Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: «Omikron» erschüttert Kapitalmärkte weltweit

29. November 2021

Die Angst vor einer neuen Coronavirus-Variante sorgte ausgerechnet am «Black Friday» für einen Ausverkauf an den internationalen Aktienmärkten, respektive für eine Flucht in sichere Werte. Noch bleibt unklar wie gefährlich die neue Virus-Variante «Omikron» wirklich ist, jedoch wurden bereits mehrere Fälle in verschiedenen europäischen Ländern nachgewiesen. Bis mehr Klarheit herrscht, wird dies angesichts der ohnehin wieder deutlich angespannteren Pandemiesituation im Laufe der Woche weiterhin für eine anhaltende Unsicherheit und erhöhte Volatilität an den Finanzmärkten sorgen.

«Omikron» erschüttert Kapitalmärkte weltweit

Am Freitag sorgte die Meldung der neuen Coronavirus-Variante «Omikron» aus Südafrika für Aufregung und einen Absturz an den Börsen. Die Sorge besteht, dass die Variante aufgrund einer ungewöhnlich hohen Zahl von Mutationen ansteckender sein könnte und auch den Schutz der Impfstoffe durchdringen könnte. In New York, wo aufgrund des langen Thanksgiving-Wochenendes nur ein verkürzter Parketthandel stattfand, brach der Dow Jones Industrial am Freitag zeitweise um knapp -3% ein und schloss mit einem Tagesverlust von -2.53% bei 34'899.34 Punkten. Auf Wochensicht verlor der Dow damit rund -2%. Der breite S&P 500 gab bis zur Schlussglocke um -2.27% auf 4'594.62 Punkte nach und an der Nasdaq schlossen die Indizes rund -2% tiefer. Gefragt waren andererseits als sicher geltende Vermögenswerte wie Staatsanleihen, Gold, US-Dollar, japanischer Yen oder Schweizer Franken.

Auch in Europa sorgte die Corona-Variante für grosse Verunsicherung und einen Ausverkauf – der Euro STOXX 50 verlor am Freitag -4.74% und ging bei 4'089.58 Zählern ins Wochenende. Damit verbuchte der europäische Leitindex in der vergangenen Woche einen Verlust von rund -6%. Vor allem Aktien aus der Reisebranche brachen ein, nachdem einige Länder bereits neue Reiseeinschränkungen angekündigt hatten. Der europäische Branchenindex STOXX Europe 600 Travel & Leisure brach um fast -9% ein und fiel damit auf den tiefsten Stand seit knapp einem Jahr zurück.

In Asien setzten die Aktienindizes ihren negativen Trend vom Freitag fort, wobei die meisten Börsen ihre Tagesverluste zu Wochenbeginn etwas eindämmen konnten.

WHO untersucht neue Coronavirus-Variante und G7 beraten

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte «Omikron» als besorgniserregend und untersucht nun inwieweit die Variante Folgen für die Diagnostik, Impfungen und insbesondere die Übertragbarkeit hat. Es werde aber «ein paar Wochen dauern, bis wir verstehen, welchen Einfluss diese Variante hat», hiess es von Seiten der WHO. Ein Merkmal von «Omikron» ist bisher, dass die Variante ungewöhnlich viele Mutationen aufweist und daher hoch ansteckend sein könnte. Der US-Pharmakonzern und Impfstoffhersteller Pfizer erwartet eigenen Aussagen zufolge, innerhalb von zwei Wochen zu wissen, ob «Omikron» gegen den aktuellen Impfstoff resistent ist.

Um die aktuellen Entwicklungen zu diskutieren, hat Grossbritannien für heute Montag ein ausserplanmässiges Treffen der Gesundheitsminister der führenden westlichen Wirtschaftsnationen (G7) einberufen.

EZB wird handeln, falls Inflation doch dauerhaft hoch bleibt

EZB-Präsidentin Christine Lagarde unterstrich, dass die Notenbank handeln werde, «wenn wir erkennen, dass die Inflation auf mittlere Sicht, dauerhaft und nachhaltig unser Ziel von zwei Prozent erreicht – also nicht nur für eine kurze Zeit – dann können auch die Zinsen wieder steigen». Die EZB geht aber laut Lagarde derzeit nach wie vor davon aus, dass der Anstieg der Inflation nicht von Dauer sein und im nächsten Jahr wieder abkühlen wird.

Deutsche Unternehmen werden laut Ifo starke Preiserhöhungen weitergeben

Gemäss einer aktuellen Studie des Münchener Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo planen viele Firmen in Deutschland, die Preise kräftig zu erhöhen und teilweise an die Konsumenten weiterzugeben – ein potenzieller Treiber für die Inflation. Die Preiserhöhungen seien über alle Wirtschaftszweige zu beobachten. Hintergrund sei der kräftige Preisschub bei Vorprodukten und Rohstoffen. Das Ifo erwartet, dass die Inflationsrate bis Ende dieses Jahres bis auf knapp +5% steigen und auch im kommenden Jahr noch spürbar über +3% liegen wird. Im Schnitt sollte die Inflationsrate in Deutschland im laufenden Jahr +3% betragen und im nächsten Jahr 2.5-3%.

Wirtschaftskalender 29. November

MEZ Land Indikator Letzte Periode
09:00 ESP Verbraucherpreise (Oktober, J/J) +4.0%
10:00 IT Erzeugerpreise (Oktober, J/J) +13.3%
11:00 EZ Wirtschaftsstimmung (November) +118.6
11:00 EZ Geschäftsklima (November) +1.78
11:00 EZ Konsumentenvertrauen (November) -6.8
14:00 DE Verbraucherpreise (November) +4.6%
16:00 USA Ausstehende Hausverkäufe (Oktober, M/M) -2.3%

 

Unternehmenskalender 30. November

Land Unternehmen Periode
FR Schneider Electric Q3
GB Easyjet Jahreszahlen
SWE Volvo Cars Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.