistungsbranche erhielten durch die Lockerung der pandemiebedingten Einschränkungen einen starken Schub. Währenddessen machten aber der Industrie die Lieferengpässe und die Materialknappheit spürbar zu schaffen.

Deutsche Exportindustrie wieder optimistischer

Einer aktuellen Umfrage des Münchner Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo zufolge schätzen exportorientierte Unternehmen in Deutschland ihre Exportchancen wieder zuversichtlicher ein als noch im August. Das Barometer für die Exporterwartungen legte dabei im September um vier Punkte auf 21 Zähler zu. Optimistischer zeigten sich vor allem die Auto- und Elektroindustrie sowie die Chemie. Mit schwächeren Exporten rechne derzeit nur die Textilindustrie.

 

Wirtschaftskalender 28. September

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE GfK-Konsumklima (Oktober) -1.2
08:45 FR Verbrauchervertrauen (September) 99.0
14:00 EZ EZB-Präsidentin Lagarde Rede
14:30 USA Handelsbilanz (August)  USD -86.8 Mrd.
15:00 USA S&P/CaseShiller Häuserpreisindex 20 grössten Städte (Juli, M/M) +1.8%
16:00 USA Verbrauchervertrauen (September)  113.8
16:00 USA Fed-Vorsitzender Powell Rede vor US-Kongress

 

Unternehmenskalender 28. September

Land Unternehmen Periode
DE Hella Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.